Ich heb dann mal ur

Es gilt daher meiner Meinung nach [...] in einer Realitätsüberprüfung festzustellen, an welchen Stellen das Urheberrecht in digitalen Zeiten Anpassungen (zur Verbesserung, auch für die Urheber!) gebrauchen kann, um nicht zu einer gesellschaftlichen Plage zu werden und Ungerechtigkeiten zu unterstützen, statt Rechte zu sichern [...]

Johnny Häusler schreibt viele wahre Worte rund um das Urheberrecht. Ich hätte es selbst nicht besser formulieren können. Es fehlt mir komplett an Verständnis dafür, dass eine Menge Geld und Mühe dafür aufgewendet wird Menschen zu kriminalisieren, statt legale Möglichkeiten zu schaffen digitale Inhalte zu erwerben. Ich glaube es besteht ein ziemlich großer Markt, in dem Menschen gerne Geld für Musik, Serien in Originalsprache und allem anderen möglichen Kram ausgeben würden. Wenn sie denn könnten. “Zeitnah” heißt hier das Stichwort.

Kommentare

  1. Marcel

    Der Artikel ist nett, dass mit dem Bandnamen sollte der Autor aber noch mal überdenken. Mir fallen gerade ohne zu überlegen zwei Acts innerhalb meines Höruniversums ein, die so heißen.

    Nicht dass am Ende sein Steckenpferd Urheberschutz noch nach hinten los geht. Naja, aber dann hat er wenigstens was zu erzählen ;)

    1. Martin

      Ich glaube im Notfall hat er da die älteren Rechte, die Band gibt’s schon seit den 80ern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>