Martin, was hältst du eigentlich von Karneval?

Es ist wieder so weit! Die fünfte Jahreszeit ist in ihrer vollen Blüte. Da ich im Rheinland wohne, kommt man natürlich nicht darum, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Schade eigentlich, dass mir das ganze Karnevals-Geraffel schrecklich weit an meinen Hinterteil vorbeigeht. Nun ist es ja nicht so, dass ich schrecklich spaßbefreit wäre. Entgegen dem vielleicht im Internet vermittelten Eindruck bin ich eigentlich meistens gut gelaunt. Aber die Extremität der Veranstaltung finde ich ziemlich abstoßend. Zum Beispiel Donnerstagmorgens, wenn einem auf dem Weg zur Arbeit schon sturzbetrunkene Menschen entgegen fallen, die es kaum noch schaffen ihr Bataillon aus allerlei Fläschchen und Flaschen irgendwie am Mann (oder der Frau) zu halten.

Zum einen sind da diese wirklich spaßbefreiten Menschen, die das ganze Jahr keine gute Laune an den Tag legen, so dass ihre Gesichter schon in Form eines “:-(-Smilies” verzogen sind. Ihr kennt alle solche Menschen, man erkennt sie an den Mundwinkeln auf Kinnhöhe. Die kommen dann, pünktlich um 11.11 Uhr, aus ihren Löchern gekrochen. Sie haben sich ein wenig bunte Farbe in die Haare gesprüht und ins Gesicht geschmiert, das immer gleiche Kostüm angezogen und sind schlagartig allerbester Stimmung. Natürlich ist es diesem Menschen dann völlig unverständlich, wenn man vielleicht gerade nicht sonderlich gut drauf ist oder noch müde und nicht auf dem Bahnsteig mit ihnen anstoßen und tanzen will. Ich bin froh, solche Menschen nicht persönlich zu kennen.

Kostüme! Das ist sowieso so ein Thema. Ich gestehe: Ich mag tolle Kostüme. Ich mag es, wenn Menschen sich Mühe geben und sich eine coole Verkleidung ausdenken. Darunter fällt aber leider so gar nicht, dass man irgendwelche Berufsbekleidungen nimmt und sie um das Attribut “sexy” erweitert. Das führt nur dazu, dass maximal billig aussieht und spätestens Aschermittwoch mit einer Blasenentzündung flach liegt. Letztes Jahr formulierte ich das so:

Und schließlich dann: Der liebe Alkohol. Auch gegen den habe ich nichts, auch wenn auf den ich schon eine ganze Weile (vor allem aus gesundheitlichen Gründen) weitestgehend verzichte. An Karneval muss aber scheinbar unglaublich große Mengen dessen konsumieren – und zwar über alle Grenzen der Vernunft hinweg. Ich habe schlichtweg keine Lust auf große, betrunkene, enthemmte, schlecht gekleidete Menschenmassen die jede verfügbare Ecke vollpinkeln oder kotzen. Normalerweise habe ich kein Problem, auch mit sturzbetrunkenen Menschen zu feiern, doch wenn die kritische Masse überschritten ist, bleibe ich lieber einfach zu Hause.

Karneval ist in vielen Beziehungen ein Extrem von Dingen, die ich nicht unbedingt brauche, mir aber im Normalfall auch nicht viel ausmachen. Und deshalb werde ich am Wochenende schön in meiner Bude abhängen, ein bisschen lesen, ein paar Filme schauen, vielleicht ein wenig im Internet rumdingsen und mich locker machen. Dann bin ich auch wieder fit, um die nächsten 51 Wochenenden mit viel Spaß auszugehen und unterwegs zu sein.
Ich bitte dafür um Verständnis und wünsche allen die Feiern gehen eine gute Zeit und viel Spaß. Und dann ist auch schon bald Aschermittwoch, an dem ist ja bekanntlich auch alles wieder vorbei.

CC-BY-SA