Mal ein bisschen umziehen

Das neue Wohnzimmer

Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Umzugs.

(mehr …)

Wohnraummietvertrag

Wohnraummietvertrag

Letztens noch gesucht, jetzt schon unterschrieben: Seit heute sind Fräulein Anna und ich Mieter einer Wohnung. So richtig mit Zimmern und Küche und Bad und Terrasse und allem was dazugehört. Das ist ein klein bisschen verrückt und vor allem ein weiterer Schritt in Richtung dieses “Erwachsen sein”. Aber da muss ich wohl durch.

Genau so muss ich jetzt durch diverse Neuanschaffungs-Entscheidungen durch, denn obwohl wir die Wohnung sicherlich schnell vollgestellt bekommen, fehlen einige grundlegende Dinge wie etwa ein Kühlschrank, ein Herd oder eine Waschmaschine. Wobei ich zumindest letztere heute schon bestellte. Und einen Internet-Anschluss habe ich auch schon beauftragt, aber damit kenne ich mich ja aus. Der Einkauf von Elektrogeräten ist dann schon eher eine Qual, denn benutzen kann ich den Kram zwar – aber mit den technischen Daten habe ich mich noch nie auseinander gesetzt. Und so lerne ich nun, welche Energieeffizienz-Klassen es gibt, welche Strom- und Gasarten und Anbieter und und und. Eine Menge Dinge, mit denen ich mich bisher nicht auseinander setzen musste.

Die nächsten drei Wochen werden vermutlich anstrengend, denn es will gestrichen und gemacht und umgezogen werden. Und danach ist dann alles super. Es wird eine Spülmaschine geben. Ich freue mich, denn ich werde ein Wohnzimmer haben für das Sofa und eine Arbeitsecke ganz woanders.

Tom Clancy – Dead or Alive

Terror – der Krieg im Geheimen

Mit modernsten technischen Mitteln bedroht der Terrorismus die zivilisierte Welt – und nur Jack Ryan und John Clark könnten sie retten. Ihr Ziel ist der sadistische Killer, der sich »der Emir« nennt. Ihn gilt es zu stoppen – tot oder lebendig … Mit »Dead or Alive« legt Tom Clancy den lang ersehnten Höhepunkt seiner Romanreihe vor, die mit »Jagd auf Roter Oktober« begann. Kaum ein Autor befindet sich so auf der Höhe der Zeit, wenn es um Polit- und Technothriller geht.

Der »Krieg gegen den Terrorismus« ist weit von einem Sieg entfernt, doch scheint dieser Kampf für US-Präsident Kealty, den Nachfolger von Jack Ryan im Oval Office, keine Priorität zu besitzen. Der »Emir«, ein weltweit vernetzter Terrorist, der hinter den schändlichsten Terroranschlägen auf die westliche Welt steckt, konnte trotz vereinten internationalen Bemühungen bislang nicht dingfest gemacht werden. Und er plant weitere perfide Anschläge, die Amerika destabilisieren und das Grauen vom 11. September noch übertreffen sollen. Jetzt ist ihm der »Campus«, eine geheime Antiterroreinheit, auf der Spur. Im Verein mit den Neuzugängen John Clark und Ding Chavez erhält Jack Ryan jr. den Auftrag, den Emir herbeizuschaffen – tot oder lebendig …
Quelle: Amazon

Der neueste Clancy. Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass dieses Buch im vergangenen Jahr erschienen ist.
Sehr konzentriert habe ich in den letzten Tagen das Buch gelesen, vielleicht auch weil ich mich gefreut habe mal wieder Lesestoff von einem meiner Lieblingsautoren in den Fingern zu haben. Gleichzeitig hatte ich aber auch den Eindruck, dass man die vorherigen Bücher gelesen haben muss um alles wirklich auf die Reihe zu bekommen.

Die allseits bekannten Charaktere aus der Reihe rund um Jack Ryan sind in “Dead or Alive” alt geworden. Clark und Chavez hören bei “Rainbow” auf, eine der Hauptrollen wird von Ryan jr. belegt. Den habe ich noch als Kind in Erinnerung. Das Buch beschreibt die Welt nach dem 11. September 2001: Der kalte Krieg ist vorbei, Terroristen sind das neue Ziel der “guten Jungs”. Vielleicht auch deswegen erinnert mich das Buch stark an meine Lieblings-Fernsehserie “24″. Ich habe ein wenig den Eindruck dass die Charaktere (obwohl sie noch nie Waisenkinder waren) brutaler geworden sind. Mehr als sonst fährt Clancy die patriotische Schiene, gleichzeitig frage ich mich wie realistisch eine Einrichtung wie der “Campus” wirklich ist.

Alles in allem fünf und fünf möglichen Sternen. Unter anderem auch, weil ich die Charaktere aus der Reihe mag. Man hat das Gefühl mit alten bekannten unterwegs zu sein.

Zusammenfassung

Autor
Titel Dead or Alive
Verlag Heyne
ISBN 978-3453012226
Bewertung ✮✮✮✮✮ 1 5

Wohnungssuche in Bonn – Suchseiten, Wohnungsbaugesellschaften und Zeitungsinserate

Unser einer sucht, man hat es vielleicht schon mitbekommen, eine Wohnung in Bonn. Das ist kein Spaß! Die Stadt ist voll und unsere Ansprüche natürlich auch nicht ohne. So langsam wird es ein wenig langweilig, jeden Tag die gleichen Angebote abzuklappern. Ich will hier einfach mal ein wenig Kram zusammenschreiben, in der Hoffnung dass der ein oder andere vielleicht noch einen guten Tipp auf Lager hat.

Nun ist das alles irgendwie nicht so super-eilig, aber wenn man dann mal dran ist… Angebote sind jedenfalls gern gesehen. Im folgenden mal so dass, was wir selbst täglich mehrmals durchschauen.

Wohnungs-Verzeichnisse

Hier inserieren neben Privatmenschen auch so ziemlich alle Immobilienverwaltungen, es lohnt sich also auch darauf zu achten, ob gegebenenfalls eine entsprechende Courtage anfällt. Insgesamt sind die Angebote auf anderen Seiten wie etwa kalaydo.de auch weitestgehend redundant.

Wohnungsbaugesellschaften

Wohnungsbaugesellschaften haben oft ganze Straßenzüge in ihrem Besitz. Davon gibt es in Bonn einige, die folgenden schaue ich mir regelmäßig an. Der nächste Schritt ist dann wohl, mal alle anzurufen und sich auf die Wartelisten setzen zu lassen. Darauf habe ich bisher verzichtet, da man da oft schon ein recht komplettes Profil vom potentiellen Mieter haben möchte.

Zeitungsinserate

Ein Blick in den Wohnungsteil des Generalanzeigers kann wohl auch helfen. Wir gingen den umgekehrten Weg und stellten selbst eine Anzeige ein.

Junges Paar, Dipl.Informatiker i. Festanstellung & Designerin, s. zentrumsnahe 3ZKDB, 60-80qm, bis 800,- € warm. T.555-12341234

Rund 27 Euro bezahlt und das Ergebnis war nach einem Tag eher ernüchternd: Genau drei Anrufe gingen ein, genau genommen entsprach keine davon den in der Anzeige angegebenen Kriterien. Ich hatte mir hier schon ein wenig mehr erwartet.

Durch Wälder und Felder

Letztens traf ich mich mit einigen Menschen in Achtelsbach. Einfach so, mehr oder weniger. Wir machten einen Spaziergang durch den Wald und über Felder und leider war es dabei ein wenig grau und am Ende nieselte es auch ein wenig. Hier davon ein paar Bilder und ein kleines bisschen mehr Text. Es lohnt sich übrigens die Bilder alle anzuschauen, denn am liebsten mag ich tatsächlich die am Ende.

(mehr …)

Dan Brown – Das verlorene Symbol

Washington, D.C.: In der amerikanischen Hauptstadt liegt ein sorgsam gehütetes Geheimnis verborgen, und ein Mann ist bereit, dafür zu töten. Doch dazu benötigt er die Unterstützung eines Menschen, der ihm freiwillig niemals helfen würde: Robert Langdon, Harvard-Professor und Experte für die Entschlüsselung und Deutung mysteriöser Symbole. Nur ein finsterer Plan ermöglicht es, Robert Langdon in die Geschichte hineinzuziehen. Fortan jagt der Professor über die berühmten Schauplätze der Hauptstadt, doch die wahren Geheimnisse sind in dunklen Kammern, Tempeln und Tunneln verborgen. Orte, die vor ihm kaum jemand betreten hat. Und er jagt nicht nur – er wird selbst zum Gejagten. Denn das Rätsel, das nur er zu lösen vermag, ist für viele Kreise von größter Bedeutung – im Guten wie im Bösen. Zwölf Stunden bleiben Robert Langdon, um seine Aufgabe zu erfüllen. Danach wird die Welt, die wir kennen, eine andere sein.
Quelle: Amazon.

Browns Hauptakteur Robert Langdon muss wieder ran. In gewohnter Manier geht es um Freimaurer, Symbolik, Rätsel. Alles spielt in einer langen Nacht in Washington DC. Die CIA hat auch irgendwie ihre Finger drin. Alles in allem nichts besonderes, aber ein solider Dan Brown-Roman. Vielleicht ein wenig näher an der Realität als die letzen, zumal sich am Ende alles doch eher weltlich löst.

Zusammenfassung

Autor
Titel Das verlorene Symbol
Verlag Lübbe
ISBN 978-3785723883
Bewertung ✮✮✮✮✩ 1 4

Facebook als Tagebuch

Mein Cover

Und weil ich jeden Scheiss direkt mitmachen muss und genau deshalb auch einen Entwickler-Account bei Facebook habe, aktivierte ich gerade mal dieses neue Profilseiten-Feature. Ich las heute Morgen darüber und war sehr gespannt. Facebooks f8-Veranstaltung gestern hatte ich nicht verfolgt. Für andere Menschen mit den entsprechenden Accounts ist das nun so sichtbar, der Otto-Normal-User muss wohl noch ein wenig warten. Oder man probiert es mal mit dieser Anleitung bei TechCrunch.

Nun bin ich grade ein klein wenig geflasht. Wie wahnsinnig gut ist denn dieses “Timeline”-Profil? Der Balken links zeigt einen Screenshot über die gesamte Seite, in dem ich noch lange nicht alles ausgeklappt habe. Oben gibt es einen Screenshot des Kopfes meiner neuen Profilseite. Dort sieht man rechter Hand dann auch eine kleine Zeitleiste, die sich von heute bis hin zu meinem Geburtstag Anno 1981 erstreckt.

Ich könnte nun Stunden lang durchscrollen und schauen was ich so in den letzten Jahren getrieben habe. Und fast finde ich es ein wenig schade, dass ich Facebook nicht intensiver nutzte, Bilder hochlud und meinen Status öfter aktualisierte. Denn könnte das, was ich dort gerade sehe, ziemlich genau das sein was ich in den letzten Jahren schon oft im Hinterkopf hatte: Ein gesammelter Zeitstrahl meines Lebens.

Ein Beispiel: Auf meiner externen Festplatte habe ich, weil es unfassbar klug ist, meine Bilder in chronologisch sortierten Ordnern liegen. Hin und wieder packt es mich und ich klicke mich durch die ganzen Erlebnisse. Mein Plan für die nächste Zeit ist, meine Sammlung zu komplettieren und mir von anderen Leuten Bilder zusammen zu suchen.
Und dann ist da die Lieblingsfunktion meines Blogs hier: Unten in der Fußleiste werden automatisch die Artikel von vor x Jahren verlinkt. Das ist ziemlich großartig, denn manchmal tauchen da Sachen auf an die ich mich schon gar nicht mehr richtig erinnerte. Dann finde ich es immer ziemlich schade, dass ich hier nicht mehr Sachen tagebuchartig reinschreibe.
Erlebnisse in Wort und Bild und die dazugehörigen Gemütszustände zu sammeln, finde ich sehr wichtig. Das ist eine Sache die ich mir in hohem Alter bestimmt auch gerne noch mehr als einmal anschauen würde.

Aber zurück zu Facebook: Mit der Timeline ist denen in meinen Augen ein ganz großer Schritt gelungen. Nicht wenigen Menschen wird es so gehen wir mir und nun sind wir alle dazu animiert, mehr Inhalte nach Facebook zu laden. Das bedeutet mehr Inhalt, mehr Seitenaufrufe, mehr Wissen über den Benutzer.
“Oh mein Gott, Datenschutz!” darf man jetzt wieder schreien. “Cool, Mehrwert!” sagt der andere. Nun, da man viel einfacher auch an alte Inhalte rankommt, verlangt es natürlich eine noch größere Medienkompetenz bei jedem einzelnen. Aber mal ehrlich: Wird es nicht Zeit, dass ihr das mal lernt?

Kleiner Nachtrag: Nico Lumma erklärt, wie man eine Art von “Export” seiner Daten kommt.

Dota und Uta im Pantheon

Montagabend begab ich mich in das Pantheon zu Bonn. Es stand das Konzert von zwei Damen, nämlich Dota und Uta auf dem Programm. Völlig unvorbereitet schlug ich dort, als Anhang von Fräulein Anna auf. Ein wenig freute ich mich dann, als ich die Bestuhlung des Saals erblickte, denn meine müden Knochen hatten nicht sonderlich viel Lust auf einen Abend im Stehen. Mit ein wenig Glück fanden wir dann auch noch zwei Plätze und kurz nach 20 Uhr ging es dann auch los.

Abwechselnd spielten die beiden Damen Lieder aus ihren Repertoires auf Gitarre, Klavier und Geige, unterstützten sich gegenseitig und sangen auch mal zusammen. Ich kannte tatsächlich keines der Lieder, aber das passte alles ganz prima. Für den ein oder anderen Lacher war ebenfalls gesorgt, auch wenn die Texte eher nachdenklicher Natur waren. Insgesamt ein unterhaltsamer Abend, der wieder einmal gezeigt hat dass man auch einfach mal zu einem selbst völlig unbekannten Künstlern hingehen muss.

Ein wenig nervig fand ich den anwesenden Superfan. Nicht nur, dass er (jedenfalls sagt Fräulein Anna das) sich besser mal die Spitzen seiner recht langen Haare schneiden lassen müsste. Nein: Er zeichnete sich auch durch lautes Mitsingen und frenetisches Jubelgeschrei aus. Dann dazu dieser ständige Rundumblick, Modell “Sehr ihr alle wie ich mitsinge und der Superfan bin?!”. Manchmal geht mir da das nicht vorhandene Messer in der Tasche auf.

Zum Ende nun auf jeden Fall noch ein paar Videos, so zum reinschnuppern. Ohne Superfan.

(mehr …)

Tom Clancy – Der Schattenkrieg

Drogen stellen für die amerikanische Gesellschaft eine enorme Bedrohung dar, gegen die es entschieden zu handeln gilt. Diese unter Ronald Reagan entwickelte Prämisse greift Tom Clancy in seinem Buch auf: Die US-Regierung geht erbarmungslos — und mit Mitteln hart an der Grenze zur Illegalität — gegen die Drogenhändler vor. Als Jack Ryan über die CIA-Verstrickung über Einsätze in Kolumbien erfährt, kämpfen bereits Kommandotruppen der USA gegen die Drogenbarone im südamerikanischen Dschungel. Doch Verwicklungen in der Heimat bis in die höchste Ebene bedrohen das Überleben der Männer. Wieder einmal muß Ryan vor Ort eingreifen, dabei hat er doch inzwischen als stellvertretender CIA-Direktor eigentlich einen Schreibtischjob. Und der Erfolg seines Handelns ist keineswegs sicher, denn er hat mächtige Gegner in den eigenen Reihen.
Quelle: Amazon

Clancy ist sicherlich mein Lieblingsautor im Genre “Spionage-Thriller”. Auch wenn seine Bücher doch ein wenig vor Patriotismus triefen, sind sie doch mit die spannendsten auf dem Markt. So auch bei “Der Schattenkrieg”. Es macht Lust darauf, auch die anderen Bücher rund um Jack Ryan, John Clark und Co. wieder einmal zu lesen.

Zusammenfassung

Autor
Titel Der Schattenkrieg
Verlag Heyne
ISBN 978-3453199019
Bewertung ✮✮✮✮✮ 1 5

David Baldacci – Die Sammler

Ein Bibliothekar liegt tot in einem Raum. Einem Raum der Bibliothek, zu dem nur er Zutritt hatte. Sein Kollege Caleb Shaw wird zum Nachlassverwalter ernannt. Caleb ist einer der Wächter, einer Gruppe von Exzentrikern, die überall Verschwörungen wittert. Was hat der Tote gewusst von dem unschätzbar wertvollen Buch, das verschwunden ist? Und von den Staatsgeheimnissen, die ein Verräter in Washington meistbietend verkauft?
Quelle: Amazon

Ein bisschen “Oceans Eleven”, ein bisschen Geheimdienst. Es dauert ein wenig, bis die beiden Handlungsstränge zueinander finden. “Die Sammler” ist der zweite Teil der Serie rund um den “Camel Club”. Die anderen Teile stehen nun auf meiner Leseliste.

Zusammenfassung

Autor
Titel Die Sammler
Verlag Bastei Lübbe
ISBN 978-3785723548
Bewertung ✮✮✮✮✩ 1 4