Martin, was hältst du eigentlich von Karneval?

Es ist wieder so weit! Die fünfte Jahreszeit ist in ihrer vollen Blüte. Da ich im Rheinland wohne, kommt man natürlich nicht darum, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Schade eigentlich, dass mir das ganze Karnevals-Geraffel schrecklich weit an meinen Hinterteil vorbeigeht. Nun ist es ja nicht so, dass ich schrecklich spaßbefreit wäre. Entgegen dem vielleicht im Internet vermittelten Eindruck bin ich eigentlich meistens gut gelaunt. Aber die Extremität der Veranstaltung finde ich ziemlich abstoßend. Zum Beispiel Donnerstagmorgens, wenn einem auf dem Weg zur Arbeit schon sturzbetrunkene Menschen entgegen fallen, die es kaum noch schaffen ihr Bataillon aus allerlei Fläschchen und Flaschen irgendwie am Mann (oder der Frau) zu halten.

Zum einen sind da diese wirklich spaßbefreiten Menschen, die das ganze Jahr keine gute Laune an den Tag legen, so dass ihre Gesichter schon in Form eines “:-(-Smilies” verzogen sind. Ihr kennt alle solche Menschen, man erkennt sie an den Mundwinkeln auf Kinnhöhe. Die kommen dann, pünktlich um 11.11 Uhr, aus ihren Löchern gekrochen. Sie haben sich ein wenig bunte Farbe in die Haare gesprüht und ins Gesicht geschmiert, das immer gleiche Kostüm angezogen und sind schlagartig allerbester Stimmung. Natürlich ist es diesem Menschen dann völlig unverständlich, wenn man vielleicht gerade nicht sonderlich gut drauf ist oder noch müde und nicht auf dem Bahnsteig mit ihnen anstoßen und tanzen will. Ich bin froh, solche Menschen nicht persönlich zu kennen.

Kostüme! Das ist sowieso so ein Thema. Ich gestehe: Ich mag tolle Kostüme. Ich mag es, wenn Menschen sich Mühe geben und sich eine coole Verkleidung ausdenken. Darunter fällt aber leider so gar nicht, dass man irgendwelche Berufsbekleidungen nimmt und sie um das Attribut “sexy” erweitert. Das führt nur dazu, dass maximal billig aussieht und spätestens Aschermittwoch mit einer Blasenentzündung flach liegt. Letztes Jahr formulierte ich das so:

Und schließlich dann: Der liebe Alkohol. Auch gegen den habe ich nichts, auch wenn auf den ich schon eine ganze Weile (vor allem aus gesundheitlichen Gründen) weitestgehend verzichte. An Karneval muss aber scheinbar unglaublich große Mengen dessen konsumieren – und zwar über alle Grenzen der Vernunft hinweg. Ich habe schlichtweg keine Lust auf große, betrunkene, enthemmte, schlecht gekleidete Menschenmassen die jede verfügbare Ecke vollpinkeln oder kotzen. Normalerweise habe ich kein Problem, auch mit sturzbetrunkenen Menschen zu feiern, doch wenn die kritische Masse überschritten ist, bleibe ich lieber einfach zu Hause.

Karneval ist in vielen Beziehungen ein Extrem von Dingen, die ich nicht unbedingt brauche, mir aber im Normalfall auch nicht viel ausmachen. Und deshalb werde ich am Wochenende schön in meiner Bude abhängen, ein bisschen lesen, ein paar Filme schauen, vielleicht ein wenig im Internet rumdingsen und mich locker machen. Dann bin ich auch wieder fit, um die nächsten 51 Wochenenden mit viel Spaß auszugehen und unterwegs zu sein.
Ich bitte dafür um Verständnis und wünsche allen die Feiern gehen eine gute Zeit und viel Spaß. Und dann ist auch schon bald Aschermittwoch, an dem ist ja bekanntlich auch alles wieder vorbei.

Responsibles einbetten von Videos mit FitVids

Videos gescheit in ein responsibles Layout einzubinden ist nicht ganz einfach. Sofern man auf den HTML5-Element video zurückgreift, ist das keine Raketenwissenschaft. Dann kann man nämlich diesen CSS-Code verwenden: video { max-width: 100%; height: auto; }.
Für eingebettete Videos von Fremdhostern, YouTube oder Vimeo zum Beispiel, ist das aber nicht so einfach. Denn diese werden über einen iframe eingebunden. Dave Rupert hat sich dazu ein paar Gedanken gemacht und ein kleines jQuery-Plugin geschrieben: FitVids. Dieses übernimmt die richtige Skalierung des Videos. Wie einfach das geht, zeigt folgendes Video.

Wer sich die manuelle Einrichtung des Plugins sparen möchte und WordPress benutzt, dem ist sicherlich mit dem FitVids for WordPress-Plugin geholfen. Und ich bin jetzt zufrieden und kann einen weiteren Haken auf der “Was mich am Blog noch stört”-Liste machen.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 6

Montag, 06. Februar 2012

Hurra! Es geht meine erste Änderung an der Webseite meines Arbeitgebers online. Wenn ich alles richtig gemacht habe, sieht man davon nichts. Der Deployment-Vorgang ist sicherlich schwer, muss mir allerdings noch ein wenig “ins Blut” übergehen. Das Projekt “Martin nimmt einen früheren Zug zur Arbeit” startete gut: Ich bin fünfzehn Minuten früher an meinem Arbeitsplatz. Steigerungen sind noch möglich.
Am Abend “koche” ich leckere überbackene Toasts, muss aber dann ziemlich lange auf Fräulein Anna mit dem Abendessen warten. Eigentlich hatte ich mir eine Menge für den Abend vorgenommen, bekomme dann aber nahezu nichts erledigt. Ich klicke ein wenig unmotiviert in Lightroom herum, aber die Resultate überzeugen mich nicht. Am Ende des Abends habe ich dann nur knapp 100 Seiten in meinem Buch gelesen.

Dienstag, 07. Februar 2012

Ich schaffe es wieder, den Zug früher zu nehmen. Der Tag startet gut. Nach dem dienstäglichen Teammeeting beschäftige ich mich sehr ausführlich mit allem, was “Mega-Menüs” betrifft. Ich merkte in der letzten Zeit, dass es viel klüger ist sich zuerst in ein Thema einzulesen, als einfach drauf los zu basteln.
Nach Feierabend verlässt mich die Motivation wieder schnell. Dieses Sofa und ich sind einfach zu gute Freunde und mein aktuelles Buch ich viel zu spannend.

Mittwoch, 08. Februar 2012

Die Suche nach Handschuhen bringt meinen morgendlichen Zeitplan durcheinander und so verpasse ich dann auch meinen regulären Zug. Das ist doch alles Mist!

Mein Schatten im Schnee

Donnerstag, 09. Februar 2012

Aus irgend einem mir unbekannten Grund bin ich unheimlich schlecht gelaunt. Zum Glück geht der Tag schnell vorbei. Ich stelle das Theme dieser Seite hier einfach mal um, obwohl ich mir noch nicht so sicher bin ob ich es so haben will. Allerdings habe ich auch nicht mehr so richtig lust, weiter daran zu schrauben.
Am Abend schaue ich mir den Livestream des Kettcar-Akkustiksets bei 1live an und bin mir relativ sicher, dass ich eine meiner Lieblingsbands dieses Jahr dringend sehen muss. Kurz nach 0 Uhr ist dann auch bei iTunes das neue Album freigegeben. Hurra!

Freitag, 10. Februar 2012

Ich klotze gut rein, arbeite meine Ticket-Rückläufe fleißig ab und habe ein gutes Gefühl zum Feierabend.
Den Abend verbringe ich mit sehr netten Menschen im Blau und habe viel Spaß.

Samstag, 11. Februar 2012

Gammel-Samstag. Fräulein Anna ist wieder mal unterwegs und ich stelle unter Beweis, dass ich unglaublich schwer in die Pötte komme. Aber wenigstens schaffe ich es, ein wenig mehr Ordnung in meine letzten Lightroom-Importe zu bringen und ein paar Bilder auszusortieren.
Am Abend besuchen wir ein Konzert von Anna Ternheim, welches mich maximal begeistert. Allerdings bin ich auch froh, wieder relativ früh zu Hause zu sein.

Sonntag, 12. Februar 2012

Frühstücken mit Olli und Jule im Miebachs am Marktplatz. Ich mag das Konzept “Frühstücksbuffet ohne das man zum Buffet muss” und habe nun ein neues Lieblings-Frühstücks-Café. Während andere Menschen bei unmenschlichen Temperaturen in den Zoo fahren, machen wir uns im Wohnzimmer locker. Ich schaffe es auch endlich mal wieder bei meinen Eltern anzurufen. Dort hört man viel zu selten von mir, wie ich mit einem schlechten Gewissen eingestehe.
Der Tatort ist dann schließendlich der Abschluss des Wochenendes, aber leider kein würdiger. Selten hat mich ein Fernsehfilm so sehr genervt.

Anna Ternheim live in der Kulturkirche Köln

Man sollte sich vielleicht einfach öfter auf seine Mitmenschen verlassen und völlig unvorbereitet auf ein Konzert gehen. Gestern Abend schaute ich mir mit der einen Anna die andere Anna an. Anna Ternheim nämlich. Obwohl wir die Karten schon im vergangenen Jahr kauften, hatte ich es nicht geschafft wirklich mal in die Musik reinzuhören. Das war aber nicht schlimm, denn bereits nach knapp vier Liedern war ich unsterblich verliebt. Das ich mich direkt im Anschluss an das Konzert mit einiger Musik eindeckte, muss man wohl nicht extra erwähnen.

Anna Ternheim trat in der tollen Kulisse der Kulturkirche auf, die man an diesem Abend nur mit wenigen weißen Strahlern beleuchtet hatte. Auf der Bühne: Diese kleine blonde Frau, ein paar Sessel, ein Klavier und einige Gitarren. Es sah ein wenig nach Wohnzimmer aus. Bei vielen Liedern wurde sie an Bass oder Gitarre von Dave Ferguson, der auch schon mit Johnny Cash oder U2 gearbeitet hat. Die zum größten Teil ruhigen Lieder gingen irgendwie schnell “unter die Haut” und es machte mir, auch als noch-nicht-Fan, großen Spaß zuzuhören. Als Freund von akustischer Musik fiel mir das wirklich nicht schwer. Auch dem restlichen Publikum scheint es gut gefallen zu haben, denn selbst als nach einer Zugabe eigentlich schon wieder Musik vom Band kam, wurde Frau Ternheim noch einmal auf die Bühne geklatscht und zu einem weiteren Lied genötigt.

Einen sehr ausführlichen (und wesentlich professionelleren) Konzertbericht mitsamt einer Setlist und ein paar Fotos gibt es drüben im Konzerttagebuch von Oliver und Christoph.

Facebook Parenting: For the troubled teen.

Vielleicht eine drastische, aber sicherlich nicht die schlechteste Art etwas zu vermitteln. Es wäre vermutlich besser gewesen, die Kiste irgendwo hin zu spenden. Aber: Man merkt dem Mann an, wie unglaublich sauer und enttäuscht er ist. Und ich bin schon sehr gespannt, wie ich irgendwann mit meinen pubertierenden Kindern zurecht komme. Einfach wird das bestimmt nicht.

Iron Sky: “Wir sehen uns in Walhalla”

Am Wochenende ist große Iron Sky-Premiere auf der Berlinale, ins Kino kommt der Film erst im April. Ich verfolge die Entstehung des Films schon eine Weile auf deren Facebook-Seite und bin eigentlich ganz gespannt. Allerdings frage ich mich nachdem ich obigen Trailer sah, ob der Film nicht doch eine Tour zu sehr in die “Klamauk”-Ecke abdriftet.

Phil Rickman – Ein dunkler Gesang

Alte Mythen. Neue Morde. Der kleine Ort Wychehill liegt idyllisch in den grünen Malvern Hills, doch seine Bewohner sind sich untereinander alles andere als grün: auf der einen Seite die alteingesessenen Farmer, verbittert und von der EU geknechtet, auf der anderen die neu Zugezogenen, die sich hier nicht zu Hause fühlen. Und im ehemaligen Dorfpub hat ein halbseidener pakistanischer Unternehmer einen Club eröffnet, der lärmende, Drogen konsumierende Gäste anzieht. Nach einer Reihe von Verkehrsunfällen mit – wie es scheint – übernatürlichem Hintergrund wird Exorzistin Merrily Watkins nach Wychehill gerufen. Kaum ist sie da, geschieht ein schrecklicher Mord und dann noch einer. Merrilys Tochter Jane legt sich derweil mit der Baumafia an, die Luxusvillen auf einer prähistorischen Stätte errichten will. Uralte Geheimnisse verstricken sich mit schmutzigen Geschäften zu einem undurchdringlichen Knäuel …
Quelle: Amazon

Das dritte oder vierte Buch aus der Merrily Watkins-Reihe, dass ich las. Ich bin so mittelmäßig begeistert. Die Geschichte an sich ist recht spannend, zieht sich aber ein wenig. Das Die Auflösung am Ende ist dann ziemlich spannend und aufschlussreich.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 5

Montag, 30. Januar 2012

Herr Heveling bringt das Internet gegen sich auf. Ich bin relativ wenig beeindruckt. Sehr viel mehr beschäftigen mich die ungefähr fiesesten Bauchschmerzen seit langem, die mich kurz nach Feierabend ereilen. Ich schiebe das auf einen Fruchtcocktail, der eigentlich ziemlich lecker war.

Fototour in Bonn

Dienstag, 31. Januar 2012

Arbeiten: Ich wurstele mich durch Code und komme gut voran, erstmals habe ich einen kurzen Moment der sich nach “Routine” anfühlt. Kurz darauf muss ich dann doch wieder dumme Fragen stellen. Einarbeitungszeit, yay!
Feierabend: Ich treffe mich mit Karsten und Farid zum Fotografieren. Im Dunkeln. Bei immenser Kälte. Eine Menge Menschen sagen kurzfristig ab, eigentlich sollten wir nämlich zu acht sein. Trotzdem habe ich viel Spaß dabei, das erste mal seit langem wieder mit der Kamera unterwegs zu sein. Ich nehme mir vor das wieder öfter zu tun, wenn es vielleicht nicht ganz so kalt ist. Ein kurzer Blick in die Bilder sagt mir, dass ein paar schöne Exemplare dabei sind.

Mittwoch, 01. Februar 2012

Die “Diskussion” mit einem Menschen, der einen nicht so sonderlich klugen Blogeintrag schrieb, stellt mich nicht sonderlich zufrieden. Außerdem spackt mein schönes MacBook rum: Einer der USB-Ports will nicht mehr und Programme zeigen mir dauernd den Beachball. Ein Neustart hilft, ein ungutes Gefühl bleibt.

Donnerstag, 02. Februar 2012

Ich bekomme das erste mal für diese Woche ein Cremehörnchen beim Bäcker! Eventuell werde ich mich dort dafür einsetzen dass es jeden Tag Cremehörnchen gibt, auch wenn das meinem Bauchumfang sicherlich nicht zuträglich ist.

Freitag, 03. Februar 2012

Die Analyse von Seitentemplates ist mein Tagesgeschäft. Das ist sicherlich nicht auf Dauer spannend, aber ich lerne sehr viel dabei und ich merke wie ich immer schneller die richtige Stelle für meine Arbeit finde.
Am Abend stehe ich Ewigkeiten in Mehlem wartend herum und friere ordentlich durch. Da daraufhin keine Lust mehr habe zu Edeka zu laufen, springe ich in einen Bio-Supermarkt am Bahnhof und komme ziemlich schlecht gelaunt wieder heraus. Frische Tomatensuppe zu kochen gelingt uns anschließend nur so mittelmäßig und die aus purem Selbsthaß gekaufte Hippie-Cola schmeckt auch eher schlecht. Während Fräulein Anna noch fleißig Dinge für ihr Wochenende vorbereitet, gammele ich mit meinem Buch auf dem Sofa herum.

Hippie-Cola

Samstag, 04. Februar 2012

Ich stehe einfach mal um acht Uhr auf. Fräulein Anna fährt weg und ich möchte was vom Tag haben. Da mir spontan aber nicht sonderlich viel einfällt, frühstücke ich zuerst ein wenig und versuche dann mit der Kamera die ziemlich coolen morgendlichen Lichtverhältnisse im Wohnzimmer einzufangen. Irgendwann mache ich mir dann aber doch eine kleine Liste mit Dingen und bekomme so sehr entspannt eine Menge getan.
Am Abend treffe ich mich mit Olli und Jule im Spleen. Dort ist es eigentlich recht hübsch, allerdings tritt eine Musikkapelle auf und es ist ziemlich voll. Sehr unterhaltungsgewillt gehen wir weiter, finden im Irish Pub auch keinen Platz und landen so schließlich über Gott und die Welt diskutierend in meinem Wohnzimmer. Ein schöner Abend, der mich lehrt: Wir brauchen einen kleinen Bier-Vorrat im Haus.

Sonntag, 05. Februar 2012

Dieser Sonntag ist eher so “Samstag light”. Ein wenig später aufstehen, ein bisschen weniger tun, ein bisschen mehr schlechtes Gewissen deswegen. Dafür komme ich mit meinem Buch gut voran und hole mir fast einen Sonnenbrand, so stark scheint die Sonne ins Wohnzimmer. Ich bin ein wenig auf den Sommer gespannt.

Mein Lieblingsplatz

Am Abend warten wir elendig lange auf die Lieferung der Tatort-Pizza, während das Team aus Wien einen relativ ordentlichen, etwas ungewöhnlichen, Tatort abliefert.
Schließlich muss ich noch Wäsche auf- und abhängen, was mir zwar keinen Spaß macht, aber immerhin ein paar Punkte auf meiner “Ich habe was getan und bin zufrieden”-Skala bringt.

Was ist eigentlich ACTA?

Sieben Minuten und dreiunddreißig Sekunden, die leicht verständlich erklären worum es bei der ganzen ACTA-Geschichte geht und warum man das nicht so gut finden sollte. Die “Netzgemeinde” hat sich sicherlich schon eine Meinung gebildet, doch heutzutage ist es glaube ich besonders wichtig, dass jeder einzelne Internet-Nutzer weiß was da so vorgeht und wie das Netz in Zukunft reglementiert werden soll. Das Geschrei wird jedenfalls groß sein.

Via powerbook_blog.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 4

Montag, 23. Januar 2012

Nach einem weiteren “normalen” Arbeitstag geht es am Abend nach Köln. Im “Spielplatz” in der Südstadt treffe ich mich mit meinen ehemaligen IT-Kollegen. Ein schöner Abend, wir quatschen viel und ich habe Spaß. Interessant ist die Aufteilung der Gruppe: Noch vor einem Jahr waren wir alle in der gleichen Abteilung beschäftigt, gestern Abend waren das nur noch drei der acht Anwesenden.

Dienstag, 24. Januar 2012

Schon wieder so ein “normaler” Arbeitstag, verrückt! Highlight ist vielleicht mein erstes Meeting mit der ganzen Firma, was ich tatsächlich als kurzweilig und interessant erlebe. Ich wundere mich, vor allem über mich selbst.
Abends rufe ich mal bei meinen Eltern an, denn mein Herr Vater hat Geburtstag. Es ist schade, dass ich nicht selbst da sein kann. So persönlich zu gratulieren ist schon eine andere Sache. Dieses “Erwachsen werden und woanders leben” ist auch nach einigen Jahren noch relativ gewöhnungsbedürftig. Den Rest des Abends verbringe ich wieder einmal mit dem Abarbeiten von irgendwelchen Emails. Schließlich schlafe ich irgendwie auf dem Sofa ein und schaffe es gerade so ins Bett. Wo ich dann nicht einschlafen kann. Danke.

Mittwoch, 25. Januar 2012

Internet Explorer! Drei Versionen, drei Probleme. Ich ärgere mich mit teiltransparenten PNGs herum die ein- und ausgeblendet werden sollen und dabei leider manchmal nicht sonderlich hübsch aussehen. Mein Vorankommen geht gegen Null und ich mache irgendwann etwas entnervt und unzufrieden Feierabend.
Zum Abendessen versuche ich mich wieder einmal mit Couscous anzufreunden. So schlimm wie ich es in ferner Erinnerung hatte, war es dann auch gar nicht, das Gemüse aus der Pfanne mag ich dann aber doch lieber. Zwei Folgen White Collar später bin ich dann auch wieder gerädert genug. Tag zu Ende.

White Collar an der Wand

Donnerstag, 26. Januar 2012

Nicht reproduzierbare, aber durchaus vorhandene Fading-Fehler machen mich verrückt. Arbeitstag zu Ende.
Am Abend schaffe ich es dann, Emails die mit 28.12.2011 datiert sind zu bearbeiten. Ganz großes Kino. Ich bastele ein wenig mit WordPress rum und erzähle im Internet wie ich nebenher Geld verdiene.

Freitag, 27. Januar 2012

Zur Abwechslung setze ich mit ein wenig mit dem Thema “Mega-Menüs” auseinander und lese mich ein wenig mehr in die Theorie ein. Vor allem wird es spannend, da das Ding sowohl im Browser als auch auf dem mobilen Endgerät gescheit funktionieren soll. Ich bastele ein wenig rum und merke, dass ich da noch viel Spaß mit haben werde.
Zur Nacht hin geht es in die Wache, wo Frau Hapunkt ihren Geburtstag feiert. Ich unterhalte mich angeregt und plane sportliche Ereignisse für dieses Jahr. Am Ende habe ich ein wenig Angst, dass ich das alles auch nicht überleben könnte.

Samstag, 28. Januar 2012

Nachdem ich mich ausschlief, machte ich ein paar Dinge: Endlich hängen die letzten Vorhänge in der (gar nicht mehr so) neuen Bude und die Stühle gleiten jetzt 1000 Mal besser über das Parkett. Danach erwischt mich ein Tief und ich muss erst einmal ein paar Stunden schlafen, was allerdings nicht so richtig nützt. Erst als ich gegen 0 Uhr in Richtung Nyx aufbreche, werde ich langsam fit.
Überhaupt war es gut, noch aus dem Haus zu gehen: Die Red Tape-Party macht Spaß, die Musik ist gut und es sind nette Menschen vor Ort.

Sonntag, 29. Januar 2012

Ausschlafen ist vermutlich das Beste was es auf der Welt gibt. Anschließend bin ich ein unglaublich fleißiger Mensch und sortiere den im Keller angesammelten Renovierungs- und Umzugsmüll, der sich zum großen Teil als Material für die Gelbe Tonne und das Altpapier herausstellt. Zurück bleiben nur zwei “normale” Müllsäcke, die dann wohl am kommenden Wochenende zur Deponie wandern. Am Nachmittag bringe ich die Bude auf Vordermann, denn für den Abend haben wir die Tatort-Gang zu uns eingeladen.

1...10...1819202122...304050...57
CC-BY-SA