Meine Ärzte und ich

Dieses Jahr war ich wohl schon öfter bei diversen Ärzten, als in den letzten 10 Jahren zusammen. Gelöst ist mein Problem immer noch nicht und das wird sich, wenn es so weitergeht bei meiner Hausärztin auch nicht ändern. Ich beobachte bei der guten Frau etwas, was mir vorher schon bei diversen anderen Ärzten aufgefallen ist und so zum Beispiel dazu führte, dass ich seit neuestem zu einem anderen Zahnarzt gehe: Die hören einfach nicht zu!

Ich beobachte mich seit fast einem Jahr nun sehr genau. Inzwischen kann ich ein grobes Schema erkennen wann und wie meine Probleme auftreten. In meinem Kopf sind diese Informationen aber auch wirklich gut aufgehoben – denn ich komme nicht dazu mal zwei Sätze am Stück zu sagen. Schnell, schnell muss das alles gehen. Und auch wenn ich eigentlich niemand bin, der gerne und viel rum heult: Scheiß Zweiklassengesundheitssystem! Einen Termin mal relativ kurzfristig zu bekommen ist nahezu nicht drin, vor allem nicht zu einigermaßen arbeitnehmerfreundlichen Zeiten. Und wenn man dann dran ist, wird man ganz fluks abgefertigt. Darauf habe ich keine Lust.

Im neuen Jahr werde ich mir einen neuen Hausarzt suchen. Wichtig ist mir eigentlich nur, dass man sich vielleicht mehr als zwei Minuten Zeit für mich nimmt und mich auch mal meine Problembeschreibung vollständig aussprechen lässt. Ich will da ja gar keine eigenen Diagnosen an den Mann bringen, schließlich kenne ich das umgekehrte Problem und weiß, dass Ärzte mit ihren Lösungsvorschlägen für IT-Probleme eher selten richtig liegen.
Wenn dann schließlich die Sprechstundenzeiten auch noch gut sind, wäre ich begeistert. Bei meinem Zahnarztzentrum zum Beispiel geht es teilweise bis 21 Uhr. Und die fangen morgens um 7 Uhr an! Empfehlungen für die Bonner City nehme ich gerne entgegen.

Herbst in Bonn

Blumenrad

Weil es schon so ewig, nämlich fast einen Monat, her ist das ich die Bilder gemacht habe: Ein paar herbstliche Impressionen aus Bonn. Alle mit dem 30mm Sigma f/1.4 bei leichtem Sonnenschein entstanden. Ein kalter, aber schöner Sonntagnachmittag.

Tor zum Nordfriedhof

Im nächsten Sommer wandere ich dann vermutlich noch einmal in diese Richtung: Der Nordfriedhof wartet nur so darauf von mir abgelichtet werden.

Weiterlesen →

Soziale Netzwerke und ich

Als großer Freund von allem was so in diesem Internet an Netzwerken unterwegs ist, habe ich auch alle möglichen Accounts bei Facebook, StudiVZ, XING, Wer-kennt-wen, Twitter, last.fm, flickr, und vermutlich noch 100 anderen Diensten.

Dabei unterscheide ich bisher aber schon ein wenig, mit wem ich mich befreunde. Bei Twitter zum Beispiel geht es mir um Interessen: Wenn jemand im Normalfall Dinge schreibt, die ich gut und interessant oder witzig finde, folge ich. Bei flickr habe ich Leute in meinen Kontakten die schöne Bilder machen. Bei den personenbezogenen Netzwerken habe ich mir bis dato aber eigentlich immer die Regel gesetzt, dort nur mit Menschen “befreundet” sein zu wollen die ich auch mindestens einmal persönlich getroffen habe. Gerade bei Facebook bin ich da recht streng, wenn ich mich nicht täusche ist dort nur eine Person in meiner “Freundesliste” die ich noch nie getroffen habe.

Eigentlich finde ich das auch nicht schlecht, allerdings habe ich da nun inzwischen mehrere Kontaktanfragen von “Onlinebekanntschaften” die ich bisher nicht beantwortet habe. Eigentlich würde ich gerne auf bestätigen klicken, was allerdings dann eine Aufweichung dieser Regel bedeuten würde. Andererseits bin ich ja so ein Social-Typ und Netzwerken ist total gut und so. Warum also auch nicht bei Facebook? Deshalb mal eine kleine Umfrage: Wie handhaben das meine Leser so?

Worum es mir nicht geht: “Freundesammeln”. Das ist nämlich ausgemachter Blödsinn, denn ich würde von den aktuell rund 370 Menschen in meiner “Freundesliste” nicht mal 10% wirklich als “FreundIn” bezeichnen. Da bin ich nämlich ein wenig wählerisch. Ist das alles sowieso nur Wortklauberei oder sollte ich mal anfangen die Menschen in Schubladen zu packen?

Wie man sich mal schön zum Affen macht.

Für meinen persönlichen Lacher des Tages sorgte gestern Dominic mit der Begründung für die Umbenennung seines Blogs. Ich weiß ja nicht genau warum er sich selbst unbedingt zum sprichwörtlichen Affen macht und ob er sich dessen bewusst ist, aber: Danke! Und dann geht meine Hochachtung an die Rechtsabteilung des Verlages Random House, die Dominic genau da abholen wo er sein Niveau versteckt hat und ihn (da er netterweise die Mail veröffentlicht) schön vorführt. Statt seine (in meinen Augen ziemlich dummdreiste) Mail einfach zu ignorieren, wird freundlich aber bestimmt die Lage geklärt. Man kann richtiggehend herauslesen, wie lächerlich der Anwalt diese Geschichte und Dominics Blog findet. Großartig!

Weniger großartig finde ich die Geschichte im Allgemeinen. Wenn ich so was sehe wundert es mich nicht, dass man (gerade von großen Firmen) als Blogger nicht ernst genommen, sondern eher belächelt wird. Blogs im Besonderen und das sogenannte Web 2.0 im Allgemeinen bieten eigentlich so tolle Möglichkeiten, Meinung unter die Menschen zu bringen. Da ist es sehr schade wenn das Image des virtuellen Stammtisch-Heinis an einem hängen bleibt.

Reeder for Mac

Screenshot von "der tag und ich" in Reeder for Mac

Lange erwartet wurde heute die erste Beta-Version des RSS-Newsreaders Reeder für den Mac freigegeben. Nach dem die iPhone- und iPad-Versionen des Programms schon große Erfolge sind, ein nachvollziehbarer Schritt. Nachdem man das Programm heruntergeladen hat, muss man nur seine Google Reader-Zugangsdaten eingeben und schon kann es losgehen.

Bei made@gloria kann man sich die Beta-Version herunterladen. Mein erster Eindruck: Gefällt! Die Oberfläche erinnert ein wenig an Tweetie, ist sehr aufgeräumt und stellt die RSS-Feeds hübsch dar. Auch wenn viele Dinge, wie das Feedmanagement, die Suche oder Downloads im Allgemeinen noch nicht funktionieren, macht die Anwendung schon einen guten Eindruck. Ein tolles Detail lässt sich in den Einstellungen aktivieren: Unter “General” einfach mal die Einstellung “Unread count” auf “Icon” stellen und sich freuen.

Wenn jetzt noch eingebaut wird, dass ich (wie von NetNewsWire gewohnt) mit einem Druck auf die Enter-Taste einen Eintrag im Hintergrund im Browser öffnen kann, bin ich glücklich und sogar bereit Geld dafür auszugeben.

Ein Adventskalender mit WordPress: WP-Advent

Da ich dieser Tage einen Adventskalender brauche, hatte ich zwei Möglichkeiten: Ich bastele mir aus PHP schnell selbst etwas… oder ich Beweise mal wieder meine Aussage, dass man mit WordPress einfach alles kann. Und nun sagt alle “Hallo WordPress-Adventskalender!”

Screenshot vom WordPress-Adventskalender

Weiterlesen →

Tür defekt – Die Stresssituation an der Bahntür.

Tür defekt

Als ich heute morgen durch die Bahn laufe, fällt mir auf, dass ein Ende relativ leer ist und ich sogar einen Sitzplatz bekomme. Von meiner Haltestelle bis zum Bahnhof fährt man nicht lange, höchstens vier oder fünf Stationen. Zeit genug, um eine lustige Beobachtung zu machen.

Die Tür in diesem Teil der Bahn ist defekt. Das erkennt man an den großen “Tür defekt!”-Schildern in den Scheiben und daran, dass sie sich beim Halt nicht öffnen. Es ist amüsant anzusehen, wie Menschen auf den Knopf drücken – das Schild auf Kopfhöhe ignorierend. Ein, zwei, dreimal wird der Knopf mit zunehmender Kraft gedrückt. Die Menschen werden hektisch, von hinten wird geschoben. Irgendwann sieht und liest jemand das Schild, es bricht nahezu Panik aus. Man kann geradezu sehen, wie das Adrenalin durch die Adern der Menschen strömt, als sie zur nächsten Tür sprinten – auch wenn dort die Fahrgäste noch am aussteigen sind.

Überhaupt scheint das ein- und aussteigen aus Bus und Bahn eine unglaubliche Stressituation für meine Mitmenschen zu sein. Bereits viele Minuten vor der Ankunft wird aufgestanden, die Jacke angezogen, das Gepäck zusammengesucht und spätestens wenn der Schaffner den nächsten Zielort ankündigt, Richtung Ausstieg gestürmt. Das “In wenigen Minuten erreichen wir…” wird dabei dezent ignoriert. Lieber steht man dort ewig in der dicken Winterjacke schwitzend im Weg herum, als dass man das knappe Zeitfenster verpasst in dem sich die Türen öffnen. Züge halten im Normalfall ja auch gar nicht richtig an, sondern verlangsamen im Bahnhof nur für wenige Sekunden ihre Fahrt. So jedenfalls scheint es mir. Vielleicht erklärt das auch, warum viele Menschen sich an den aussteigenden Fahrgästen vorbei drängeln müssen um in den Zug zu kommen.

Kein Wunder, dass der ÖPNV so stressig ist.

Augmented Reality-Spiel: AR Defender

Screenshot: AR-Defender

Bei Herrn Sebo stolperte ich wieder einmal über das Spiel AR-Defender. Das ist eine Art Tower Defense-Spiel, welches allerdings eine Besonderheit aufweist: Es findet zum Beispiel auf dem eigenen Schreibtisch statt.

Damit das funktioniert lädt man sich das Programm für 79 Cent aus dem Appstore auf das iPhone und druckt sich ein Blatt Papier aus, dass dem Programm als Orientierungshilfe dient. Und schon kann es losgehen: Dort wo man das Blatt hinliegt, erscheint ein Turm und um ihn herum dann allerlei Gegner, die es zu vernichten gilt. Das folgende Video der Entwickler erklärt das nochmals schön.

Weiterlesen →

Spaziergang am Bonner Rheinufer

Gevatter Rhein

Es ist schon wieder ein paar Tage her, dass ich irgendwann Sonntags bei schönem Herbstwetter am Rhein unterwegs war. Mit dabei: Die Kamera und das 30mm/f1.4 von Sigma. An das gewöhne ich mich ja noch ein wenig. Ein paar recht hübsche Bilder sind dann dabei sogar entstanden. Bis schließlich eine Welle doch etwas weiter kam als ich dachte und ich dann mit nassen Füßen nach Hause latschte. Macht aber nichts.

Weiterlesen →

Support via Twitter? Vielleicht besser nicht.

Ich twittere mit der Telekom

Freitag Abend sitze ich im ICE in Richtung Mainz. Das Netz von T-Mobile ist unglaublich schlecht und mein mobiles Endgerät springt dauernd zwischen vier Balken 3G, keine Datenverbindung und fieser Weise auch kein Netz. Schon ein wenig gefrustet will ich dem Hotspot im Zug mal eine weitere Chance geben. Eigentlich bezahle ich ja mit meinem Vertrag auch für den mit, habe sogar die Zugangsdaten im Kopf und konnte mich dennoch noch nie verbinden. Natürlich klappte das auch dieses Mal nicht. Nachdem ich die zweite “Klicken sie hier zum Anmelden”-Seite hinter mir hatte und eigentlich das Formular kommen sollte, passierte nichts. So richtig nichts, im Sinne von “die Seite lud nicht”.
Obige Zwitschernachricht schickte ich dazu ab, Frust bei anderen Menschen auslassen ist immer das Beste. Spaßeshalber erwähnte ich mal den Support-Account der Telekom um auf mein Problem aufmerksam zu machen. Viel erwartet habe ich nicht und diesbezüglich dann auch nicht enttäuscht. Eine Antwort bekam ich nämlich Montag. Und damit sind wir bei meinem Problem.

Als Dienstleister, der eine Supportmöglichkeit bei Twitter anbietet, sollte ich dann auch dafür Sorge tragen das entsprechend viele Mitarbeiter dieses Echtzeit-Medium überwachen und supporten. Mehr zweieinhalb Tage nach einer Fragestellung eine Antwort zu bekommen ist (da ja ein Wochenende dazwischenliegt) für einen Email-Support akzeptabel. Beim Twitterdings hätte ich gern nach spätestens fünfzehn Minuten eine Antwort. Wie lange denken die denn, dass ich Zug fahre? Und überhaupt: In 140 Zeichen eine gescheite Fehlerbeschreibung unterzubringen ist glaube ich kaum möglich. Zusammen genommen halte ich Twitter für keinen Kanal, mit dem man dem Nutzer wirklich helfen kann. Nicht umsonst wird in den meisten Fällen dann per Mail oder Hotline weitergeholfen.

Übrigens: Es ist total cool, mir bei diesem Twitterding zu folgen und so.

1...1020...2526272829...4050...57
CC-BY-SA