Rocco Schamoni – Dorfpunks

“Sag mal Martin – machst du eigentlich noch was anderes, außer lesen?”
Mache ich. Bestimmt erlebe ich auch bald wieder was spannendes.

Dorfpunks

Bis dahin sei jedem die Lektüre von “Dorfpunks“, geschrieben von Rocco Schamoni, empfohlen.
Vor ein paar Jahren hatte ich das Buch schon einmal gelesen, erinnerte mich aber nur noch das es mir gefallen hatte. Als ich es dieser Tage dann im Mängelexemplar-Buchladen meines Vertrauens entdeckte, musste ich natürlich direkt zugreifen.

“Dorfpunks” erzählt Geschichten aus der Jugend Rocco Schamonis: Punk, Alkohol in rauhen Mengen, Gewalt, keine Lust auf nichts, Drogen, Pop, Musik, eine langweilige Ausbildung, Mädchen – und das alles mitten in der Einöde Schleswig-Holsteins. Einige Ausflüge nach Berlin, Kiel, Hamburg und auch einmal nach London bringen ein wenig Abwechslung.

Mehr als einmal brachten mich die Geschichten zum Lachen, zu gut kann man sich all die teils sehr merkwürdigen Situationen vorstellen in die Rocco mit seinen Freunden gerät.
Zumindest ich konnte mich gut in die Person hineinversetzen, fast ist es so, als hätte man selbst seine Jugend in den 80ern irgendwo auf dem Land verbracht.

Nun gilt es, auch noch die anderen Bücher des Autors aufzutreiben – zwei gibt es noch.

Bonner Bloggertreffen #7

Und dann war da letzte Woche noch was, das mal nicht untergehen soll: Ich habe es dann auch auf mein erstes Bloggertreffen geschafft. Zwei Stück habe ich glaub ich schon verpasst seit ihr hier wohne.

So habe ich dann einen netten Abend im Bierhaus Machold, direkt bei mir um die Ecke verbracht. Natürlich drehten sich die Gespräche (oder zumindest meine) hauptsächlich um das weltweite Datennetz und alles was so drumherum passiert. Auch wenn ich ja normalerweise Abends echt froh bin wenn ich nach Feierabend mal nicht mehr vor mich hin computern muss, fand ich das sehr interessant.

Neben mir waren dann noch folgende, mir größtenteils bisher völlig unbekannte Menschen am Start:

Insgesamt ein schöner Abend, das darf wiederholt werden… Gerne auch sehr bald!

Stockdings

Frau Feylamia hat mich mit einem Stock beworfen und natürlich prompt getroffen. Beinahe wäre das sogar untergegangen, da ich niemals damit gerechnet hätte, als Technoscout verlinkt zu werden. Echt jetzt!

Deshalb krame ich mal meine Englisch-Kenntnisse raus und versuche das zu beantworten. Das wird glaub ich schwer, denn man darf immer nur ein Wort benutzen. So hab ich das jedenfalls mal verstanden.

Und weil es so schön ist, geht es weiter nach dem Klick!
Weiterlesen →

Karneval in Bonn

Nun hab ich das auch mal erlebt und alles was möglich war mitgenommen: Den Karneval im Rheinland. Bekanntlich bin ich ja nicht so der übermäßige Freund von Karnevalsveranstaltungen aller Art. Es ist ja nicht so, dass ich Feiereien aller Art nicht mögen würde – aber grade in der närrischen Zeit sind mir meine Mitmenschen dann doch ein wenig zu gut drauf. Nebenbei ist auch noch zu viel Alkohol im Spiel, ich wurde da schon öfter (und so auch in den letzten Tagen) Zeuge einiger doofer Situationen. Was ich von Verkleidungen halte, muss ich wohl nicht noch einmal in aller Breite erklären.

Zoch am Friedensplatz

Spaß ist dann aber doch das, was man draus macht. Der “Zoch” an sich hat mich nicht so wirklich vom Hocker gehauen, das mag daran liegen das ich mit den lokalen Geschehnissen nicht so vertraut bin und auch nicht so recht den Spaß dabei hab, mit kalten Füßen stundenlang rumzustehen. Der “Zoch” war dann auch wirklich lang. Anschließend durch die Bonner Altstadt zu ziehen hat mir dann schon mehr Freude bereitet: An allen Ecken waren Menschen am Feiern und zu meinem Glück wechselten sich die musikalischen Karnevalskracher auch recht gut mit der gängigen Popmusik ab. Nächstes Mal werde ich allerdings (sofern ich mir in der Zeit nicht doch 5 Tage All-Inclusive Dom Rep. gönne) ein paar wirklich feste Schuhe anziehen. Dem durchschnittlichen Leergutsammler sind wohl die Tränen in die Augen gestiegen, wenn er den Scherbenteppich an einigen Ecken sah.

In der Wache würde ich fortan glaub ich am liebsten einziehen. Dort war ich ja schon ein paar Mal und konnte auch dieser Tage wieder ordentlich abspacken. Mal schauen, ob das in Zukunft auch an normalen Wochenenden klappt.

Das ich am heutigen Dienstag frei genommen habe, war übrigens eine kluge Entscheidung. Ein wenig Ruhe ist heute nicht verkehrt.

Ken Follet – Mitternachtsfalken

Den Roman “Mitternachtsfalken” hatte ich eigentlich schon vor einiger Zeit gelesen. Er stammt, wie auch schon der letzte von Ken Follet.

Die Geschichte spielt im zweiten Weltkrieg und dreht sich um die im Titel benannten “Mitternachtsfalken”, eine Untergrundorganisation im besetzten Dänemark. Diese arbeitet dort, geführt von einer englischen Agentin, gegen die deutsche Besatzungsmacht und hat dann auch einiges zu tun, als es gilt einen großen Bomberangriff auf Deutschland vorzubereiten. Das dabei nicht alles glatt geht ist wohl klar.

Ich habe das unbestimmte Gefühl, als würden hier in der nächsten Zeit noch mehr Romane von Herrn Follet auftauchen. Dieser hier ist nämlich wieder genau so spannend geschrieben gewesen wie “Eisfieber”, war aber auch genau so unberechenbar. Ohne viel vorweg nehmen zu wollen: Man sollte sich nicht drauf verlassen, dass alle Helden überleben.
Auch wenn ich das, als erklärter Freund von Happy Ends, nicht gut finden kann: Es macht die Geschichte nur noch spannender.

Geknipse

Posttower

So ein wenig langweilig ist mir Abends dann schon geworden, als ich letztens dann mein Diplom abgeschlossen hab. Zwar habe ich nach wie vor einiges zu tun, aber Pfadfinder-Arbeit zum Beispiel ist dann auch irgendwie Arbeit und so richtig entspannt bin ich dabei auch nicht.

Deshalb bin ich dieser Tage mal losgezogen und habe mir ein neues Hobby zugelegt. Mit dem Gedanken mir eine Kamera zulegen zu wollen, bin ich ja schon eine ganze Weile schwanger gegangen und nun ist es eine EOS 450D aus dem Hause Canon geworden. Damit kann ich nun nicht nur losziehen und tolle Bilder knipsen, sondern auch noch eine Menge Arbeit in das Sichten und Nachbearbeiten der Bilder stecken. Super!

Sonntag habe ich mich dann mal auf die Socken gemacht und ein wenig die Stadt erkundet. Mein Ziel war die Ausstellung der Entwürfe zum Neubau der Beethovenhalle in der Lounge des Post Towers. Nachdem ich mir diese (oberflächlich, ich hab ja keine Ahnung) angeschaut hatte, hab ich dann noch ein wenig die Umgebung des Post Towers unsicher gemacht. Leider war das Wetter nicht so ganz auf meiner Seite, trotzdem habe ich aber das ein oder andere schöne Motiv auftreiben können. Eines davon gibt es oben zu sehen, ansonsten gibt es natürlich wie immer einiges mehr in meinem flickr-Stream zu sehen.

Auf jeden Fall habe ich jetzt wieder eine Menge auszuprobieren und zu lernen. Ich freue mich schon drauf.

WordPress-Update: Problem bei Host Europe

Mit meinem Webhoster bin ich ja wirklich zufrieden. Host Europe ist jetzt nicht gerade der billigste Laden, aber meine Erfahrungen (gerade mit den Kundenservice) machen das schon bezahlt. Wir erinnern uns: Ich bin manchmal auch nicht so klug, wenn es um Updates geht.

Ein Problem hatte ich dann doch aber die ganze Zeit noch: Aus einem mir nicht erfindlichen Grund wollte diese tolle neue automatische Update-Funktion von WordPress nie funktionieren. Ein paar mal hatte ich schon (anscheinend was falsches) gegooglet. Vorhin bin ich dann auf die Lösung gestoßen, als ich über das Blog wp-optimieren.de stolperte.

Folgendermaßen sieht die Lösung aus: Wir fügen der wp-config.php einfach noch eine weitere Variable hinzu:

putenv('TMPDIR='.ini_get('upload_tmp_dir') );

…und schon läuft alles wie geschmiert. Vielen Dank an dieser Stelle von mir.

Ken Follet – Eisfieber

Da habe ich doch wieder was gelesen: “Eisfieber” heißt der Roman, er stammt aus der Feder von Ken Follet. Auf dem Cover prangt dann sehr groß das allgemein bekannte Zeichen für biologische Gefährdung.

Darum geht es dann auch: In Schottland wird in einem Pharmaunternehmen ein Virus erforscht, das noch wesentlich gefährlicher als das bekannte und allseits beliebte Ebola ist. Natürlich geht einiges schief, ein wenig Virus landet in der freien Wildbahn und der Rest wird auch prompt noch geklaut. Das die Geschichte an Weihnachten spielt, wundert dann wohl keinen mehr.

Die nachfolgenden etwa 460 Seiten erlebt man dann, wie die Sicherheitschefin der Firma diese Situation meistert. Dabei kommt ihre Vergangenheit dann ins Spiel und eine gescheite Zukunft versucht sie sich auch aufzubauen.
Wen das nun verwirrt haben sollte, oder vielleicht neugierig, dem sei die Lektüre des Buches empfohlen. Wer so wie ich auf gut geschriebene, spannende Unterhaltungsliteratur steht, ist mit diesem Buch gut bedient.

Jugendsprache?

Im Mängelexemplar-Buchladen meines Vertrauens habe ich letztens was zu meinem Mängelexemplar dazubekommen: Den PONS Kalender Jugendsprache 2009. “Geiler Scheiß!”, dachte ich mir da, “Da kann man noch was lernen, dann komme ich noch jugendlicher rüber!”

Weit gefehlt. Ich weiß ja nicht genau, wer das Ding zusammengestellt hat, aber wenn das wirklich “Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland” waren, dann haben sie irgendwie die falschen gefragt.
Weiter als bis zum 17. Januar habe ich die Seiten noch nicht abgerissen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich weiter machen möchte. “Jugendsprache” ist bei mir irgendwie was anderes. Bis jetzt habe ich gelernt, was ein “Murmelschuppen” (Kirche) ist, dass ein “Ramadeckel” für fettige Haare steht und “sich ne Kippe einbauen” eigentlich bei der Jugend von heute “lungenbräunen” heißt.

Vielleicht habe ich ja irgendwas nicht mitbekommen, aber in meiner Peergroup geht es doch etwas vulgärer zu. Gibt es die Kinder mit den tollen Manieren und den spitzenmäßigen Umgangsformen, über die Erich Kästner, Enid Blyton und Astrid Lindgren ihre Bücher schrieben, eigentlich noch? Anscheinend schon. Aber sie verstecken sich irgendwo zwischen all den Ghettokids die man so auf der Straße trifft. Lustig wäre das schon: “Ey Alder! Check mal den Asphaltpickel (kleiner Hund), der ist voll vierlagig (voll gut)!” Die Begriffe sind eigentlich auch recht witzig, allerdings bezweifle ich so ein wenig dass 90% der Worte wirklich benutzt werden.

Chillen steht übrigens auch drin. Wenigstens eins das man kennt. Danke.

I believe I can fly

Ich bin ja nun nicht so der Extremsportler. Eigentlich hab ich ja bekanntlich ziemliche Höhenangst. Deshalb hat es mir an einigen Stellen in folgendem Video auch ein wenig den Magen zusammengezogen.

Dennoch sind die Aufnahmen mehr als beeindruckend. Mit der Kamera würde ich die Herren gerne mal begleiten, selber machen muss eher nicht sein.

Via Twitter, irgendwann letztens schon.

CC-BY-SA