Archiv für Monat: August 2005

Blogarbeiten

„Ganz nebenbei“ hab ich in den letzten Tagen auch noch ein paar Änderungen an dieser Seite unternommen. Das ausgetauschte Headerbild wird dem ein oder anderen schon aufgefallen sein. Heute hab ich dann ein wenig auf apple.com geklaut und das Suchformular gepimpt. Dieses ist auf der Archiv-Seite zu finden.

Sehr cool in diesem Zusammenhang ist die Zusammenarbeit von Cyberduck und SubEthaEdit: Ich arbeite „Live“ auf dem Server, indem ich in Cyberduck eine Datei markiere und durch „Apfel + J“ dann in den Bearbeitungsmodus mit SubEthaEdit wechsele. Wenn ich die Datei dann speichere, sind meine Änderungen auch direkt auf dem Server zu sehen. Das finde ich sehr praktisch, denn so erspare ich mir eine Menge geklicke. Testen kann ich meine Änderungen eh nur in der WordPress-Installation, lokales Arbeiten wäre also unnötig.

Endspurt

Wir sind im Endspurt für das VERC-Projekt. Im Moment bin ich dabei, jede Menge Layout-Bugs zu fixen, was eine Menge Zeit in Anspruch nimmt. So langsam wird die Liste der Fehler aber überschaubar und ich werd dicke bis nächste Woche fertig sein, wenn die Abschlußpräsentation in sonstwo (?) ist. Danach kann eigentlich nur noch die Implementierung des Payment-Systems auf uns zukommen, vermutlich werde ich mich dann noch ein wenig mit PayPal auseinandersetzen müssen. Alles in allem bin ich aber sehr froh, wenn ich irgendwann sagen kann: „Fertig!“

Schon wieder?

Verdammt! Ich hab schon wieder bestanden – dieses mal UMANAG (Umweltmanagementsysteme). So langsam macht mir das ein wenig Sorgen: Ich hab nur noch eine Klausur offen, nämlich BEVOWI (Betriebs- und Volkswirtschaftliche Grundlagen). Sollte das dann der Hammer zum Semesterabschluß werden? Im Gegensatz zu UMANAG, welches vorerst mal „nice to have“ ist, bin ich auf das Bestehen von BEVOWI schon angewiesen.

Was mir bei der Geschichte sorgen macht? Bisher hab ich alle Klausuren bestanden – das kann doch so nicht weitergehen!

iBook – Nicht mehr mobil…

Keine Batterie mehr

Wie das nebenstehende Bild schön zeigt, ist mein iBook nun nicht mehr sehr mobil. Nein: Ich hab nicht den Akku ausgebaut! Bereits am Dienstag verabschiedete sich das iBook plötzlich einfach und war aus. Auch wildestes drücken des Startknopfes brachte nix mehr. Erst als ich den Rechner wieder am Netz hängen hatte, lies er sich starten. Seit dem habe ich nun ein X in meiner Batterieanzeige. Ganz großes Kino! Zwar ist ein neuer Rechner schon noch für dieses Jahr geplant, aber so ganz ohne Akku (auch wenn die Laufzeit nicht mehr dolle war) ist dann doch auch blöd. Ob ich mir noch Ersatz beschaffe oder nicht werd ich in der nächsten Woche sehen.

Woran es liegt, kann ich nicht sagen. Anscheinend ist der gesamte Akku schlichtweg tot. Auch die Ladestandsanzeige auf der Rückseite (die 4 Lichtchen) machen nix mehr… Ich werd der Sache mal nachgehen, mit dem Gedanken im Hinterkopf, das es schon ein schlechtes Bild ist, wenn ein Akku nach 2 1/2 Jahren schlichtweg STIRBT.

Öfter mal was neues…

… dachte sich auch der schneyra und baute sich mal ein neues Theme für WordPress zusammen. Selbiges ist nun hier zu sehen, vielleicht noch nicht ganz ausgereift, aber schon sehr nett anzusehen. More to come in der nächsten Woche, am Wochenende werd ich höchstens ein wenig was im Hintergrund rumbasteln. Ein paar Ideen hab ich noch, ich glaub vor allem die Portfolio-Seite wird echt nett. Aber warten wirs ab.

Das erste mal überhaupt in meiner „Karriere“ als Gestalter von Internetseiten benutze ich übrigens dieses Mal eine Browserweiche, um 2 CSS-Files einzubinden: Einmal eines für den Internet Explorer und dann noch eines für den Rest.

Gestern Mittag hab ich die Lust verloren endlos rumzupfriemeln um ein „allgemeines“ CSS zu schreiben, das die Seite in allen Browsern gleich aussehen lässt. Vielen Dank an dieser Stelle an Alo, der mir selbige mal in den Kommentaren hier irgendwo empfohlen hatte.

Bruce Willis in Idar-Oberstein

Jawoll! BRUCE WILLIS WAR IN IDAR-OBERSTEIN! Oh mein Gott!

Nun wollen wir die Sache aber mal etwas nüchterner betrachten: Am 08. August berichtete die Nahezeitung über den Besuch von Bruce Willis in unserer Stadt.

Kurz als Hintergrundinformation: Bruce Willis wurde tatsächlich vor 50 Jahren als Sohn eines hier stationierten GIs in Idar-Oberstein geboren. Deshalb ist er auch seit seinem 50. Geburtstag anscheinend „Sonderbotschafter“ der Stadt Idar-Oberstein. Ob er davon weiß? Keine Ahnung. Jedenfalls ist er es. Auch wenn er im Alter von 2 Jahren dann hier weggezogen ist, nämlich in die US of A.

Am letzten Wochenende hat er sich dann wohl mitsamt Vadder und Bruder in seinen Flieger gepackt, ist dann nach FFM geflogen, war dort shoppen und ist dann nach I-O gefahren um mal zu gucken, wo er geboren wurd. Ich geh fast ein wenig davon aus, das war für seinen Vadder interessanter, denn der wird sich bestimmt noch an die Stadt erinnern. Ganz im Gegensatz zu unserem Freund Bruce, der wahrscheinlich noch Windeln anhatte, als er hier das letzte mal war. Alle weiteren Details zu dem Besuch entnehme man bitte dem oben bereits verlinkten Artikel. Ich persönlich finde den übrigens schlichtweg LÄCHERLICH! Nicht nur wegen dem Aufstand, der da zelebriert wird, sondern auch wegen der Details… und bitte, wie peinlich ist das:

Dem Action-Held dabei dicht auf den Fersen war der von seinem Freund Gerhard Busch alarmierte Karl-Friedrich Hahn, der ihn ab der Straßburg-Kaserne wie ein Detektiv beschattete. Er verfolgte ihn bis zum Globus-Handelshof.

Geht’s noch? Wenn ich Karl-Friedrich Hahn wäre, dann würde ich mich nun aber mal gewaltig schämen. Peinlich, peinlich!

Soweit ist auch alles noch gut. Aber nun geht’s hier echt rund, denn seit diesem ersten Artikel steht die Stadt Kopf! Wir haben nun ein paar neue Helden, deren Ernennung zu Ehrenbürgern der Stadt nicht mehr lange auf sich warten lässt: Zum einen sind das Ilse Dreher und Tochter und Schwiegersohn Doris und Gerhard Busch. Die wohnen jetzt in der Bude, in der Bruce Willis die ersten 2 Jahre seines Lebens gewohnt hat. Krasse Leistung! Aber wie witzig ist denn, das nun in allen Nachrichten dieser Welt steht, das die Ilse dem Bruce die Tür aufgemacht hat und dann auch noch ihre Lockenwickler am Start, bzw. in den Haaren hatte? Hm, nach der Neuigkeit würd ich ja nicht mehr vor die Tür gehen. Aber machen wir mal heldenhaft weiter: Der gute Bruce ist dann nicht nur in der Bude seiner Eltern gewesen, sondern wollt sich auch noch ein Pils reinziehen. Dazu ist er wohl in die nächste Kneipe gegangen, die er gefunden hat… Oder vielleicht kannte sein Vadder die noch? Keine Ahnung, jedenfalls haben sich die Jungs dann in Tiefenstein in einer „Pilsstube“ mal noch ein Kirner Pils reingefahren. Das stand aber erst die Tage dann in einem eigenen Artikel in der Zeitung. Zitat (so in etwa) hieraus:

„Er fragte wann denn das Bier fertig ist und ich sagte: „Ein gutes Pils braucht 7 Minuten.“ Das hätte ich auch gesagt wenn ich gewusst hätte, das ER das ist.“

Achso: Die BILD hat auch drüber berichtet und anscheinend auch Bilder dazu gehabt. Den Artikel hab ich Online auf jeden Fall grad nicht gefunden. Die Bilder vor der „Pilsstube“ gabs aber auch in der Nahe-Zeitung.

Eigentlich hätte ich dann die Geschichte ja auf sich beruhen lassen. Ich meine: Wir sind hier nun mal in einem öden Kaff. Da kann man sich schon mal mehrere Wochen dran aufgeilen, das Bruce Willis hier 2 Stunden abgehangen hat. Endgültig den Abschuss gab dann aber heute eine Meldung in der NZ, sehr klein und beim „Göttenbach-Männchen“ versteckt: In der Bäckerei, in der die Busch-Doris Brot verkauft, da gibt’s nun „Bruce Willis Brot“! Das war der Moment, in dem ich mir dachte: „Wegziehen, sofort!“ Gefolgt von dem Gedanken: „Identität und Herkunft ändern, sofort!“ Kinder, Kinder.

Anmerkung: Ich kenne die hier erwähnten Personen alle nicht und gebe hier nur meine persönliche Meinung zu dem von mir gelesenen wieder. Da die Namen der beteiligten Personen überall im Internet in jedem Artikel zu finden sind, oftmals mit genauer Adresse, habe ich auf eine Unkenntlichmachung verzichtet.

CSS in WebObjects

Immerwieder habe ich eine Menge Spaß mit der Implementierung von CSS in Apples WebObjects. Ein externes Stylesheet einzubinden ist ein ziemlicher Krampf. Kollege Raphael und ich haben gestern den ganzen Tag damit verbracht, mehrere Möglichkeiten selbst auszuprobieren. Eine Google-Suche bringt leider nicht so arg viel.

Unsere (leider auch nicht perfekte) Lösung sieht folgendermaßen aus: Wir erstellen im Projekt ein neues leeres File und nennen es „css.css“. Der Name ist aber eigentlich wurst. Dieses wird nun als WOResourceURL erst in eine Komponente eingebunden und dann an die entsprechende Stelle im „link rel…“-Tag kopiert. Nun kann man auch auf das einzeln liegende CSS-File zugreifen und muss die CSS-Daten nicht mehr in jeder Datei angeben. Das Zugreifen über die WOResourceURL ist notwendig, da man auf Dateien die in den Webserver-Resources liegen nicht direkt zugreifen kann, warum auch immer.

Dadurch entsteht auch das nächste Problem: Mit WOResourceURLs kann man nur in WO-Files arbeiten, nicht aber in einer Datei aus den Webserver-Resources. Dadurch ist es mir nicht möglich, auf andere Dateien zuzugreifen und so muss ich das Hintergrundbild für „body“ und „footer“ immernoch in der entsprechenden Komponente von Hand und per „style“-Befehl einbinden, jeweils wieder mit einer extra WOResourceURL. Ein riesen Spaß! Wenigsten bin ich jetzt in der Lage alles andere global per CSS zu steuern, auch wenn die Lösung nur zufriedenstellend, aber bei weitem noch nicht perfekt ist.

Falls mal ein neues WO-Projekt anstehen sollte werde ich mir weiterführende Gedanken darum machen, in der Hoffnung das Apple mit den nachfolgenden Versionen vielleicht nachbessert.

Back from fishin‘

Sodele, da bin ich auch wieder im Lande, mehr oder weniger frisch zurück vom Bundeslager „Vineta“. Auch wenn das Lager alles in allem sehr schön war, es war doch auch eine Menge Stress.

Aber wir wollen dann doch lieber nur das positive in Erinnerung behalten: So war zum Beispiel die Zusammenarbeit im Stamm echt beispielhaft gut. Über die Kinners hab ich mich nicht aufregen müssen. So soll es sein und so soll es bleiben.

Sehr positiv zu erwähnen: Eine meiner Sippen („Roter Milan“) hat den 2. Platz auf dem Bundeslagerhajk belegt! Auch die anderen beiden waren punktmäßig nicht so arg weit weg, also ein sehr gutes Ergebnis für den Stamm. Ansonsten bin ich immernoch etwas geplättet. Mir fehlt dann doch die ein oder andere Stunde Schlaf, die es in den kommenden Tagen noch nachzuholen gilt. Aber nun wird erst mal ein wenig gearbeitet.