Menü

Bruce Willis in Idar-Oberstein

Jawoll! BRUCE WILLIS WAR IN IDAR-OBERSTEIN! Oh mein Gott!

Nun wollen wir die Sache aber mal etwas nüchterner betrachten: Am 08. August berichtete die Nahezeitung über den Besuch von Bruce Willis in unserer Stadt.

Kurz als Hintergrundinformation: Bruce Willis wurde tatsächlich vor 50 Jahren als Sohn eines hier stationierten GIs in Idar-Oberstein geboren. Deshalb ist er auch seit seinem 50. Geburtstag anscheinend „Sonderbotschafter“ der Stadt Idar-Oberstein. Ob er davon weiß? Keine Ahnung. Jedenfalls ist er es. Auch wenn er im Alter von 2 Jahren dann hier weggezogen ist, nämlich in die US of A.

Am letzten Wochenende hat er sich dann wohl mitsamt Vadder und Bruder in seinen Flieger gepackt, ist dann nach FFM geflogen, war dort shoppen und ist dann nach I-O gefahren um mal zu gucken, wo er geboren wurd. Ich geh fast ein wenig davon aus, das war für seinen Vadder interessanter, denn der wird sich bestimmt noch an die Stadt erinnern. Ganz im Gegensatz zu unserem Freund Bruce, der wahrscheinlich noch Windeln anhatte, als er hier das letzte mal war. Alle weiteren Details zu dem Besuch entnehme man bitte dem oben bereits verlinkten Artikel. Ich persönlich finde den übrigens schlichtweg LÄCHERLICH! Nicht nur wegen dem Aufstand, der da zelebriert wird, sondern auch wegen der Details… und bitte, wie peinlich ist das:

Dem Action-Held dabei dicht auf den Fersen war der von seinem Freund Gerhard Busch alarmierte Karl-Friedrich Hahn, der ihn ab der Straßburg-Kaserne wie ein Detektiv beschattete. Er verfolgte ihn bis zum Globus-Handelshof.

Geht’s noch? Wenn ich Karl-Friedrich Hahn wäre, dann würde ich mich nun aber mal gewaltig schämen. Peinlich, peinlich!

Soweit ist auch alles noch gut. Aber nun geht’s hier echt rund, denn seit diesem ersten Artikel steht die Stadt Kopf! Wir haben nun ein paar neue Helden, deren Ernennung zu Ehrenbürgern der Stadt nicht mehr lange auf sich warten lässt: Zum einen sind das Ilse Dreher und Tochter und Schwiegersohn Doris und Gerhard Busch. Die wohnen jetzt in der Bude, in der Bruce Willis die ersten 2 Jahre seines Lebens gewohnt hat. Krasse Leistung! Aber wie witzig ist denn, das nun in allen Nachrichten dieser Welt steht, das die Ilse dem Bruce die Tür aufgemacht hat und dann auch noch ihre Lockenwickler am Start, bzw. in den Haaren hatte? Hm, nach der Neuigkeit würd ich ja nicht mehr vor die Tür gehen. Aber machen wir mal heldenhaft weiter: Der gute Bruce ist dann nicht nur in der Bude seiner Eltern gewesen, sondern wollt sich auch noch ein Pils reinziehen. Dazu ist er wohl in die nächste Kneipe gegangen, die er gefunden hat… Oder vielleicht kannte sein Vadder die noch? Keine Ahnung, jedenfalls haben sich die Jungs dann in Tiefenstein in einer „Pilsstube“ mal noch ein Kirner Pils reingefahren. Das stand aber erst die Tage dann in einem eigenen Artikel in der Zeitung. Zitat (so in etwa) hieraus:

„Er fragte wann denn das Bier fertig ist und ich sagte: „Ein gutes Pils braucht 7 Minuten.“ Das hätte ich auch gesagt wenn ich gewusst hätte, das ER das ist.“

Achso: Die BILD hat auch drüber berichtet und anscheinend auch Bilder dazu gehabt. Den Artikel hab ich Online auf jeden Fall grad nicht gefunden. Die Bilder vor der „Pilsstube“ gabs aber auch in der Nahe-Zeitung.

Eigentlich hätte ich dann die Geschichte ja auf sich beruhen lassen. Ich meine: Wir sind hier nun mal in einem öden Kaff. Da kann man sich schon mal mehrere Wochen dran aufgeilen, das Bruce Willis hier 2 Stunden abgehangen hat. Endgültig den Abschuss gab dann aber heute eine Meldung in der NZ, sehr klein und beim „Göttenbach-Männchen“ versteckt: In der Bäckerei, in der die Busch-Doris Brot verkauft, da gibt’s nun „Bruce Willis Brot“! Das war der Moment, in dem ich mir dachte: „Wegziehen, sofort!“ Gefolgt von dem Gedanken: „Identität und Herkunft ändern, sofort!“ Kinder, Kinder.

Anmerkung: Ich kenne die hier erwähnten Personen alle nicht und gebe hier nur meine persönliche Meinung zu dem von mir gelesenen wieder. Da die Namen der beteiligten Personen überall im Internet in jedem Artikel zu finden sind, oftmals mit genauer Adresse, habe ich auf eine Unkenntlichmachung verzichtet.