Menü

Mediacenter für alle!

Nachdem Apple mit Front Row eine Mediacenter-Software (zunächst nur für den iMac) herausgebracht hat, hat mich das Thema auch interessiert und ich musste ein wenig recherchieren.

Im Test befanden sich dann am Ende Front Row, Centerstage (und das dazu gehörige Backstage) und mMedia. Die beiden Alternativprodukte zu Front Row sind beide Open Source und noch in der Entwicklung.

Frontrow läuft dank eines Hacks auch auf jedem anderen Mac. Also hab ich es schnell mal angeworfen und mich dann mit der Tastatur durch die Menüs gezappt. An sich hat alles gut funktioniert und es sah auch alles sehr hübsch aus – Apple eben. Hin und wieder kam es allerdings zu Fehlern: So konnte Front Row manchmal nicht mit meiner Musikbibliothek zusammenarbeiten bzw. kommunizieren.

Centerstage kommt zusammen mit Backstage. Das ist die dazugehörige Verwaltungssoftware, denn Centerstage an sich ist nur das Frontend. Die Software ist im Alpha-Staus, aber funktioniert, sofern man sich die Mühe macht und seinen Kram in Backstage einpflegt. Oder so. Ich gebe zu, mein Test mag oberflächlich sein. Ich hab Videos können in Backstage einfügen. Prima! Aber wie man an Musik rankommt, weiß ich leider nicht. Ich hab es nicht hinbekommen. In Centerstage wurde mir in der Musik-Sektion nichts angezeigt.
Ansonsten ist das Programm aber schön aufgemacht. Vielleicht schaue ich es mir nochmal an, wenn es ausgereifter ist.

mMedia hat mich enttäuscht: Auf der Webseite hat sich das alles sehr gut angehört, nach dem Programmstart ging aber leider bei mir garnix mehr: Ich hatte einen blauen Screen und es waren Quadrate darauf zu erkennen. Bewegt hat sich nichts, jeder Tastendruck wurde mit einem „Nichtdrückendasdarfmanhiernicht“-Ton quittiert. Die Anleitung ist sehr ausführlich… zu Ausführlich für mich. Anscheinend braucht man eine externe Festplatte mit Partitionen, die einen bestimmten Namen haben müssen. Das ist nicht mein Ding.

Fazit: Frontrow ist ganz cool, wenn auch buggy. Allerdings ist die Software nur zum „mal probieren“, wenn man keine Fernbedienung hat. Mittels eines Plugins ist es möglich, auch mit dem Salling Clicker zu arbeiten. Da ich den aber noch nicht gekauft hab, fällt der auch aus. Also ist mein Fazit am Ende:
Mediacenter? Brauche ich (noch) nicht!

Ganz am Rande bin ich übrigens über CoverFlow gestolpert. Es fällt nicht in die Kategorie „Mediacenter“, da es „nur“ die Alben aus iTunes darstellt. Das dafür aber sehr schön! Man kann wunderbar durch die in iTunes vorhandenen Alben browsen. Deshalb ist CoverFlow meine Empfehlung für heute.