Menü

Das Marware Powerbook Protection Pack

Wer ein MacBook Pro oder ein Powerbook aus der Aluminium-Serie sein Eigen nennt, kennt vielleicht das Problem: An den typischen Handauflageflächen oxidierts und es bilden sich schwarze Flächen auf dem Alu. Auch verkratzt da gerne mal was.

Kratzer im Powerbook

Obwohl mein Powerbook erst ein gutes halbes Jahr alt ist, habe ich das leider auch schon feststellen müssen. Bisher ist der Kratzer nur klein (siehe Bild) aber der Kollege Raphael wies mich darauf hin, dass es eigentlich nur schlimmer werden kann. Nachdem wir eine Weile diskutiert hatten, haben wir dann mal Google angestrengt und sind so beim Protection Pack for PowerBook der Firma Marware hängen geblieben. Ein Versender in Deutschland war auch schnell gefunden: Die Firma Tooken.de. Kostenpunkt für ein „Pack“ sind 15 Euro. Also nix wie bestellt und ein wenig gewartet.

Krasse Packung

Das Päckchen kam dann auch in wirklich rasanter Geschwindigkeit via UPS und lieferte dann auch schon den ersten Lacher. Warum kann sich der geneigte Leser sicherlich denken, wenn er das beigefügte Bild anschaut. Über der eigentlichen Verpackung befand sich noch eine dicke Schicht Polstermaterial – da konnte echt nix passieren.
Ein wenig verging mir dann das Lachen, als ich feststellte das anstatt der bestellten zwei Packungen leider nur eine geliefert worden war. Eine kurze Email später hatte sich das aber auch geklärt, es wird nachgeliefert.

In der Packung befinden sich neben einer Abdeckung für die Tastaturfläche aus Mikrofaser, die sich auch zum Bildschirmabreiben eignet, dann ein „Aufkleber“. Dieser ist darauf ausgelegt die komplette untere Fläche des Powerbooks abzudecken, es wurde natürlich an eine Aussparung für das Trackpad gedacht.
Das Aufkleben selbst geht leicht von der Hand. Auch nachträgliche Änderungen sind möglich, da sich der Aufkleber rückstandslos abziehen lässt und auch weiterhin seine Haftbarkeit behält.

Das gepimpte Powerbook

Das nun am Powerbook „rumgepimpt“ wurde, fällt eigentlich kaum auf – hässlicher wird das Gerät auf jeden Fall nicht durch den Bapper. Das Arbeiten ist auch weiterhin sehr angenehm und ich traue mich nun auch endlich mal, die Hände komplett abzulegen. Das Klicken auf der Taste des Trackpads fällt nun in meiner typischen Handhaltung etwas schwieriger, da die Hülle die selbe Dicke hat wie die Trackpad-Taste. Aber das ist nur Gewöhnungssache, schon nach kurzem arbeiten fiel mir das nicht mehr auf. Und außerdem hab ich eh meistens eine externe Tastatur angeschlossen.