Archiv für Monat: August 2006

Vernünftiger Spam

Erst mal eine gute Nachricht: Die Spammer dieser Welt haben endlich was gefunden, mit dem man mich ködern kann! Viagra, Kredite und ähnliches ziehen bei mir nicht und Geldtransfers aus Nigeria lass ich auch lieber andere Leute machen. Heute war es dann aber endlich soweit:
Taaadddaaaa! Ich hab Kaffee-Spam gekriegt! Und nicht nur einen! Insgesamt 5 (!) der Emails kamen über 2 meiner Email-Adressen rein.

Kaffeespam

Der Inhalt ist dann nicht wie sonst üblich ein pixeliges *.gif-Bild, sondern eine richtige (sogar fast hübsche) HTML-Email. Die Rechtschreibfehler halten sich auch in Grenzen, ich glaube hier habe ich es noch mit richtig guter deutscher Wertarbeit zu tun! Angeboten bekommt man: Einen Wasserkocher, einen 2-Scheiben-Toaster und eine Kaffeemaschine. Das alles bekommt man zum sensationellen Preis von 279,- €, statt einzeln 159,- €! Wow!

Nun juckt mir die Bestellung dieses sagenhaften Angebotes doch unglaublich in den Fingern. Günstiger kriegt man das bestimmt nirgends! Und wo wir gerade dabei sind: Direkt danach kam übrigens nochmal Spam im selben Stil. Dieses Mal für Einräder!

Unlust

Irgendwie fehlte mir in der vergangenen Woche so ein wenig die Lust. Zu allem. Getan hab ich auch so gut wie nichts, aber ne Menge erlebt.

Montag Mittag ist das Powerbook zur Reparatur raus und ich hoffe das klappt alles ganz problemlos. Nachdem Apple mich 10 Minuten in einer gebührenpflichtigen Warteschleife hat warten lassen, hab ich dann direkt bei Dataline im Saarland angerufen. Da hatte man mich das letzte Mal auch schon hin verwiesen. Der Techniker am Telefon war sehr nett und versprach mir schnellstmögliche Bearbeitung. Meine Fragen zum iBook meiner Schwester konnte er mir aus dem Stegreif beantworten: Die Firma hat eine Zweigstelle in Trier – er hatte das Ding auseinandergebaut.

Feuerspucken ist prima! Die Jenny hat mir Mittwochabend beim Besuch auf der Freizeit in Achtelsbach einen Crashkurs gegeben und nun kann ich auch Drache spielen. Eigentlich ist das ganz easy, ich glaub die Kinderchen werden auch mal probieren dürfen bei nächster Gelegenheit.

Trotz der Tatsache dass ich erst um 4 Uhr im Bett war, hab ich mich am nächsten Morgen rausgequält und bin pünktlich auf der Arbeit gewesen. Kollege R. hat das zum Anlass genommen mich prompt zu versetzen. Wenigstens ist mein Chef dann aufgetaucht und nun hab ich eine recht ausführliche Job-Description für mein IP-Projekt. Das ist schon mal was, wo ich morgen direkt mit loslegen kann. Genaueres kommt sicherlich in den nächsten Tagen!

Am Wochenende hab ich dann schließlich den Markt gerockt, bzw. der sich selbst und ich mit oder auch sonst irgendwie. Es war Rock am Markt und die dargebotene Musik war ziemlich prima! Vor allem Dreamgallery hat mich gestern Abend recht begeistert.

Zurück…

Der Schneyra ist wieder da! Nach fast drei Wochen Blog-Abstinenz melde ich mich (mehr oder weniger gut) erholt wieder aus dem Urlaub zurück. Gemeinsam mit meinem weltbesten Stamm der Welt habe ich in den vergangengen Wochen die deutsche Ostseeküste unsicher gemacht. Auf Fahrt zu sein hat wieder einmal eine Menge Spaß gemacht und wir sind auch von Tsunamis, Killerwalen, Todesquallen und allem anderen Gezücht weitestgehend verschont geblieben.

In der Zwischenzeit hat sich natürlich auch was getan: Der Schneyra ist bei german-bash nun auch mit einem Zitat aufgeführt, wie ich vom Schnuub über das SMS erfahren habe.

#51489 – 36 + 04.08.2006 15:14 ICQ
schneyra: ich krieg bei ventilatorenluft sauschnell dicke augen
schneyra: und darunter leidet meine attraktivität – und die leidet schon genug unter meinem aussehen

Cool! Jetzt bin ich voll berühmt und so!

Ansonsten hat mich dann noch folgendes erwartet, als ich wieder zu Hause war:

Ungelesen

Nach grobem Durchsehen hab ich dann zumindest im Newsreader auf „Mark as read“ geklickt. Ich hab meine Zeit ja schließlich auch nicht gestohlen. Die Mails waren zum großen Teil Spams die durch den Filter durchgekommen sind. Ein Glück!

Nun zu den schlechten Nachrichten: Ich werd gleich bei der Firma Apple anrufen und um Reparatur meines Powerbooks bitten. Es ist anscheinend wirklich die Speicherbank, die den Geist aufgegeben hat.