Menü

Gewitter, Internet und Organspende

Organspendeausweis

Was mögen die drei Begriffe wohl gemein haben? Fangen wir doch einfach mal vorne an:
Da macht man grade Feierabend und packt lässig seine Tasche, da fängt es draußen an zu blitzen und donnern – natürlich darf auch der passende Regen nicht fehlen. „Nun gut“, denkt man sich, „dann schaffe ich halt noch ein Stündchen und fahre dann heim.“
Aber weit gefehlt: Just in dem Moment, als ich den Gedanken zu Ende gebracht habe, blinkt es auf meinem Bildschirm gleich mehrmals auf: Gleichzeitig melden mir Adium, Cyberduck und Mail das es keine Verbindung mehr ins Internet gibt. Schade eigentlich, denn als vollständig von diesem Medium abhängiger Mensch (sowohl zur Kommunikation als auch zum Arbeiten) ist damit für mich leider nichts mehr zu tun.

Auf dem Weg zum Bahnhof wähle ich natürlich den längstmöglichen überdachten Weg und komme so unter anderem auch beim Asta vorbei, als ich mich daran erinnere das dort wohl seit neuestem auch Organspender-Ausweise zum mitnehmen liegen. Über die Thematik hatte ich mir die Tage schon mal Gedanken gemacht, als ich einen Artikel im Pfadiblog zu diesem Thema gelesen hatte. So hab ich mir mal eins der Flugblätter mit eingebauter Karte eingesteckt und nun hab ich auch das kleine Kärtchen im Geldbeutel. Frei nach dem Motto „Keine halben Sachen“ hab ich das Kreuz an der obersten Stelle gemacht:

[X] JA, ich gestatte, dass nach der ärztlichen Feststellung meines Todes meinem Körper Organe und Gewebe entnommen werden.

Direkt nachdem ein Arzt den Tod eines Menschen festgestellt hat, ist er verpflichtet die nächsten Angehörigen nach der Möglichkeit der Organspende zu fragen. Dem kann man durch das Mitführen des Ausweises zuvorkommen.

Sicherlich ist es unangenehm über den eigenen Tod und das was danach geschieht (oder auch nicht) nachzudenken. Hoffen wir mal, dass dieser Fall nicht so schnell eintreten wird! Vielleicht kann ich aber so doch noch dem ein oder anderen einen Gefallen tun, schließlich sind die Wartelisten für Organe doch recht lang und ich kann mit meinen Einzelteilen dann so oder so nichts mehr anfangen. Umgekehrt weiß man ja nie, ob man nicht selbst mal in die Situation kommt das man in Verlegenheit kommt ein Organ zu brauchen. Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.