Menü

Eine Busfahrt die ist lustig…

Gestern Abend bin ich nach Hamburg aufgebrochen. Um schön Geld zu sparen, bin ich dabei auf das Angebot der Deutschen Touring eingegangen und hab schon vor ein paar Wochen online auf www.ab9euro.de meine Tickets für Hin- und Rückfahrt gebucht. So zahlte ich nun für die Strecke Frankfurt Flughafen – Hamburg – Frankfurt Flughafen sagenhafte 18 Euro.
Da der Bus über Nacht fährt, Abfahrt ist um 23.35 Uhr in Frankfurt, verpasst man nicht viel und hat direkt einen kompletten Tag vor sich, wenn man morgens um 7 Uhr ankommt.

Natürlich habe ich auf der Hinfahrt einiges erlebt. Direkt in Oberstein habe ich meine Serie „keine Kippe vor dem Zug nach Mainz“ weiter ausgebaut. Irgendwie schaffe ich es, wenn ich in diese Richtung fahre, immer genau dann am Bahnsteig aufzuschlagen wenn gerade der Zug einfährt. Ich habe aber auch das Gefühl, dass der Zug dort arg überpünktlich ist. Das ist man ja sonst nicht so gewohnt. Schon eher gewöhnt habe ich mich an den Zustand der Zugtoiletten, der auch dieses Mal (wie ich im Vorbeigehen bemerkte) mehr als widerlich war.

In Mainz ging der Spaß dann direkt weiter: In der Buchhandlung am Bahnhof wurde ich von einer dicken Amerikanerin gedisst, als ich der Verkäuferin half das deutsch-amerikanische Mischmasch zu verstehen. Eigentlich habe ich der Verkäuferin nur den Tipp gegeben, dass „Vienna“ „Wien“ heißt und die Alte einen Stadtplan haben will. Warum sie den schon in Mainz haben wollte weiß ich auch nicht, das sie nach Wien wollte allerdings dafür schon länger. Das hatte sie schon vor dem Buchladen mehreren unbeteiligten Personen ins Gesicht gebrüllt.
Jedenfalls war die gute Frau, die ihren Rollator mit einem überdimensionalen Koffer (Gibt es den Ausdruck „Schrank-Koffer“ noch?) beladen hatte, der Meinung ich würde mich über her perfect german lustig machen. Als Antwort fielen mir allerdings nur englische Ausdrücke aus dem Bereich der Fäkalsprache ein und so bin ich nicht weiter darauf eingegangen.

Die Nacht im Bus war dann relativ unspektakulär. Eigentlich habe ich nur die halbe Nacht das Mädel auf der anderen Seite des Ganges beneidet. Die konnte sich nämlich dank ihrer wesentlich geringeren Körpergröße über zwei Sitze lang machen und prima schlafen. Ich fand bei meinem Nachahmungsversuch meinen Kopf über die Sitzfläche hinaus in den Gang hängend wieder. Schon nach kurzer Zeit sammelte sich dort eine größere Menge Blut an und so musste ich mich dann wieder setzen. Als ich es dann irgendwann geschafft hatte einzuschlafen, weckte mich auch (gefühlte) zwei Minuten später der Busfahrer wieder mit der „Willkommen in Hamburg“-Durchsage.

Meinen Frühstücks-Cappuccino habe ich mir dann bei McDonalds gekauft und war von Menge und Qualität direkt angetan: Für nur 40 Cent mehr als im „College Café“ bekommt man beim Mac gut das doppelte an Getränk. Es wird echt Zeit, dass die eine Filiale am Campus aufmachen!

Am Ende war ich irgendwie dann sehr froh angekommen zu sein. Auf dem letzten Teil meiner Reise wurde ich dann in der Hochbahn noch mit wichtigen Informationen aus aller Welt informiert. Gut zu wissen, dass Heather Mills eine Schraube an ihrer künstlichen Hüfte nachgezogen kriegt.