Archiv für Monat: Mai 2010

Mehr Spaß mit der Sparkasse

Nachdem ich ja letztens schon einmal von meinem Spaß mit der Sparkasse berichtet hatte, scheint man mir da wohl inzwischen wirklich auf die Nerven gehen zu wollen.

Spaß ist was anderes

Als erstes Stand ich dann letztens in Hamburg vor einem Sparkassenautomaten der Haspa (Hamburger Sparkasse) und wollte meinen leeren Geldbeutel wieder auffüllen. Wie dumm, dass dieser „keine Verbindung mir ihrer Sparkasse“ aufbauen konnte. Da stand ich dann mitten in der Großstadt und guckte dumm aus der Wäsche.

Auf dem Rückweg von Rhein in Flammen dann wieder eine ganz ähnliche Geschichte: „Türöffnungssystem zur Zeit gesperrt!“ zeigte man mir hier an der Filliale am Bertha-von-Suttner-Platz an. Vielen Dank auch, dass ich damit zweimal ohne Geld da stand.

Türöffnungssystem zur Zeit gesperrt!

Eine Anforderungsliste an meine neue Bank

Nun wird es wirklich Zeit das ich mir mal einen neuen Laden suche, dem ich mein Geld mehr oder weniger anvertraue. Am liebsten hätte ich natürlich alles aus einer Hand, so sonderlich viele Kontonummern und PINs und Kram mag und kann ich mir nicht merken.

Und das hätte ich gern:

  • Ein Girokonto mit kostenloser Kontoführung: Das kann man heutzutage wohl erwarten. Ich bekomme jeden Monat einen festen und nicht unbeträchtlichen Betrag in Form meines Gehaltes überwiesen. Da sollte das drin sein.
  • Ein Tagesgeldkonto: Ich möchte gern ein wenig Geld auf der „hohen Kante“ haben. Nicht unbedingt direkt immer verfügbar, sonst gebe ich es zu schnell aus, aber dennoch verfügbar. Nicht das ich wieder so dumm da stehe wie letztens, als ich das Geld nicht mehr vom Sparbuch runterbekam.
  • Komfortables Online-Banking: Ein echtes Muss, da ich bekanntlich gerne und viel von zu Hause aus mache. Oder auch mal mobil: Für das iPhone gibt es auch großartige Bank-Apps. Jedenfalls sollte es nicht so sein, wie damals beim Onlinebanking der Dresdner-Bank.
  • Eine hohe Automaten-Dichte: Das war ja bisher mein Argument, um bei der Sparkasse zu bleiben. Einen Automaten aus dem Sparkassenverbund findet man überall. Leider ließen die mich ja nun aber auch öfter mal im Stich. Siehe oben.
  • Eine kostenlose Kreditkarte: Oft werde ich die nicht brauchen, aber das ein oder andere Mal wäre es schon nicht schlecht, wenn man eine hätte. Wenn ich mit der dann auch im Ausland noch so ein paar Mal Geld abheben könnte, ohne an den Gebühren arm zu werden, wäre das top!

Gar nicht mal so geringe Ansprüche habe ich da. Vor allem fällt mir gerade auf, dass das Wort „kostenlos“ doch mehr als einmal fiel. Wenn ich mir die Berichte aus meinem Bekanntenkreis so anhöre, ist das aber nicht zu viel verlangt. Ganz weit oben auf der Liste habe ich im Moment die Deutsche Kreditbank (DKB), die ich schon mehr als einmal vorgeschlagen bekam. Das lange Wochenende werde ich nun mal nutzen um mich auf das Ausführlichste umzuschauen. Für weitere Tipps bezüglich Banken oder auf was ich noch achten sollte, bin ich natürlich weiterhin dankbar.

Get Well Soon im Konzerthaus Dortmund

Als bekennender Freund von Livemusik habe ich mich schon ein wenig auf das Konzert der deutschen Band Get Well Soon im Dortmunder Konzerthaus gefreut. Gemeinsam mit Frau Anna schlug ich dort dann auch pünktlichst auf. Im Gegensatz zu normalen Konzerten beginnt man nämlich in einem Konzerthaus pünktlich. Auf die Minute.

Gleich zu Beginn des Konzertes war ich von der Akustik des Raumes begeistert, was auch das ganze Konzert über anhalten sollte. Man merkte richtig, dass der Raum auf Konzerte ausgelegt ist und wie viel Wert auf die Beschallung gelegt wird. So war die Musik zwar laut, aber niemals unangenehm. Den Bass spürte ich dabei das erste Mal seit langem auch wieder im Bauch und nicht nur in den Ohren – das ist wirklich großartig. Vielleicht sollte ich mir doch mal Gedanken um ein paar gescheite Boxen für zu Hause machen.

Auf der Bühne fanden sich dann neben den sechs Musikern der Band auch noch ein Bläser- und ein Streicherquartett, mit insgesamt 14 Leuten war da also einiges los. Wie so oft bei solchen Gelegenheiten bekam man aber von der musikalischen Unterstützung leider nur sehr wenig mit. Hier hätte ich mir ein wenig mehr erhofft, aber das scheint normal zu sein. Auch beim Kettcar-Konzert in der Kulturkirche im letzten Jahr hatte ich schon diesen Eindruck.

Hinter den Musikern wurde das Konzert mit durchgehenden Videoeinspielern auch optisch untermalt. Zum einen waren da die Musikvideos zu den Liedern zu sehen. Außerdem hatte man aber auch extra für dieses Konzert Filmsequenzen zusammengeschnitten, die sehr gut in das Konzert passten. Das Zusammenspiel von Video und Musik war ziemlich gut, ich konnte mich an sich durchgehend auf die Leinwand konzentrieren.

Nicht nur ich, auch der Rest des Publikums war richtig begeistert von diesem Konzert ((Einer der Menschen von konzerttagebuch.de war auch da und berichtet ähnlich.)). Das äußerte sich auch in den stehenden Ovationen, die es am Ende für Band und Orchester gab. So ging das etwa anderthalbstündige fast ausverkaufte Konzert viel zu schnell zu Ende.

Landtagswahlen in NRW

Am Sonntag finden die Landtagswahlen hier in Nordrhein-Westfalen statt. Dazu befragte ich dann heute auch noch einmal den Wahl-O-Maten.

Wahl-O-Mat Screenshot

Das Ergebnis ist dann in etwa das, was ich auch erwartet habe. Bei meinem letzten Versuch vorige Woche hatte ich es geschafft NPD und Die Partei gleichberechtigt auf den ersten Platz zu bekommen. Nachdem ich mich ein wenig mehr informiert habe und zu mehr Themen etwas anderes als „Mir doch egal!“ ankreuzen konnte, ist das Ergebnis nun sehr viel realistischer.

Politikverdrossen

Problematisch bleibt aber nach wie vor, dass ich mich von unseren Volksvertretern nicht sonderlich gut vertreten fühle. Als es im letzten Jahr die Diskussionen rund um die Netzsperren gab, wurde mir das erste Mal bewusst auf welcher Wissensbasis Entscheidungen getroffen werden und wie Beratungsresistent Politiker sein können.
Das hat mich misstrauisch gemacht: Ist man (nur mal so als Beispiel) bei sozial- oder gesundheitspolitischen Themen genau so uninformiert und falsch beraten? Kann ich mich darauf verlassen, dass meine Vorstellungen von den Menschen die ich wähle auch vertreten werden? Ich traue dem Laden nicht.

Und was ist mit den Piraten?

Die Piratenpartei hat gute Ansätze: Meine Vorstellungen von Netzneutralität, Datenschutz und all dem technischen Drumherum finde ich hier wieder.
Allerdings muss ich als Arbeitnehmer auch darauf achten, dass ich in anderen Belangen gut vertreten werde. Von vielen Themen die da wichtig sind habe ich keine Ahnung. „Meine“ Volksvertreter sollten das aber haben. Hier sehe ich bei den Piraten noch starken Nachholbedarf.
Das ist gar nicht schlimm: Ich hätte in ihrer Anfangszeit bestimmt auch nicht die Grünen gewählt. Heute hat sich die Partei aber abseits von ihrem Kernthema umfassend aufgestellt und damit sind sie zu einer Option geworden. Das wünsche ich mir für die Zukunft von den Piraten auch.

Was ich am Sonntag auf meinem Wahlzettel ankreuzen werde, habe ich noch nicht endgültig festgelegt. Aber die Entscheidung wird mir jetzt auf jeden Fall leichter fallen. Und dann schauen wir mal, was in den kommenden 5 Jahren so passiert.

Soziale Netzwerke

Bekanntlich muss ich ja überall einen Account haben. Alleine schon, weil ich – auch wenn ich die meisten meiner Mitmenschen nicht leiden kann – doch ganz gerne den Leuten hinterherstalke. Das fällt mir hier leicht, denn in den meisten Menschen steckt ein enorm großer Selbstdarsteller und nirgendwo sonst, als im Internet hat man es so einfach ein Selbstdarsteller zu sein und das eigene Image aufzupolieren.

In der letzten Zeit fällt mir dabei auf, dass ich immer mehr und fast ausschließlich zum Facebook-Nutzer geworden bin. Woran mag das liegen? Ein paar durchaus halbgare Gedanken zu den von mir genutzten Netzwerken.

Facebook

Ich habe das Gefühl, bei Facebook wird einiges richtig gemacht. Zwar darf man über die Datenschutzgeschichte diskutieren und natürlich sollten hier klare Ansagen gemacht und Optionen geboten werden, doch am Ende scheint es Facebook am ehesten zu schaffen die Nutzer zu binden. In keinem anderen Netzwerk dieser Art kann man sich besser herumtreiben und seine Zeit vergeuden. Auch wenn ich sie nicht nutze: Das Konzept mit den Applikationen wie etwa „Farmville“ oder „Mafia Wars“ scheint zu funktionieren.

Ärgerlich finde ich in der letzten Zeit nur, dass die Anzeige in den Kategorien „Hauptmeldungen“ und „Neueste Meldungen“ irgendwie spinnt und Nachrichten in einer mir nicht nachvollziehbaren Reihenfolge bringt – oder auch mal nicht. Das finde ich ein wenig schade, denn das ist in meinen Augen der Hauptvorteil den Facebook hat: Eine Art Livestream in dem sich alles wieder findet, was die eigenen Kontakte so machen. Das ist zu einem großen Teil wirklich interessant oder zumindest kurzweilig. Und wenn man dann noch weiß, wie man all den unnötigen Kram oder besonders doofe Mitmenschen ausblenden kann, dann ist das eine wirklich gute Sache. Kein anderes der von mir genutzten Netzwerke bietet das an.

Auch die Vernetzung nach außen hin wird immer besser. Gerade aktuell wurde der globale „Gefällt mir“-Button eingeführt, der sozusagen das gesamte Internet (zumindest theoretisch) auch in die Gesichterfibel hinein verlinkt. Eine Sache die ich, wenn sie denn irgendwann auch noch gescheit und sicher umgesetzt wird, sicherlich gut ankommt.

StudiVZ

Das StudiVZ war mein Einstieg in die Welt der sozialen Netzwerke. Zumindest in dem Maße, dass ich eine Seite wirklich nutzte. In der letzten Zeit zieht es mich dort eigentlich nur noch hin, um mal schnell einen Link auf einen Eintrag wie diesen in meinem „Buschfunk“ abzusetzen. Danach noch schnell über die neusten Aktualisierungen meiner Kontakte geschaut, gemerkt das keiner neue Fotos hochgeladen hat und schon bin ich wieder weg. Das muss man dann noch dazu nicht einmal mehr täglich machen.
Wenn mich mein Eindruck nicht täuscht, dann bin ich nicht der einzige der dort nicht mehr wirklich aktiv ist. Für mich liegt das im wesentlichen daran, dass die Seite insgesamt irgendwie nur halbherzig umgesetzt ist, Neuerungen irgendwie gar nicht richtig publik gemacht werden und am Ende dann irgendwie wie ein billiger Abklatsch eines Facebook-Features wirken. Letztens stellte ich zum Beispiel mit Verblüffen fest, dass man inzwischen auch Bilder an eine Pinnwand packen kann. Toll. Nicht.

Wer-kennt-wen

Was genau ich bei wer-kennt-wen überhaupt mache ist eine wirklich gute Frage. Warte ich darauf, dass man dort endlich mal einen Webdesigner einstellt der etwas von modernen Webseiten versteht? Oder will ich mich doch einfach nur noch fremdschämen? Immer wenn ich mich mal ein wenig länger auf der Seite herumgetrieben habe, bin ich sehr sehr froh keinen Account beim SchülerVZ zu haben. Noch schlimmere Profile könnte ich wirklich nicht ertragen, denn nirgendwo wird mehr die Belanglosigkeit des eigenen Daseins dargestellt als hier.

Abgründe tun sich mir auch immer auf, wenn ich mir Profile von Menschen aus älteren Generationen angeschaut habe. Dort beschleicht mich ein wenig das Gefühl, dass man sich weniger Sorgen um die Netzkompetenz von Kindern, als um die von wirklich Erwachsenen zu machen müsste.

Am Ende…

Am Ende schwanke ich dann wieder einmal zwischen „Accounts löschen!“ und „Hm, mal noch ein wenig rumstalken…“. Anscheinend bin ich wirklich zu neugierig. Als Werbeplattform für dieses kleine Blogdings hier kann man die sozialen Netzwerke auf jeden Fall gut nutzen. Und der ein oder andere WTF-Moment lässt sich dort auch erleben. Also was soll’s?

Blick vom Balkon

Zwei Bilder, die ich am Wochenende von meinem Balkon aus machte. Manchmal kann man hier doch recht schöne Dinge in seiner Zigarettenpause entdecken. Die Kamera liegt ab jetzt auf jeden Fall immer in der Nähe des Fensters.

VW Bulli - gesehen in der Kölnstraße, Bonn
Ein Vogel im Baum

Alles neu, macht der Mai

Auf dieser feinen Seite hat sich ein wenig was getan! Angestachelt durch die zahlreichen Redesigns die ich mir in der letzten Zeit so anschauen durfte, habe ich auch ein wenig hier herum geschraubt. Dem ein oder anderen mag das schon aufgefallen sein.

Inhaltliches

Im Moment schaffe ich es pro Tag normalerweise auf zwei Einträge. Einer davon ist meistens ein Link-Sammelbeitrag, der automatisch aus den von mir gesammelten Links in meinem delicious-Account generiert wird. Ich war ein wenig skeptisch was diesen Beitrag angeht, da er mir doch ein wenig „spammerhaft“ vorkam. Andererseits finde ich die verlinkten Dinge oder Themen wirklich interessant und ich hoffe das für den ein oder anderen auch was dabei ist. Damit die Seite damit aber nicht so zugemüllt wird, habe ich mich entschlossen die Einträge in eine eigene Kategorie namens Linkeria auszulagern. Diese erscheint nicht in der Hauptspalte, man kann die letzten Einträge aber in der schlauen Spalte am Ende der Seite finden. Oder aber auch über die Archivseite.

Ansonsten bleibt es bei dem üblichen täglichen Gedöns: Mal ein Bild, mal ein wenig Software, irgendwelche alltäglichen Belanglosigkeiten. Mir macht es viel Spaß, hin und wieder in den alten Einträgen zu schmökern und zu schauen was ich so getrieben habe. Vielleicht findet ja der ein oder andere mein Leben auch ein wenig interessant. Apropos alte Einträge: Es scheint ein wenig untergegangen zu sein, dass man in der klugen Spalte unten (was bei anderen die Sidebar ist) auch direkt die Einträge angezeigt bekommt, die ich vor einem oder vor zwei Jahren auf den Tag genau geschrieben habe. Schaut doch mal rein!

Optisches

„Weniger ist manchmal mehr!“ Habe ich mir hier gedacht und die Seite mal ordentlich entschlackt. Minimalistisches Layout ist im Moment schwer angesagt, da ziehe ich mit. Die Inhaltsspalte des neuen Themes ist dabei um 100 Pixel breiter geworden und nun 700 Pixel breit. Das ermöglicht es mir, meine Bilder ein wenig größer zu präsentieren. Eine gute Sache, wie ich finde, denn vorher konnte man hin und wieder relativ wenig erkennen.

Das was bei anderen Menschen und ihren Webseiten die Seitenleiste ist, hängt bei mir schon eine ganze Weile am Fuß der Seite rum. Dort habe ich ein wenig umsortiert, an der Funktionalität hat sich nicht viel getan. Neu hinzugekommen ist aber der Pfeil oben rechts auf der Seite. Mit einem Klick darauf landet man direkt unten bei den neuesten Informationen. Das finde ich praktisch.

Technisches

Unter der Haube läuft weiterhin WordPress. Das ist auch weiterhin meine bevorzugte Plattform für diese Seite hier, in naher Zukunft werde ich aber wohl auch die ein oder andere Seite mit WordPress als Content-Management-System aufsetzen. Ich mag die vorgegebene Funktionalität, die zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten und dann auch die Tatsache, dass ich mit meinen PHP-Frickelkenntnissen hier was bewirken kann. Highfive!
Als Grundlage für das aktuelle Theme habe ich dieses Mal das WP-Basis Theme in der HTML5-Variante genommen. Schon länger setze ich mich mit den neuen Möglichkeiten auseinander und habe so mal auch in der Praxis mit HTML5 arbeiten können. Nun sind wir hier wieder top-modern unterwegs.

Einzigartige Einträge

Den Link zum Artikel Individuelle Artikelgestaltung mit WordPress habe ich schon vor Ewigkeiten gespeichert. Nun habe ich die Codezeilen von Nico Brünjes auch mal meiner functions.php hinzugefügt und werde in Zukunft vielleicht den ein oder anderen Artikel ein wenig aufmotzen. Exemplarisch habe ich das schon mal bei den Bildern vom Feuerwerk zu Rhein in Flammen gemacht, allerdings zugegebenermaßen ein wenig halbherzig und auf die Schnelle. Die Grundlage ist gelegt.

Das gefällt mir!

Facebook ist in der letzten Zeit zu meinem bevorzugten sozialen Netzwerk geworden. Ich finde die Abbildung des digitalen Lebens dort relativ gut gelöst und scheinbar gefällt es auch vielen anderen Menschen. Deshalb gibt es nun am Ende eines Eintrages einen „Gefällt mir“-Button. Damit kann man bei Facebook einen Link auf meine Seite setzen, den (wenn es denn mal funktioniert) dann auch die Freunde vorgesetzt bekommen. Ich freue mich sehr darüber, wenn so ein wenig Werbung für meine bescheidene Seite gemacht wird. Außerdem ist das auch eine gute Möglichkeit, mir ein kurzes Feedback über einen Artikel zu geben. Nicht immer muss es ein Kommentar sein. Ein kurzer Klick auf „Gefällt mir“ reicht schon aus, um mir mitzuteilen was besonders gut ankommt.

Werbung

Testweise habe ich auch mal wieder Google Adsense-Anzeigen auf den einzelnen Seiten platziert. Im Normalfall sollten die Anzeigenblöcke aber gar nicht weiter auffallen. Sie werden bei aktuellen Beiträgen nur angezeigt, wenn der Besucher von einer Suchmaschine kommt. Für alle Besucher werden die Anzeigenblöcke angezeigt, wenn der Beitrag älter als sieben Tage ist. Ich bin mal gespannt, ob so überhaupt was reinkommt.

Und jetzt geht es weiter im Programm! Über Anregungen und konstruktive Kritik freue ich mich natürlich sehr, dafür gibt es ja die Kommentarfunktion in diesem Blogdings hier.

Bilder: Rhein in Flammen 2010

Nach einigem Hin und Her landeten wir gestern Abend doch noch auf der Südbrücke in Bonn, um uns das Feuerwerk zu Rhein in Flammen anzuschauen. Genau pünktlich zum Beginn des Feuerwerks dort aufgeschlagen, war schnell das Stativ inmitten der Menschenmenge aufgebaut. Dann setzte leider relativ schnell Enttäuschung ein: Irgendwie hatte ich das Feuerwerk im vergangenen Jahr spektakulärer und schöner erlebt. Und die Bilder wollten auch nicht so recht werden, Menschen rannten mir ständig gegen das Stativ und (vermutlich wegen der regennassen Luft) bildete sich eine dicke Wolke rund um die Explosionen der Feuerwerkskörper. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen.

Auf dem Rückweg erlebten wir (und mit und alle Menschen in der völlig überfüllten Straßenbahn) wieder einmal die Abgründe menschlicher Dummheit. Wenn die Menge den Typen gelyncht hätte, der erst die Notbremse der Bahn zog und dann an jeder weiteren Station die Türen blockierte und am zugehen hinderte, niemand hätte es schlimm gefunden. Einer der seltenen Momente, an denen ich aggressiv und wütend werde.

Heute Mittag stieg bei der Sichtung der Bilder dann meine Laune mit jedem Bild. Zwar waren weit über 50% meiner Bilder Ausschuss, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Nach dem Klick gibt es noch sechs weitere Bilder und noch ein paar mehr auch wie üblich bei flickr.

Den ganzen Beitrag lesen.