Archiv für Monat: April 2012

Ich bin krank.

Ganz großes Kino: Am Montag merke ich, wie sich langsam aber sicher mein Kopf selbst in Watte packt. Vermutlich war es schon gar keine gute Idee, überhaupt aufzustehen.

Deshalb bin ich jetzt mal zwei Tage zu Hause geblieben. Das ist schrecklich. Und zwar nicht mal, weil meine Nasennebenhöhlen dauernd zu sind, sondern weil ich nicht sonderlich viel mit mir anfangen kann, wenn lesen, fernsehen und allerlei Computerkram nach etwa zwanzig Minuten unglaublich anstrengend werden. Mal abgesehen davon kommt sowieso nur Mist und selbst dieses Internet wird auf Dauer wirklich richtig langweilig.

Als ich am Wochenende ungefähr jedem erzählte, wie dicke ich mit meinem Sofa bin, dachte ich noch nicht daran dort dauerhaft und die halbe Woche rumzuhängen. Gestern brauchte ich einen halben Tag, um mich zum einkaufen zu bewegen. Verhungern will ich ja auch nicht, denn nachdem ich vergangene Woche unterwegs war, herrscht massive Ebbe im Kühlschrank. Eine halbe Stunde unterwegs und schon fühle ich mich, als wäre ich gerade einen Halbmarathon gelaufen. Mindestens.

„Zwei Tage zu Hause“ – das hört sich zuerst mal großartig an, man könnte so viele Kleinigkeiten machen. Am Ende wird meine großartigste Tat gewesen sein, dass ich eine Maschine Wäsche gemacht habe. Neben der Tatsache, dass die Sitzkuhle im Sofa wieder ein Stück tiefer geworden ist.
Die Wohnung ist ganz nebenbei irgendwie leicht ins Chaos abgedriftet. Die Nachbereitung von zwei Tagen Krankheit wird etwa genau so lange dauern. Falls es irgendwann einen guten Zeitpunkt gab, eine Reinemach-Frau einzustellen, dann ist der jetzt.

Ich habe gerade beschlossen, dass ich morgen wieder arbeiten gehe. Das macht mehr Spaß.

„Besser als Gold“ – Der Grundkurs Mitte 2012

Wow, das war eine Woche! Es ist ja fast schon normal, dass ich mich rund um Ostern einige Tage im BdP Bundeszentrum in Immenhausen aufhalte. Dieses Mal unter dem Motto „Piraten“. Eine Woche lang wehte der Jolly Roger einträchtig neben der Bundesfahne. Der Grundkurs der Region Mitte hat sein Lager aufgeschlagen.

In vielerlei Hinsicht bin ich sehr positiv überrascht. Die Kombination aus großartigem Team, grandiosen Teilnehmenden und prima Programm habe ich so noch nicht erlebt. Irgendwie hat dieses Mal alles Spaß gemacht, da konnte auch das ein oder andere Zipperlein unter der Woche meine Stimmung nicht vermiesen. Ich habe neben den ganzen lieb gewonnen alten Bekannten auch viele spannende neue Menschen kennen gelernt. Besonders beeindruckend fand ich, dass da junge Erwachsene mit mir zusammen saßen, die schon vor neun oder zehn Jahren „meine“ Teilnehmenden auf dem SFT waren. Die Kinder sind groß geworden.

Piratenfahne

Ich war gespannt wie es dieses Jahr in meiner „Stufe“, den Stammesführungen, so verlaufen würde. Nachdem wir in den vergangenen Jahren immer auf halber Strecke das Programm anpassen mussten, hatten wir den weiteren Verlauf dieses Mal offen gehalten. Zum einen wollten wir so auf die Wünsche und Anregungen unserer Teilnehmenden eingehen, zum anderen konnten wir so das Niveau der Gruppe ein wenig im Auge behalten und die Einheiten in der zweiten Hälfte des Kurses entsprechend angleichen. Das Konzept ist aufgegangen. Ich denke wir konnten die für unsere Teilnehmenden passenden Inhalte vermitteln und es ist dabei niemand auf der Strecke geblieben.

Es ist mir immer wieder eine unglaubliche Freude, eine große Menge junger Menschen zu sehen, die die Arbeit und der Spaß an der gleichen Sache verbindet. Die sich innerhalb einer Woche kennenlernen müssen, sich austauschen und am Ende Freunde werden und für einander da sind. Ich habe in der vergangenen Woche Pfadfinderei genau so erlebt, wie sie sein soll.

Und am Ende ist dies vielleicht der beste Zeitpunkt, um einen Schlussstrich unter meine Grundkurs-Aktivitäten zu ziehen. In den kommenden Wochen werde ich noch ein wenig Zeit in die Dokumentation investieren und dann ist es an der Zeit, dass jüngere Menschen das Ruder übernehmen. Denn mal ehrlich: Besser als dieses Mal kann es nicht mehr werden.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 13

Montag, 26. März 2012

In der Packstation wartet ein Apple TV auf mich. Ich freue mich sehr. Allerdings stelle ich auch relativ schnell fest, dass das Gerät nicht meinen Ansprüchen gerecht wird. Es macht zwar wirklich prima genau das was es soll, allerdings möchte ich noch ein bisschen mehr und muss deshalb wohl beim guten alten Kabel bleiben. Schade!
Außerdem kaufen Fräulein Anna und ich einen Sonnenschirm für die Terrasse. Eine gute Sache.

Dienstag, 27. März 2012

Ich schaffe es, trotz Einschränkungen im Schienenverkehr, schon das zweite Mal diese Woche zeitig zur Arbeit. So langsam pendele ich mich ein. Den Abend verbringe ich damit, meinen Computer wieder her zu richten. Irgend ein fieses Stück Software macht, dass Dinge die ich anklicke an meinem Mauszeiger hängen bleiben. Ich googele mir die Finger wund, um dann am Ende eine Kernel-Extension des Programmes Air Parrot dafür verantwortlich zu machen. Ich atme ziemlich auf.

Mittwoch, 28. März 2012

Im Innenhof meiner Firma steht nun eine Biertisch-Garnitur. Keiner weiß wer die da hinstellte, aber alle finden diesen Menschen gut. Ich verpacke Apple TV zwei Mal, nachdem mir erst nach dem Zukleben des Päckchens einfiel, dass ich vielleicht auch besser meine Daten wieder runterlösche.

Donnerstag, 29. März 2012

Wir besuchen den Tournee-Auftakt der Heckenkapelle. Die Wandervogelmädchen liefern ein schönes Konzert ab. Anschließend landen wir in einer nahegelegenen Kneipe und ich habe einen schönen Abend mit der Bonner Gang.

Freitag, 30. März 2012

Letzter Arbeitstag vor meinem Urlaub! Ich bin leider nicht mehr so sonderlich bei der Sache und ärgere mich ausdauernd über mich selbst. Außerdem bin ich relativ Müde und schlafe, nachdem ich zu Hause angekommen bin, erst einmal zwei Stunden auf dem Sofa. Dass dich dann natürlich die halbe Nacht wach sein werde, ist wohl klar. Ich nutze die Zeit um meinen Kram für die kommende Woche zu packen und noch ein bisschen zu lesen.

Samstag, 01. April 2012

Ich stehe früh auf und bin recht zeitig startklar. Allerdings verschiebt sich unsere Abfahrt dann doch immer wieder ein wenig und so hätte ich am Ende locker eine Stunde länger im Bett bleiben können. Dennoch gut gelaunt lasse ich mich nach Immenhausen kutschieren, wo ich zum dritten Mal einen Grundkurs teamen werde. Wir werden von echt fiesem Wetter begrüßt und ich muss mich ein wenig wundern, dass ich dennoch so etwas wie Vorfreude verspüre. Den Rest des Tages verbringe ich mit dem Rest des Teams und dem Einrichten einer gescheiten Arbeitsatmosphäre.

Sonntag, 02. April 2012

Es geht los! Am frühen Nachmittag kommen unserer Teilnehmenden an, die wir natürlich gebührend am Bahnhof in Empfang nehmen. Vorher hatte ich schon meine Fähigkeiten als Bootsbauer unter Beweis gestellt und aus einigem Seil und ein paar Pfählen ein prima Schiff für 30 Leute gebaut. Fragt nicht.