Archiv für Monat: Mai 2012

Dark Shadows

Das Gute vorweg: An Johnny Depp und Eva Green habe ich nichts auszusetzen. Der Rest von Dark Shadows überzeugt leider nicht. Das unvermeidliche Happy End ist von Anfang an abzusehen und der Trailer zeigt schon mehr oder weniger die besten Szenen. Die Handlung wirkt irgendwie zusammengestückelt: Da wird mal eine Fischfabrik neu aufgebaut und wieder abgebrannt, den Bossfight entscheidet die Geistermutti, die plötzlich und nur für diesen Moment einmal auftaucht. Warum die Tochter der Hausherrin auf einmal ein Werwolf ist, hat sich mir auch nicht so richtig erschlossen. Insgesamt wirkt das Ganze ein wenig wie eine Aneinanderreihung von teilweise ziemlich schlechten Szenen, ich konnte (zum Glück) wenig Horror und (leider) wenig Komödie ausmachen.

Mein Fazit: Dark Shadows kann man sich mal anschauen, wenn er im Fernsehen kommt. Das Eintrittsgeld für’s Kino kann (und sollte) man sich sparen.

HzCachingTour des Deutschen Museums Bonn

HzCachingTour an meiner Hauswand

Als ich gestern Abend nach Hause kam, entdeckte ich eine Neuerung an meinem Wohnhaus. Jemand hatte eine mysteriöse Tafel an die Wand geschraubt. Sogar einer dieser hochmodernen QR-Codes war darauf abgebildet. Normalerweise halte ich ja nicht so viel davon, aber wenn nun abzusehen ist, dass der Mob demnächst vor meinem Arbeitszimmer tobt und fleißig drauf los scannt, dann will ich ja doch auch wissen, um was es geht.

Nachdem ich mir dann mal so einen QR-Code-Scanner installiert hatte, fand ich schnell heraus, was es mit dem Schild auf sich hat. Das Deutsche Museum hier in Bonn hat in diesem Jahr eine Ausstellung rund um den Physiker Heinrich Hertz. Und wie es der Teufel will, war meine Bude früher mal seine. Das mysteriöse Schild ist Teil der HzCachingTour, also einer Art Schnitzeljagd, die an verschiedenen Orten in Bonn Details aus dem Leben des Physikers verrät.

Das klingt in meinen Ohren recht spannend und ich habe mir vorgenommen, demnächst mal die Ausstellung zu besuchen und die Tour abzulaufen. Bis dahin finde ich es ziemlich cool, dass vermutlich der Geist des bekannten Physikers durch meine Hütte streift.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 18

Montag, 30.04.2012

Brückentag! Hurra! Natürlich will der Tag genutzt sein. Und so laufe ich nach einem ausführlichen Frühstück ein wenig mit Fräulein Anna durch die Stadt und wir schaffen es tatsächlich, mir ein paar Schuhe zu kaufen. Das ging glücklicherweise recht schnell und ich bin sehr zufrieden. Nach dem Mittagessen mit der anderen Anna lasse ich die Damen alleine los und gehe lieber mal zum Frisör. Anschließend noch eingekauft und der Tag ist schon fast wieder rum.

Dienstag, 01.05.2012

Am „Tag der Arbeit“ arbeite ich lieber mal zu Hause. Wir machen die Terrasse sehr ordentlich sauber und schaffen es endlich auch mal, den Sonnenschirm zu installieren. Da uns anschließend immer noch langweilig ist, räumen wir auch noch kurzerhand das Arbeitszimmer um. Ich berichtete bereits darüber.

Mein neuer Arbeitsplatz

Mittwoch, 02.05.2012

Mein erster Arbeitstag für diese Woche, Fräulein Annas erster Arbeitstag im neuen Job. Außerdem startet die re:publica, zu der ich wieder einmal nicht reiste und deswegen wieder einmal ein wenig traurig bin. Am Abend starte ich mit meinem neuen Fitnessprogramm und gehe noch eine gute Stunde ordentlich spazieren. Da ich meinen Spaziergang tracke, weiß ich das auch ein wenig genauer: Ich bin in einer Stunde und neun Minuten genau 5,71 Kilometer gelaufen. Da ist auch ein etwa fünfzehnminütiger Aufenthalt bei OBI mit drin, ich hoffe also mich da noch ein wenig steigern zu können.
Zu später Stunde bin ich dann noch kurzzeitig geschockt, als ich feststelle, dass ich wohl beim Einkauf am Montag mal kurz meine EC-Karte bei Edeka hab stecken lassen. Glücklicherweise geht da auch um 22.30 Uhr noch jemand ans Telefon, findet das ganz normal und kann mich beruhigen.

Donnerstag, 03.05.2012

Ich ärgere mich ausführlich über iPads und WLAN-Verbindungen und bin ständig am rumrennen. Außerdem ein bisschen was mit Musik heute. Ich lerne „Symphonic Power Metal“ kennen und überlege selbst Dubstep-Platten zu produzieren. Ich verfolge ein paar Sessions auf dieser Veranstaltung mit den Internetmenschen aus der Ferne und gehe mit einigen Umwegen (das Fitnessprogramm!) einkaufen. Bei der Gelegenheit nehme ich auch meine EC-Karte wieder mit nach Hause.

Freitag, 04.05.2012

Der Tag schlaucht mich total. Da hilft es auch nicht, dass ich mich köstlich über einen Herrn amüsiere, der günstiges Webdesign bei Youtube anbietet. Ich bin deswegen auch ein wenig traurig, weil das Menschen vermutlich auch ernst nehmen. Schade. Jedenfalls bin ich sehr zeitig im Bett.

Samstag, 05.05.2012

Schon wieder früh aufstehen! Aber wenigstens aus gutem Grund: Der Thomas bekommt heute nämlich einen Junggesellenabschied kredenzt und dazu fahren wir zeitig los und treffen uns am Panoramapark im Sauerland. Wir haben den ganzen Tag lang einen riesigen Spaß mit Sommerrodelbahn, frisch kastrierten Waschbären und allerlei Streicheltieren, Spielplätzen und was es sonst noch so gibt. Da kann auch das sehr nebelig/regnerische Wetter nichts dagegen ausrichten. Schließlich wandern wir dann noch ein paar Kilometer zur Rucksackherberge, wo wir den Abend entspannt bei Grillfleisch und Sauna ausklingen lassen.

Ein Babytier

Sonntag, 06.05.2012

Zwar bin ich zeitig wieder zu Hause, bekomme aber dennoch den ganzen Tag nichts mehr auf die Reihe. So vergammele ich den ganzen Tag auf dem Sofa mit einem Buch und kann mich auch am Abend nicht zur Tatort-Runde aufraffen. So schaue ich den letzten Tatort rund um Mehmet Kurtulus alleine zu Hause. Ein guter Tatort übrigens, der mich sehr gut unterhalten hat. Da tritt Herr Schweiger in große Fußstapfen, mal schauen ob er das hinbekommt.

Lokaler Webserver ohne MAMP, XAMPP & Co unter Mac OS Lion

Lokaler Webserver ohne MAMP, XAMPP & Co unter Mac OS Lion

Enno hat, passend zu meinem Artikel Eine lokale WordPress-Testumgebung unter Mac OS X installieren, eine Anleitung zusammengetragen wie man weitestgehend mit Bordmitteln eine lokale Testumgebung installiert. Für den ein oder anderen mag das auch eine gute Lösung sein, vor allem weil wohl die Konfigurationsmöglichkeiten besser sind.

Coda PHP & Web Toolkit

Coda PHP & Web Toolkit

Coda ist bekanntlich das Tool meiner Wahl, wenn es darum geht feinen HTML- und CSS-Code zu schreiben. Heute stolperte ich über das Coda PHP & Web Toolkit, was den Editor um einige sehr nette Funktionen erweitert:

  • PHP syntax validation with jump to error and auto-save
  • Clean up/reformat HTML, CSS, Javascript and PHP code (configurable)
  • HTML, CSS and Javascript validation
  • Javascript and CSS minify

Ich finde das ungemein praktisch, vor allem die Validierungs-Funktionen werden mir sicherlich ein wenig Arbeit abnehmen.