Archiv für Monat: Juli 2013

Stille Innenstadt

Stille

Eine Sache, die ich an unserer Wohnung besonders gerne mag: Wenn man nach hinten auf die Terrasse heraus geht, ist es unfassbar still. Nicht still im Sinne von „kein Laut“, denn man hört schon noch Vögel zwitschern und auch spielende Kinder und all das. Wovon man aber nichts mitbekommt, ist zum Beispiel der nur fünfzig Meter entfernte Bahnhof, die ganzen Straßen rundherum und überhaupt der Trubel auf den Straßen. Gerade Abends und am Wochenende kann ich da ziemlich gut mal ein paar Minuten abschalten. Wirklich großartig. Und der Blick in den „Wald“ ist manchmal auch recht entspannend.

Das Redesign der mobilen Seite von Chefkoch.de

Das Redesign der mobilen Seite von Chefkoch.de

„Corporate Blogging“ nennt man das wohl, was ich da dieser Tage im Chefkoch-Blog getrieben habe. Ich war so frei, ein paar Worte zu meiner Arbeit zu verlieren und habe das Redesign unserer mobilen Webseite vorgestellt. Das hat Spaß gemacht, vielleicht schreibe ich da öfter mal was rein. Eventuell lesen dann ja auch mal ein paar Leute mein Geschreibsel.

Am kompliziertesten war vermutlich das finden einer gescheiten Selbstbeschreibung meiner selbst.

Mein Vortrag „Tweet Nest“ beim Webmontag

Gestern bin ich mal ein wenig aus mir heraus gegangen. Schon länger spielte ich mit dem Gedanken, mal beim Bonner Webmontag einen Vortrag zu halten. Ich habe dort schon einige interessante Vorträge gehört und die ein oder andere spannende Geschichte habe ich ja auch vorzustellen. Warum also nicht?

Als Thema habe ich mir das kleine, aber feine Tool Tweet Nest herausgesucht, dass ich schon eine ganze Weile selbst einsetze, um meine ganzen Tweets auf meinem Webserver zu archivieren.

Ich glaube der Vortrag kam ganz gut an, zumindest wurde ich nicht mit faulen Eiern und vergammeltem Gemüse beworfen. Deshalb kann ich mir vorstellen auch, auch in Zukunft vielleicht das ein oder andere Mal zu reden. Wer sich für meine Folien interessiert, der kann die hier online einsehen oder einfach unten auf den „Weiterlesen“-Link klicken. Ich befürchte allerdings, dass die Folien ohne meinen Text nicht besonders aussagekräftig sind.

Ansonsten war dann auch der Johannes noch da und stellte die Bonner Ironblogger vor. Anschließend ließen wir den Abend noch im Biergarten ausklingen. Gute Veranstaltung!

Re: Protestwahl

ich habe es mir noch nie so schwer getan wie dieses jahr mit meiner entscheidung wen ich zur bundestagswahl wählen soll.

Felix Schwenzel schreibt mir in seinem Artikel Protestwahl nicht nur ein wenig aus dem Herzen. Ich mache mir schon ein paar Wochen lang, eigentlich immer wenn ich im Radio etwas zu politischen Themen höre oder im Internet dazu lese, Gedanken darüber wem ich diesen Herbst meine Stimme gebe. Dabei kristallisierte sich relativ schnell ein klares Problem heraus:

Mit gutem Gewissen kann ich vermutlich keiner Partei ein Kreuz machen, denn die dazu notwendige Vertrauensbasis ist irgendwie nicht da. Über den Begriff „Volksvertreter“ lächele ich eher traurig, wenn ich mir anschaue was in Berlin so passiert. Ich habe nicht viel Ahnung von Sozialwesen, Außenpolitik und all den anderen wichtigen Themen einer Regierung. Deshalb muss ich darauf hoffen, dass die Menschen dort in meinem Namen ordentlich arbeiten. Aber wenn dann mal ein Thema ansteht bei dem ich mitreden kann, das sind meistens eher netzpolitische Geschichten, dann versagt das System jedes Mal kläglich. Da werden Entscheidungen auf der Basis von völlig irrwitzigen Annahmen oder auf Betreiben von Firmenlobbyisten getroffen, so dass mir sogar das Kopfschütteln schon schwer fällt. „Vertreten“ fühle ich mich eher selten. Das geht mir schon länger so.

Dann kamen die Piraten. Zugegeben: Ich hatte ein kleines bisschen Hoffnung, dass sich vielleicht ein wenig was tut. Ich hoffte darauf, dass da engagierte Menschen den Laden vielleicht mal ein wenig aufmischen. Dass vielleicht ein paar Politiker der alten Garde aufmerksam zuhören würden.
Ich hörte einem Christopher Lauer und einer Marina Weisband recht gerne zu. Die sagten Dinge die ich auch sagen würde – wäre ich rhetorisch ein wenig besser aufgestellt. Doch schon kurz darauf konnte man dann vor allem noch mitlesen, wie die Piraten anfingen sich gegenseitig aufzureiben. Da brauchte es gar keine großen äußeren Einflüsse, das hat man ziemlich gut alleine hinbekommen. Schade.

Felix Schwenzel will am 22. September dennoch Piraten wählen:

nicht weil ich ihnen zutraue wirklich etwas zu ändern oder zu entern, nicht weil ich glaube, dass sie bald zu sinnen kommen und sich nicht mehr selbst oder gegenseitig zerreiben, sondern weil sie ein symbol dafür sind, dass sich etwas ändern muss und wir uns auf unsere demokratischen wurzel zurückbesinnen sollten.

Ich bin mir noch nicht sicher. Seinen Argumenten kann ich folgen, nicht-wählen kommt auch nicht in Frage. Aber vielleicht mache ich einfach nur ein großes Kreuz. Quer über den Wahlzettel.