Menü

Altpapier und Sperrmüll

Dein Leben ist erst so richtig interessant, wenn das Highlight der Woche die Abholung von Altpapier und Sperrmüll sind.

Andererseits: Es ist schon ziemlich cool, wenn dein Keller wieder begehbar ist. Dort stapeln sich in den vergangenen Wochen nämlich nicht nur einige Rollen Alt-Teppich und kleinere Neu-Laminat-Reste, sondern auch unfassbar viele Pappverpackungen unserer neuen Möbel. Und ein alter Schrank. Und noch mehr Kleinkram. Echt viel Mist. Am Ende ist noch exakt genug Platz um die Tür halb zu öffnen. Das liegt aber auch ein bisschen daran, dass ich vielleicht ein wenig entnervt über die Unordnung in der Wohnung war und mir nicht so viel Mühe beim Einräumen gegeben hatte. Jedenfalls: Es wird Zeit, dass da etwas passiert. Und so schwitze ich diese Woche gleich an zwei Abenden wie verrückt, als ich den Kram wieder nach draußen schleppe und ordentlich zur Abholung durch bonnorange stapele.

Die Sache mit dem Sperrmüll kommt sowieso ein bisschen überraschend. Da erzähle ich der Nachbarin noch am Mittwoch Abend beim Altpapier raustragen, dass er „… nächste Woche, am Sechsten!“ abgeholt wird. Um dann kurz darauf festzustellen, dass das Datum zwar stimmt, das aber keineswegs „nächste Woche“ ist – sondern übermorgen. Und so stehen Fräulein Anna und ich einen Abend später schon wieder im Keller und sortieren all den anderen Mist der dort so lagert. Nur eben im Schnelldurchgang. Neben dem frischen Quatsch ist da im Laufe der Jahre so einiges in dem kleinen Kellerraum gelandet, was halt auch einfach weg kann.

Die Luftfeuchtigkeit ist unfassbar hoch dieser Tage und so läuft mir schon spätestens nach der zweiten Tour die Kellertreppe hinauf der Schweiß über die Stirn, während ich Teppichrollen, Bretter und alte Bügelbretter nach oben befördere. Also genau genommen nur ein altes Bügelbrett. Aber: Es klappt dauernd auf und nervt unfassbar. Das macht es doppelt anstrengend. Ich bin genervt und will schon fast ein bisschen unwirsch reagieren, als ein paar Jungs mit einem klapprigen weißen Transporter vor der Haustür halten und direkt anfangen sich an meinem sehr ordentlich aufgestapelten Kram zu schaffen zu machen. Als man mich dann aber anspricht und direkt die erste Frage „Hast du auch Elektroschrott?“ lautet, werden ich hellhörig. Es kostet mich zwar noch einen weiteren Liter Schweiß und ein paar Kellertreppen mehr als ursprünglich geplant, dafür haben die Herren aber wenige Minuten später nicht nur ein paar metallene Teile aus meinem Stapel gepickt, sondern auch eine kaputte Stereoanlage, einen uralten Router, einen noch älteren und kaputteren Bildschirm, ziemlich viele Kabel und eine batteriebetriebe Fahrradbeleuchtung, in der die Batterie mal ausgelaufen ist, in ihren Laderaum geworfen. Und mir damit die Tour zum Wertstoffhof gespart. Danke!

Jetzt habe ich tatsächlich richtig Lust, den übrig gebliebenen Kram nochmal ordentlich durchzuschauen, zu sortieren und vernünftig wegzupacken. Ordnung mag ich ja.

Und nächstes Mal mache ich auch ein nicht verwackeltes Bild vom Altpapierstapel. Versprochen.