Menü

Herbstlicher Sonntagsausflug in Bonn

Das akademische Kunstmuseum.Eine goldene Statue.Nebel über dem Rhein.Die Tür eines Uni-Gebäudes.

Sonntagmorgens gehe ich wirklich gerne spazieren. Es ist normalerweise noch nicht so besonders viel los, ich mag diese Ruhe. Heute Morgen bin ich auch unterwegs, schön mit dem am vorabend gepackten Kamerarucksack auf dem Rücken. Ich bin in der letzen Zeit leider ziemlich unentspannt – eine Fototour hilft da bestimmt.

Neblig ist es, aber manchmal kommt die Sonne durch. So richtig gute Stimmung mag aber nicht aufkommen – also auf den Bildern. Ich bin gut gelaunt. Durch den Hofgarten geht es an den Rhein. Vom alten Zoll aus verfolge ich den Start des Dreibrückenlaufs auf der anderen Rheinseite. Die Moderatorin nervt mich aber schnell und die Sonne verschwindet entgültig hinter einer Wolke, ich bekomme kalte Finger. Also geht es in die Stadt, es gibt einen Kaffee auf die Hand.

Ein VW Bulli.Ein Baum über dem Wassergraben am Poppelsdorfer Schloß.

Dann spaziere ich eine ganze Weile über den Antikmarkt in der Fußgängerzone, wo ich zwar allerlei interessanten Nippes finde, ich aber lieber nichts kaufe. Ich merke mir aber auf jeden Fall den alten Studioscheinwerfer. So einen will ich mal haben!

Als ich auf dem Heimweg spontan in die Südstadt abbiege, kommt auch die Sonne wieder heraus. Also verlängere ich meinen Spaziergang noch ein bisschen und lande schließlich, wie fast immer, am Poppelsdorfer Schloß. Dort probiere ich noch ein bisschen mit dem Graufilter herum, bis schließlich der Hunger gewinnt. Ab nach Hause! Fräulein Anna und der kleine Mann sind auch inzwischen wach und bald gibt es ein leckeres Frühstück.

Ich bin froh, heute Morgen aus dem Bett gestiegen zu sein. Vielleicht schaffe ich es ja, mich an das gute Gefühl zu erinnern, wenn ich das nächste Mal morgens unschlüssig im Bett liege.

Ein Ententier.