Direkt zum Inhalt

Von Unverträglichkeiten, Urlaubsplanung und einem Heimatbesuch

Die Woche startet ruhig. Fräulein Anna und Herr Max weilen weiterhin außer Haus. Ich genieße am Montag die Ruhe nach Feierabend, freue mich dann am Dienstag aber um so mehr, dass die beiden wieder da sind, als ich nach Hause komme. Dass Fräulein Anna mich erkennt, wenn ich ins Zimmer komme, ist nun schon irgendwie zu erwarten. Beim Baby ist es großartig anzusehen, wie er auf einen reagiert.

Am Mittwoch steht der nächste Besuch bei den Hausärztinnen an. Dieses Mal finden wir heraus, dass mein Körper nicht so gut darin ist Kohlenhydrate und Fruchtzucker zu spalten. Das erklärt auch ein bisschen, warum es mir recht schwer fällt, das ein oder andere Kilo abzunehmen. Die Konsequenz: Mehr grünes Gemüse, mehr Vollkorn! Und eben weniger Kohlenhydrate und leider auch Obst. Erste Versuche zeigen, dass eine Umstellung gar nicht so schwierig ist. Zumal ich ja auch nicht direkt umfalle, wenn es mal ein paar Kohlenhydrate auf den Teller schaffen.

Nachdem ich es dann auch noch schaffe endlich meinen Urlaub zu beantragen, können wir auch damit anfangen unseren Urlaub zu planen. Wir starten damit, Hin- und Rückflug nach Dublin zu buchen. Nicht ganz drei Wochen wollen wir uns da im April rumtreiben. Ich freue mich auf der einen Seite sehr, auf der anderen bin ich aber auch sehr aufgeregt. Fräulein Anna und ich sind ein sehr gutes Team auf Reisen. Wie wird sich wohl die Erweiterung unserer Reisegruppe machen? Herr Max ist normalerweise ja ein sehr umgängliches Baby, hoffen wir mal, dass er es auch unterwegs ist.

Meine Instagram-Bilderserie für diese Woche ist mir ein bisschen unspektakulär geraten. Der Blick an den Häusern hinauf in den Himmel ist vielleicht doch ein bisschen langweilig. Immerhin wird bei einem richtig geraten, um welches Gebäude es sich handelt.

Schließlich: Wochenende! Am Samstag ist zeitiges aufstehen angesagt, denn wir wollen in die alte Heimat um Herrn Papas Geburtstag zu feiern. Frau Schwester ist auch dabei, als wir uns auf den Weg machen. Dieses Mal stellt Europcar uns einen Ford C-Max, der mir direkt gut gefällt. Er ist komfortabel, man sieht gut auf die Straße und er bietet sehr viel Platz. Die Schiebetüren sind beim ein- und ausladen des Babys wirklich praktisch. Wir verbringen ein schönes Wochenende bei meinen Eltern, ich esse zu viel Kuchen und Lasagne. Also eigentlich alles wie immer. Einzig die Rückfahrt ist dann ein bisschen nervig. Autofahren finde ich ja meistens ganz ok, aber in der Abenddämmerung bei strömendem Regen wünsche ich mich dann doch auf einen gemütlichen Platz in einem Zug.