Direkt zum Inhalt

Von einer kranken Woche

Spät des Nachts kommen wir am Montag aus dem Urlaub zurück. Zwei freie Tage stehen an, bis ich wieder arbeiten muss. Genug Zeit, um sehr viele Wäschen zu waschen und Ordnung zu schaffen. Und, um sich eine schöne Nasennebenhöhlen-Entzündung einzufangen.

Schon am Mittwoch-Abend, als ich mit Fräulein Anna zum Olli-Schulz-Konzert in der Bonner Oper sitze, geht der Kopf langsam zu. Die beiden kommenden Tage sind dann ziemlich furchtbar. Mit den verstopften Nasennebenhöhlen kommen die schlimmsten Kopfschmerzen seit langem einher. Von der Nase aus strahlt der Schmerz in die Stirn und in den Kiefer. Ekelhaft.

Über das Wochenende geht es dann schon ein bisschen besser. Ich mache doch sicherheitshalber nicht so arg viel, liege viel rum, schaue Filme und Serien und schone mich. Nach zwei Tagen Krankschreibung ist mir langweilig und ich will lieber alles dafür tun, wieder arbeiten gehen zu können.