Direkt zum Inhalt

Will Adams – Wächter des Labyrinths

So „Kram mit Geschichte“ interessiert mich ja schon ein bisschen. Also Abenteuergeschichten, ein bisschen Trivialliteratur, der man einen mehr oder weniger ausgedachten geschichtlichen Hintergrund gibt. Ich mag die Bücher von Dan Brown ja zum Beispiel.

„Wächter des Labyrinths“ von Will Adams fällt auch in die Sparte: Der Ägyptologe Daniel Knox gerät ins Visier der Ermittler im Todesfall des kürzlich wieder aufgetauchten Archäologen Petitier. Der stirbt sehr kurz bevor er in einem Vortrag von einer bahnbrechenden Entdeckung berichten kann. Ein georgischer Familien-Clan ist auch irgendwie im Spiel und eine dieser „Internet-Bloggerinnen“ mischt auch mit.

Ein Buch liegt auf einem Schreibtisch.

Sagen wir es so: Im Buch wird immer wieder Bezug auf zwei Vorgängergeschichten genommen. Und ich hatte bis jetzt noch keine Lust, mich über diese zu informieren. „Wächter des Labyrinths“ ist kurzweilige Unterhaltung, aber reisst mich jetzt auch nicht vom Hocker. Da helfen auch schockierende Handlungsumschwünge gegen Ende nicht. Drei, vielleicht auch nur zwei von fünf Sternen.

10 ähnliche Artikel