Philip Kerr – Das Janus-Projekt

· Bücher

Bernie Gunther war eigentlich mal Polizist in Berlin. Dann schlug der zweite Weltkrieg zu und nach dessen Ende ist Gunther ziemlich am Ende und Privatdetektiv. Seine ersten Aufträge bringen ihn zuerst in Kontakt mit einer Gemeinschaft von Kriegskameraden, die in der noch jungen Bundesrepublik ihre Geschäfte machen – und vor allem die Flucht von Kriegsverbrechern organisieren. Während Gunther im Auftrag einer geheimnisvollen Frau nach deren verschollenem Ehemann sucht, wird die Geschichte immer komplizierter. Und auch spannender.

Das Janus-Projekt ist nicht das erste Buch aus der Reihe rund um den ehemaligen Polizisten, der nicht auf den Mund gefallen ist und besser hin und wieder seine sarkastischen Kommentare hinunterschlucken sollte. Kerr schildert sehr bildlich das Leben und die Zustände in der Nachkriegszeit und erspart einem bei der Charakterisierung von NS-Verbrechern nicht auch nicht die unheimlichen Details, die einen hin und wieder auch kurz innehalten lassen. Das Buch ist gleichzeitig aber vor allem auch sehr spannend, mir ist es sehr schwer gefallen Abends das Licht auszumachen.

Ich habe noch das ein oder andere Buch des Autors im Regal stehen, ich denke da kann man weitermachen.

Ähnliche Beiträge