„App – der Film“

Die Verknüpfung von Fernsehen und dem sogenannten „Second Screen“, also zum Beispiel einem Smartphone oder einem Tablet, ist ja so eine Sache. Normalerweise findet das nur soweit statt, dass Menschen in sozialen Netzwerken über das meckern, was auf dem Bildschirm passiert. Was darüber hinausgeht, geht gerne auch mal schief. Klappt das mit diesem Quizduell inzwischen eigentlich?

Beim ZDF probierte man dieser Tage dann mal etwas anderes aus. Dort sendete man am Montag-Abend „App – der Film“. Fräulein Anna und ich waren gespannt, wie das Second-Screen-Experiment wohl klappt.
Nicht nur, dass es in dem Film um eine App namens „Iris“ geht, die ein recht mieses Eigenleben entwickelt und fleißig Menschen umbringt. Gleichzeitig gab es auch eine reale App zur Sendung.

Über in den Film eingebettete Ton-Wasserzeichen erkannte diese, wo man sich gerade in der Handlung befand und spielte zusätzliche Inhalte ein. Das war mal eine zusätzliche Perspektive, mal eine Unterhaltung per Kurznachricht oder auch mal einfach der Inhalt des Telefons der Darstellerin. Das funktionierte bei uns auch recht gut. Ziemlich cool, eigentlich.

Eigentlich? Eigentlich ja. Leider war der Film an sich aber eher so mittelmäßig. Schon irgendwie spannend, aber dann auch einfach vorbei. Eine zugegebenermaßen recht ordentliche Tech-Demo, aber irgendwie auch nicht mehr. Ich bin mal gespannt, ob uns Formate in dieser Art in Zukunft öfter begegnen.