Die Woche und ich – Kalenderwoche 5/2013

KarnevalGrauHerrenzimmerMoneyboy!

Ich starte erst einmal ruhig in die Woche. Der Montag ist eigentlich noch ganz human und endet, wie so oft meine Tage enden, auf dem Sofa. Fringe bleibt aktuell auch weiterhin die Serie meines Vertrauens.

Dienstag Abend traf ich mich dann mit meinen ehemaligen Kollegen. Das hat großen Spaß gemacht, der auch nicht davon getrübt wurde, dass mich das Bonner Karnevalsprinzenpaar beim Abendessen störte. Um den Karneval kommt man scheinbar nie so ganz rum. Es war schön, die Gesichter mal wieder zu sehen und ich hoffe, dass es nicht wieder ein knappes Jahr dauern wird, bis wir das wieder hinbekommen.

Am Mittwoch stand dann der erste Bonner Social-Media-Stammtisch auf dem Programm. Dazu gurkte ich auf die „Schäl Sick“, man traf sich nämlich in der Brotfabrik. Das Publikum war, ich hatte das fast erwartet, ganz schön gemischt. Obwohl ich mich ja unter anderen Technikern immer am wohlsten fühle, fand ich die Runde sehr interessant. Die Organisatoren haben sich einige ganz nette Ziele gesetzt und ich bin gespannt was daraus wird. Vor allem finde ich es spannend, ob man alle benötigten Social-Media-Lizenzen, die man scheinbar für eine solche Veranstaltung braucht, wirklich genehmigt bekommt.
Für den Anfang hatte ich jedenfalls mit René, Teymur und Dominik schon eine Menge Spaß und bin gespannt wie sich das entwickelt. Ein paar Bilder von der Veranstaltung gibt es in diesem flickr-Set.

Donnerstag: Herrenabend! Für mich gibt es Limonade und Malzbier, für die restlichen Gesellen Raki. Eine gute Kombination. Ich bin sehr froh über solche gemütlichen Abende in Herrn Pucks großartigem Herrenzimmer, das die vermutlich beste Kulisse für eine solche Veranstaltung ist.

Am Freitag endete dann die Woche für mich auch schon. Nachdem ich wider besserem Bauchgefühl noch auf eine Neuauflage der schon mal beschriebenen Silent-Party ging und frühzeitig wieder zu Hause war, wachte ich Samstag dann mit großartigen Kopfschmerzen und einer hermetisch abgeschlossenen Nasenhöhle auf. Und daran sollte sich dann auch die nächsten Tage nichts mehr ändern und mich in mein Bett und auf das Sofa fesseln. Woche zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.