Ein Sonntagnachmittag

Eigentlich bin ich ja ein großer Freund des Rumgammelns. Junge Menschen nennen das wohl „chillen„, wie ich vor einiger Zeit lernte. Allerdings kann ich das nicht so besonders gut wenn draußen schönes Wetter ist. So klemmte ich mir also am Nachmittag ein Buch unter den Arm, nahm die Kamera in die Hand und zog los.

Poppelsdorfer Schloß

Auf der nahegelegenen Poppelsdorfer Allee war eine Menge los. Ich kam nicht als einziger auf die Idee, den vielleicht letzten sonnigen Sonntag für dieses Jahr zu nutzen. Vor dem Poppelsdorfer Schloss war die Atmosphäre fast tropisch und es hätte mich vermutlich nicht groß gewundert, wenn Fidel Castro persönlich vorgefahren wäre.

Anschließend lief ich noch ein wenig durch die Bonner Südstadt, schaute Altbauten, trank Kaffee, las ein paar Kapitel in meinem aktuellen Buch und verbrachte so zwei Stunden in fast urlaubsähnlicher Stimmung. Das ist nicht das Schlechteste, an so einem Sonntagnachmittag.

3 Reaktionen zu Ein Sonntagnachmittag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.