Direkt zum Inhalt

Allwöchentlich Belangloses

Schon mehr als einmal hielt ich es für eine gute Idee, einen kleinen Rückblick auf die vergangene Woche zu verfassen. Manchmal hielt ich das auch eine ganze Weile durch.

Von einem Geheimtipp und allerlei Ausreden

Von einem Geheimtipp und allerlei Ausreden

Kaum bloggt man mal eine Woche nicht, landet man schon als „Geheimtipp“ in Philipps „Wir lieben Blogs“-Liste. Herzlichen Dank dafür! Ich freue mich ja immer sehr, wenn sich jemand hier gerne umschaut. Die Blogs in Philipps Liste kenne ich zum Teil und lese den ein oder anderen auch unregelmäßig.
Eine Wiese mit Menschen und das Poppelsdorfer Schloß im Sonnenuntergang.

Von einer versehentlichen Steuererklärung und herrschender Fluchtgefahr

Wenn die Woche mit einem Pfingstmontag startet, dann ist das eine gute Sache. Zeit für einen ausführlichen Spaziergang in der Sonne, Zeit für allerlei Kram den ich zu Hause erledigen muss. Diese Datenschutzgrundverordnung bringt ein bisschen Arbeit mit sich, die ein oder andere Webseite will aktualisiert werden. Ich habe so…
Ein Weg unter Bäumen.

Von einem Geburtsvorbereitungskurs und dem letzten Tatort

Manchmal gehen Wochen irgendwie rum. Diese zum Beispiel. Ganz schnell ist es Donnerstag und pünktlich um neunzehn Uhr sind Fräulein Anna und ich beim ersten Termin unseres Geburtsvorbereitungskurses. Das ist ein bisschen verrückt, vor allem aber auch sehr interessant. Außer uns sind noch fünf weitere Paare da und wir bekommen…
Von viel Essen und noch mehr Ordnung

Von viel Essen und noch mehr Ordnung

Die Woche startet mit der Beyond Tellerrand in Düsseldorf. Ich berichtete. Eigentlich auch vom Mittagessen bei Takumi? Und den leckeren Ramen, die ich dort aß? Großartig! Ich sollte öfter zum Mittagessen nach Düsseldorf. Der Mittwoch ist dann schließlich schon der letzte Arbeitstag der Woche. Er endet mit einem weiteren…
Ein Wegweiser hinter einer roten Telefonzelle.

Von der Arbeit und einem Instawalk

Arbeit, Arbeit, Arbeit. Warum es zum Projektende immer doch irgendwie ein bisschen knapp werden muss weiß ich ja auch nicht. Am Ende klappt es dann aber doch alles. Der Rest meiner Wochentage fällt in den letzten Wochen etwas kurz aus. Zwischendrin: Unser Ausflug nach Amsterdam, ich berichtete. Ich schaffe…
Von einer grillten Arbeitswoche und einer Abholfahrt

Von einer grillten Arbeitswoche und einer Abholfahrt

Das war eine arbeitsame Woche, uff! Das gute Wetter und die herrschenden Temperaturen machen die Arbeit im Büro ganz schön anstrengend. Gleichzeitig schlägt der Heuschnupfen nochmal zu. Puh! Wir gleichen das mit Grillspaß auf der Dachterrasse aus. Maiskolben vom Grill hatte ich schon lange nicht mehr. Ganz nebenbei schaffe ich…
Altstadt-Schriftzug vor blühenden Kirschblüten.

Von einer terminreichen Woche und einem Kinobesuch

Ich habe dieser Tage die Motivation verloren mein Tun bei Swarm festzuhalten. Das ist an einem Sonntagabend, wenn ich hier sitze und einen Wochenrückblick schreiben möchte, ein bisschen hinderlich. Mal schauen, ob ich es in Zukunft schaffe, wenigstens die Highlights weiter festzuhalten. Eigentlich ist das ja schon ganz praktisch, also…
Von einem fleißigen Osterurlaub 🏝

Von einem fleißigen Osterurlaub 🏝

Aber zuerst: Eine kurze Woche! Puh. Ich freue mich meine Arbeitstage lang auf die nächste Woche, in der ich Urlaub haben werde. Der Karfreitag kann nicht schnell genug kommen. Die Abende verbringe ich mit Teymur und Dominik in GTA, wo wir die schon lange veröffentlichten Doomsday-Heists spielen. Das macht großen…
L'Allumé: Eine Skulptur aus Stahlträgern am Rhein.

Von einem Geburtstag, wohltuendem Sport und einer Palmenzucht

Schlechte Laune! Im Nachhinein schlägt mir wohl vor allem das graue und kalte Wetter der letzten Wochen auf die Stimmung. Zum Glück wird es im Laufe der Woche immer besser. Nicht nur das Wetter, sondern auch meine Laune. Puh. Gerade am Wochenende, als ich in Pullover und Sonnenbrille durch die…
Zwei Alpaka stehen auf einer Wiese.

Ein ruhiges Konzert und ein Pfadfinderwochenende

Die Woche: Irgendwie anstrengend. Die Sache mit dem „Aufstehen“ habe ich schon mal besser hinbekommen. Morgens ist mit mir nicht so besonders viel anzufangen und ich komme einfach nicht in die Pötte.Die Bahn macht dafür keinen größeren Stress, einmal ist der Regionalexpress sogar irgendwie halb leer zur besten Pendlerzeit.