Panoramen mit Photoshop Elements 9

Dieser Tage neu auf meinem Computer: Photoshop Elements in der aktuellen Version, Nummer 9. Normalerweise komme ich mit Lightroom und Pixelmator ja ganz gut hin, Photoshop Elements kaufte ich mir im Wesentlichen wegen der Panorama- und HDR-Funktionen die mit denen des „großen Bruders“ Photoshop identisch sind.

Panorama der Nahe-Schleife bei Idar-Oberstein, erstellt in Photoshop Elements

Testweise habe ich dann gestern Abend auch mal ein Panorama zusammengesetzt und bin positiv überrascht worden. Oben schon mal das Ergebnis der Berechnung nach dem Beschnitt. Sonst habe ich nichts dran gemacht.

Bisher habe ich Bilder immer in der Mittagspause am Arbeits-iMac in Photoshop CS3 zusammengesetzt, hier ließ sich direkt ein kleiner Geschwindigkeitsschub feststellen. Zuerst musste ich dazu aber auch mal herausfinden, dass die Funktion nicht unter „Automate – Photomerge“ liegt, sondern sich im „Neu…“-Menü versteckt.
Wirklich überrascht war ich dann aber durch die Frage nach dem „Stitchen“ der Bilder: „Möchten sie die Kanten automatisch ausfüllen lassen“ oder so ähnlich fragte man mich. Dieses „Content Aware Fill“-Dings also direkt mal anwenden? Klar! So sah das vorher aus:

Panorama vor dem automatischen Auffüllen von Inhalten

Ein wenig Geratter von Photoshop später sah mein Bild dann folgender Maßen aus:

Panorama mit automatischer Inhaltserweiterung

Im oberen Bereich hat die Software klar versagt, das war nichts. Aber unten hat es dafür um so besser funktioniert, hier kann man nicht erkennen was nun wirklich von der Aufnahme stammt und was von Photoshop dazugerechnet wurde. Das kann sich schon sehen lassen und ich habe sicherlich den ein oder anderen Pixel gewonnen. Sicherlich werde ich auch das ein oder andere Panorama nun nochmals berechnen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.