Riptide

Letzte Woche machte man mich auf die Geschichte von Oak Island, einer kleinen Insel in Kanada, aufmerksam. Seit Mitte des 19 Jahrhunderts wird dort ein Piratenschatz vermutet. Der dazugehörige Wikipedia-Artikel ist fast schon ein toller Abenteuerroman. Ganz am Ende des Artikels stieß ich dann auf den Hinweis zu „Riptide“, einem Roman des Autorenduos Douglas Preston und Lincoln Child. Da fackelte ich nicht lange – und zwei Tage später lag der Roman in der Packstation.

Jetzt sind wieder ein paar Tage vergangen, das Buch ist ausgelesen. Auf der fiktiven Insel Ragged Island, die Oak Island nachempfunden ist, wird wieder nach dem Piratenschatz gesucht. Während dessen geschehen merkwürdige Dinge: Computer spielen verrückt, Menschen werden krank. Mitten drin steckt der Arzt Malin Hatch, dessen Familie die Insel gehört und der seinen Bruder als Kind dort verlor. Riptide war spannend – und zwar von vorne bis hinten. Das ein oder andere Buch wandert im Laufe eines Monats schon über meinen Nachttisch. Riptide war, zumindest für dieses Jahr, das fesselndste.

Top Buch, ✮✮✮✮✮!