Archiv für Schlagwort: bank

Die Woche und ich – Kalenderwoche 24

Montag, 11. Juni 2012

Ein Video von der Norvegian Developer Conference macht meinen Tag. Ich bin außerdem ein wenig betrübt, dass es scheinbar Menschen gibt die so etwas gut finden. Oder denken das es andere gut finden könnten.

YouTube-Vorschaubild

Am Abend eröffnet Apple die WWDC in San Francisco und nutzt die Gelegenheit, um seine überarbeitete Produktpalette vorzustellen. Das erste Mal seit längerem verfolge ich wieder den Liveticker einer solchen Veranstaltung. Ich stelle fest, dass für mich irgendwie nichts dabei ist und überdenke meine Anforderungen.

Dienstag, 12. Juni 2012

Mein Arbeitstag geht eher unspektakulär vorbei. Dafür ist der Abend um so aufregender: Ich bin Gast bei der Aufnahme zur neuesten Folge der Knutsens und unterhalte mich über allerlei Dinge. Das hat mir großen Spaß gemacht und ich möchte vielleicht professioneller Podgast werden.

Mittwoch, 13. Juni 2012

Ich starte optimistisch in den Tag und werde – natürlich weil es sich um ein paar „Kleinigkeiten im Internet Explorer“ handelt – herb enttäuscht. Das zieht sich natürlich alles wieder endlos.
Am Abend schaue ich natürlich kein Fussball, dafür ist aber am Ende mein Profilbild im Fernsehen zu sehen, weil ich das dumme Gebrabbel eines ehemaligen Tennisprofis im Internet verteile. Das ist natürlich auch eine Methode, um seine fünfzehn Minuten Ruhm zu erlangen.

Donnerstag, 14. Juni 2012

Ich entschloss mich schon gestern zum Kauf eines neuen mobilen Computers. Dummerweise habe ich nicht ausreichend Geld auf der Kreditkarte geparkt und muss so sehr umständlich Geld durch die Gegend transferieren. Das dauert ewig und strapaziert meine Geduld. Ich bekämpfe meinen Frust, in dem ich meinen aktuellen Computer ordentlich ausmiste, Kram wegwerfe und Daten auslagere. Manchmal wäre ich auch in meinem analogen Leben gerne so ordentlich. Natürlich geht dabei auch nicht alles glatt und ich bin froh, dass Timemaschine meinem Bilderordner immer fleißig gesichert hat.

Freitag, 15. Juni 2012

Endlich ist mein Geld angekommen und meine erste Handlung besteht darin, einen Computer zu bestellen. Ich bin ein zufriedener Mensch. Fleißig bringe ich meinen Arbeitstag zu Ende. Leider stellt sich gegen Nachmittag heraus, dass mein Körper sich – wie schon in den letzten Tagen angedeutet – gerne schlecht fühlen möchte. Deshalb breche ich am Abend nicht nach Hannover auf, um dort ein Grundkurs-Nachtreffen abzuhalten, sondern bleibe mit meinem Hintern zu Hause. Das macht mich auch ein wenig traurig.

Samstag, 16. Juni 2012

Ich werde mit leckerem Pfannkuchen-Frühstück geweckt und starte so ziemlich gut in den Tag. Wie schon in der vergangenen Woche bastele ich mir anschließend eine Liste mit Dingen, die ich gerne am Wochenende machen möchte. So bringe ich den Tag relativ locker hinter mich, nachdem ich seit Mittag auch noch sturmfrei habe und bin am Abend wirklich zufrieden mit dem was ich getan habe. Zur Belohnung schaue ich Mission Impossible 3, der gar nicht so schlecht ist, wie die Hauptrolle von Tom Cruise vielleicht suggerieren möchte.

Sonntag, 17. Juni 2012

Wie angekündigt ist das Wetter richtig gut, als ich irgendwann aufstehe. Deshalb steht zuerst ein wenig Gartenarbeit an: Die in der vergangenen Woche gekauften Töpfe wollen bepflanzt werden. Ich bin gespannt, was meine Allergien zu der nun bald blühenden Blumen- und Pflanzenpracht auf der Terrasse sagen. Ansonsten verbringe ich den Tag im Wesentlichen mit lesen und schlafen und spaziere am Abend gemeinsam mit Fräulein Anna durch die Gegend. Das haben wir auch in den vergangenen Tagen schon ein paar Mal gemacht und ist eine gute Sache. Schließlich schauen wir uns dann noch einen aufgezeichneten Tatort aus dem vergangenen Jahr an, bevor die Woche schließlich auch zu Ende ist.

Mehr Spaß mit der Sparkasse

Nachdem ich ja letztens schon einmal von meinem Spaß mit der Sparkasse berichtet hatte, scheint man mir da wohl inzwischen wirklich auf die Nerven gehen zu wollen.

Spaß ist was anderes

Als erstes Stand ich dann letztens in Hamburg vor einem Sparkassenautomaten der Haspa (Hamburger Sparkasse) und wollte meinen leeren Geldbeutel wieder auffüllen. Wie dumm, dass dieser „keine Verbindung mir ihrer Sparkasse“ aufbauen konnte. Da stand ich dann mitten in der Großstadt und guckte dumm aus der Wäsche.

Auf dem Rückweg von Rhein in Flammen dann wieder eine ganz ähnliche Geschichte: „Türöffnungssystem zur Zeit gesperrt!“ zeigte man mir hier an der Filliale am Bertha-von-Suttner-Platz an. Vielen Dank auch, dass ich damit zweimal ohne Geld da stand.

Türöffnungssystem zur Zeit gesperrt!

Eine Anforderungsliste an meine neue Bank

Nun wird es wirklich Zeit das ich mir mal einen neuen Laden suche, dem ich mein Geld mehr oder weniger anvertraue. Am liebsten hätte ich natürlich alles aus einer Hand, so sonderlich viele Kontonummern und PINs und Kram mag und kann ich mir nicht merken.

Und das hätte ich gern:

  • Ein Girokonto mit kostenloser Kontoführung: Das kann man heutzutage wohl erwarten. Ich bekomme jeden Monat einen festen und nicht unbeträchtlichen Betrag in Form meines Gehaltes überwiesen. Da sollte das drin sein.
  • Ein Tagesgeldkonto: Ich möchte gern ein wenig Geld auf der „hohen Kante“ haben. Nicht unbedingt direkt immer verfügbar, sonst gebe ich es zu schnell aus, aber dennoch verfügbar. Nicht das ich wieder so dumm da stehe wie letztens, als ich das Geld nicht mehr vom Sparbuch runterbekam.
  • Komfortables Online-Banking: Ein echtes Muss, da ich bekanntlich gerne und viel von zu Hause aus mache. Oder auch mal mobil: Für das iPhone gibt es auch großartige Bank-Apps. Jedenfalls sollte es nicht so sein, wie damals beim Onlinebanking der Dresdner-Bank.
  • Eine hohe Automaten-Dichte: Das war ja bisher mein Argument, um bei der Sparkasse zu bleiben. Einen Automaten aus dem Sparkassenverbund findet man überall. Leider ließen die mich ja nun aber auch öfter mal im Stich. Siehe oben.
  • Eine kostenlose Kreditkarte: Oft werde ich die nicht brauchen, aber das ein oder andere Mal wäre es schon nicht schlecht, wenn man eine hätte. Wenn ich mit der dann auch im Ausland noch so ein paar Mal Geld abheben könnte, ohne an den Gebühren arm zu werden, wäre das top!

Gar nicht mal so geringe Ansprüche habe ich da. Vor allem fällt mir gerade auf, dass das Wort „kostenlos“ doch mehr als einmal fiel. Wenn ich mir die Berichte aus meinem Bekanntenkreis so anhöre, ist das aber nicht zu viel verlangt. Ganz weit oben auf der Liste habe ich im Moment die Deutsche Kreditbank (DKB), die ich schon mehr als einmal vorgeschlagen bekam. Das lange Wochenende werde ich nun mal nutzen um mich auf das Ausführlichste umzuschauen. Für weitere Tipps bezüglich Banken oder auf was ich noch achten sollte, bin ich natürlich weiterhin dankbar.

Spaß mit der Sparkasse

Spaßkasse, ey! Lange bin ich da nun schon Kunde, bei der Kreissparkasse zu Birkenfeld. Beschweren konnte ich mich noch nie, aber in der letzten Zeit zweifle ich ein wenig an dem Laden. Und dem Sparkassenverband gleich mit, die kriegen nämlich irgendwie nichts auf die Reihe.

Mir ist es völlig unverständlich, wie man im digitalen Zeitalter so wenig – und wenn, dann merkwürdig – vernetzt sein kann. Bei der Stadtsparkasse Köln/Bonn kann ich zum Beispiel keine Kontoauszüge drucken. Das ging allerdings dann irgendwann mal in Krefeld. Dort wollte ich aber eigentlich nur eine Überweisung am Automaten machen. Was natürlich nicht funktionierte. Statt dessen war ich dann an einem Freitagabend stolzer Besitzer eines riesigen Stapels Papier. Sowas will ich aber eigentlich gar nicht mit mir rumschleppen, weshalb ich die Gebühren in Kauf nehme und mir die Kontoauszüge normalerweise zuschicken lasse.

Darüber habe ich mich aber noch nicht einmal richtig geärgert, eher gewundert. Schnell war das Erlebnis aus dem letzten Jahr dann auch vergessen. In den letzten Wochen wurde es mir dann aber ein wenig zu bunt. Gleich zwei Geschichten passierten mir da.

Den ganzen Beitrag lesen.

Ikea Nordby – Der mysteriöse Tisch

Schon bei meinem letzten Ikea-Besuch war mir dort ein Tisch aufgefallen: „Nordby“ stand dran und er hat mir auf Anhieb gefallen. Ich könnte ihn mir gut als meinen neuen Schreibtisch vorstellen. Ein wenig verwundert war ich deshalb, dass die Ikea-Suche dazu nichts ausspuckte und der Tisch auch in der Übersicht unauffindbar war.

Heute, etwa anderthalb Monate später war ich wieder im schwedischen Möbelhaus meines Vertrauens. Eigentlich stand nur eine Schreibtischlampe auf meinem Einkaufszettel, aber nach dem Tisch habe ich dann doch nochmals geschaut. Obwohl ich beim letzten Mal zu meiner eigenen Erinnerung ein Foto des anhängen Zettels gemacht hatte ((Mein Siebhirn vergisst alle Informationen die es sich merken soll, nach etwa dreißig Sekunden.)), war ich mir meiner Sache nicht mehr so ganz sicher.

Ikea-Tisch Nordby

Ich hatte mich also nicht geirrt. Anscheinend ist der Tisch bisher online einfach noch nicht verfügbar. Aber es wird wohl eine ganze Serie mit Nordby-Möbeln geben: Irgendwo stolperte ich (im wahrsten Sinne des Wortes) gegen einen Couchtisch mit dem gleichen Namen. Eine passende Bank zum Tisch gibt es übrigens auch.
Demnächst werde ich wohl die Möglichkeit haben, mal wieder mit einem Auto nach Ikea zu fahren. Bis dahin muss ich mir überlegen, ob mir mein aktueller Schreibtisch wirklich zu groß ist, wie es mit der tatsächlichen Platzersparnis aussieht und ob mir diese das Geld wert ist. Eine gute Möbel-Aufmöbel-Idee zu dem neuen Tisch habe ich auch schon. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.

Nachtrag: Um es noch ein wenig mysteriöser zu machen, hat Ikea jetzt in seiner eigenen Aktionswerbung auch Nordby-Artikel. Die Suche auf der Webseite findet aber immer noch nichts dazu.

ikea-nordby-topf

Onlinebanking bei der Dresdner Bank

Liebe Online-Menschen der Dresdner Bank,

ich bin noch nicht lange Kunde bei euch und eigentlich auch zufrieden mit dem, was ihr mir bietet. Kostenlose Kontoführung ist eine prima Sache, ich käme auch niemals auf die Idee irgendetwas nicht online zu machen.

Ein wenig ärgerlich werde ich dann aber, wenn ich Meldungen wie die folgende bekomme:

Onlinebanking bei der Dresdner Bank

Die spricht nämlich nicht gerade für die Professionalität eures Webauftritts, zumal in meinem Browser (Safari unter Mac OS X) alles prima läuft und ausschaut. Bisher hat keine Funktion eures Onlinebankings versagt.

Richtig ärgerlich werde ich dann aber, nachdem ich diese Meldung per Klick von meinem Bildschirm entfernt habe. Hat euch, liebe Online-Menschen der Dresdner Bank, noch niemand gesteckt dass das automatische Ändern der Fenstergröße des Browsers garnicht geht? Dummerweise wird das Fenster auch noch viel zu klein, als das man die Seite noch bedienen könnte. „Setzen, sechs!“ würde ich sagen. Bis morgen schreibt jeder von euch 100 Mal:

Ich darf meine Kunden nicht mit blöden Meldungen und Fensterveränderungen nerven.

Viele Grüße,
ein eigentlich zufriedener Kunde

Wohnungs-Update

Ich habe schon lange nicht mehr vom aktuellen Zustand meiner neuen Bude berichtet. Das mag im Wesentlichen daran liegen, dass es nicht viel zu berichten gab. Dieser Tage ging es dann aber Schlag auf Schlag:

Am Montag habe ich mir gute sechs Meter Stoff gekauft, um den schon mehrmals erwähnten Verschlag an der Wand abzudecken.

Dienstag habe ich den Stoff dann an die Wand gebracht und auch direkt meinen Andenken aufbewahrenden Holzrahmen darauf befestigt und mit Inhalt versehen.

Gestern ging es dann nach Feierabend eine Tour zu Ikea und nun bin ich stolzer Besitzer eines Tisches und einer passenden Bank. Der Aufbau ging wunderbar einfach von statten und hat nicht ganz zwei Stunden gedauert. Da kann man sich nicht beschweren. Auffällig ist, dass mir das Fehlen des Tisches erst so richtig bewusst wurde, als ich endlich einen hatte.

Beschwert haben sich aber wohl zahlreiche Ikea-Kunden gestern Abend. Mein Timing war geradezu grandios: Grade hatte ich bezahlt und mich an der Warenausgabe angestellt, als es *klack* machte und in dem ganzen Laden der Strom ausfiel. Wer Ikea kennt weiß, dass es da nicht gerade viele Fenster gibt. In den Ausstellungsräumen standen die Leute also wohl schön im Dunkeln. Nach etwa fünf Minuten schienen einige Kassen dann zumindest schon mal wieder zu laufen, von zunehmender Beleuchtung war allerdings nichts zu bemerken. Als wir dann gefahren sind, strömten die Menschenmassen gerade aus den Notausgängen.

Zu meinem Glück fehlt mir nun nur noch eine gescheite Couch. Aber da ist auch erst mal sparen angesagt.