Archiv für Schlagwort: behandlung

Bei Spongebobs Zahnarzt

Heute Mittag hatte ich zeitweise gleich drei Hände in meinem Mund. Meinem Umfeld habe ich sicherlich schon ein wenig die Ohren vollgeheult: Ich habe zeitweise Zahnschmerzen. Nicht immer, nicht oft, aber dennoch nervt es mich. Als Quelle allen Übels habe ich meinen wurzelbehandelten und gefüllten Backenzahn oben rechts ausgemacht. Vor allem wenn ich versucht habe Rotwein zu trinken (was ich ja echt nicht oft mache) fühlte sich das komisch an. Als dann in den letzten Wochen hin und wieder einfach so (also auch ohne Rotwein) Schmerzen auftauchten, habe ich mal einen Termin beim lokalen Dentisten gemacht.

Nun gibt es ja nicht nur einen der Sorte, aber nachdem ich bei meinem letzten Besuch gute Erfahrungen gemacht hatte, habe ich nun wohl einen neuen Haus-Zahnarzt. Hoffen wir, dass ich ihn nicht oft sehe!

Der gute Mann musste sich dann auch tatsächlich eine ganze Weile mit mir beschäftigen und auch mal ein Röntgenbild machen, bis er herausgefunden hatte woran es lag. Bei meiner Wurzelbehandlung am Ende des letzten Jahres ist wohl ein Zahnkanal übersehen worden. Auf den Röntgenbildern sah auch ich sehr deutlich, dass da noch was frei war. Nun liegt dieser Kanal aber dermaßen dämlich, dass man zum aufbohren des selbigen den Bohrer am besten durch meinen Hinterkopf einführen würde. Das führte zu einigen Verrenkungen seitens des Zahnarztes und seiner Helferin. Ich lag derweil auf dem Rücken und starrte an die Decke, wo man ein Netz gespannt hatte in dem sich Muscheln, Seesterne und allerlei anderes Seezeug befangen. Eigentlich wäre es schon ein klasse WTF-Moment gewesen, als mir irgendwann bewusst wurde, dass im Hintergrund auch ein Meeresrauschen zu hören war. Anscheinend hielt man mich für nervös oder so.

Wirklich meinen Tag machte dann aber am Ende das Display, das aus mir nicht erklärlichen Gründen an dem Folterstuhl der Schlachtbank dem Behandlungsstuhl befestigt ist:

Bildschirmschoner

Nächstes Mal nehme ich mindestens eine Schnorchel mit. Kommenden Donnerstag werde ich wieder malträtiert.

Beim Dentisten

Bereits am Freitag hatte ich mir, man erspare sich den Spott, beim Verzehr eines Rosinenwecks ein Stück Zahn abgebrochen. Schlimm war das definitiv nicht, denn es konnte sich nur um ein kleines Stück handeln und noch dazu befindet sich die Stelle an der Innenseite eines meiner unteren Schneidezähne. Schmerzen hatte ich also so direkt mal nicht.
Wirklich nervig war aber, dass ich bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit der Zunge daran stieß. Noch dazu bin ich masochistisch genug veranlagt um an der Stelle natürlich auch ständig mit der Zunge herumzuspielen. Wirklich angenehm war das alles jedenfalls nicht und so habe ich mich heute zeitig aus der Firma verabschiedet um einen lokalen Zahnarzt aufzusuchen.

Den von $Mitbewohner empfohlenen Doktor habe ich natürlich nicht erreicht und so blieb mir nur eine kleine Recherche bei Google. Nach einigen erfolglosen Anrufen hatte ich dann die Hoffnung fast schon aufgegeben, heute noch dran zu kommen. Schließlich versprach mir aber $Arzthelferin das man mich noch zwischenschieben könne. Nach kurzer Wartezeit saß ich dann auch in einem der Behandlungsräume und war geradezu ein wenig enttäuscht, dass der Arzt keinen Turban trug und auch keinen langen Bart hatte – der Name hätte es durchaus vermuten lassen.
Ganz schnell hatte man mir dann auch ein Stück Zahn abgeschliffen, so dass ich nun nichts mehr zum spielen habe. Anschließend kam dann der etwas ungemütlichere Teil: Eine ausführliche und professionelle Zahnreinigung würde man mir empfehlen. Gerade mittags hatte ich noch mit $Mitbewohner darüber geredet, wie unmöglich doch die Bedienung von Zahnseide an sich ist. Das musste ja kommen.
Anschließend wurde ich dann noch ein wenig zu meiner ersten und einzigen Füllung aus dem vergangenen Jahr befragt. Beton wäre drin, wann das denn fertig gemacht werden würde? Eine echte Spitzen-Frage: Ich dachte eigentlich, die Sache wäre gegessen. Nun überlege ich ernsthaft, die Empfehlung anzunehmen und bei Gelegenheit mal eine andere Füllung machen zu lassen. Die Aussicht auf eine gebrochene Zahnfüllung (die mir prophezeit wurde) stimmt mich nicht gerade glücklich.