Archiv für Schlagwort: flug

The boy is back in town

Guten Tag! Bereits vor einer Woche bin ich aus dem angekündigten Urlaub zurückgekehrt und so langsam wird es Zeit, hier mal ein wenig mit gutem Wetter und allerlei Erlebnissen und den tollen Bildern davon anzugeben. Damit ich das richtig auskosten kann, verteile ich das auch dann noch auf mehrere Beiträge. Außerdem muss ich die Bilder erst sichten, die Panoramen berechnen und und und. Das kann also alles noch etwas dauern.

Punta del Diablo: Blick aus der Hütte

Deshalb hier einfach schon mal ein Fazit vorneweg: Total gut war das, so dreieinhalb Wochen lang unterwegs zu sein. Vor allem im gar nicht so weihnachtlichen Südamerika, wo man ununterbrochen kurze Hosen tragen muss. Gemeinsam mit Fräulein Anna habe ich viel erlebt und gesehen. In deren Blog gibt es auch den ein oder anderen kurzen Zwischenbericht, ich habe darauf verzichtet. Schließlich hatte ich ja auch Urlaub.

Den ganzen Beitrag lesen.

Nelson DeMille – Nachtflug mit Flug 800

Dieser Tage hat mich ein Buch wieder besonders gefesselt: Nachtflug von Nelson DeMille.

Als großer Freund von Geheimdienstgeschichten und Verschwörungstheorien war ich hier wirklich gut bedient. Die Geschichte dreht sich um die Explosion und den anschließenden Absturz von TWA Flug 800. Dies ist tatsächlich im Juli 1996 geschehen und der Autor baut darum die fiktive Geschichte eines Polizisten auf. Sie spielt 2001, fünf Jahre nach dem Unglück und erzählt aus seiner Perspektive von den Ermittlungen die er nebenbei anstellt. Natürlich wird das an höherer Stelle nicht gern gesehen und so wird die ganze Geschichte ganz schnell kompliziert. CIA, FBI und die Polizei haben ihre Finger im Spiel, ein Video taucht auf und verschwindet wieder. Zum Schluss nimmt die Geschichte dann auch ein sehr beeindruckendes Ende – aber ich will gar nicht zu viel verraten.

Besonders gut gefallen hat mir die Art und Weise in der das Buch geschrieben ist. Der Polizist John Corey hat seinen ganz eigenen Humor und eine Menge Gedanken, die er zum Glück nicht ausspricht. Aufgeschrieben werden sie trotzdem, was den Mann zu einem sehr sympathischen Hauptdarsteller werden lässt.

Wenn einer eine Reise tut…

… dann muss er Terrorist sein! Mindestens!

Morgen geht es mit der Firma auf Betriebsausflug. Nach Warschau, einmal übernachten und dann wieder zurück. Natürlich braucht es da nicht viel Kram und so wird mein kleiner Rucksack als Handgepäck durchgehen. Bei meiner Planung habe ich nicht bedacht das es ja einige Bestimmungen gibt, was die Mitnahme von bestimmten Gegenständen im Handgepäck angeht.
Das ist mein Fahrtenmesser nicht unbedingt mit in die Flugzeugkabine nehme, mag mir ja noch einleuchten. Das ist schon groß und sieht gefährlich aus und scharf ist es auch. Wenn ich mir allerdings vorstelle wie ich eine Stewardess mit meinem Nagelknipser bedrohe, dann schüttelt es mich schon ein wenig – vor Lachen.

Auf jeden Fall bin ich nun seit eben Besitzer einer kleinen Flasche Duschzeug, einer Mini-Zahnpasta-Tube, weiteren Mini-Utensilien und einiger Zip-Beutel (durchsichtig) in die ich alles verpacken kann. Ich überlege gerade, wie lustig es die Sicherheitsbediensteten wohl finden, wenn ich einfach mal alles was ich mitnehme einzeln in Beutel packe, inklusive Socken und Unterwäsche.
Am Ende bleibt dann noch zu überlegen ob die Menge an Sprengstoff die ich aus meinen Mini-Päckchen herstellen könnte, nicht doch reichen würde um ein Loch in dieses Flugzeug zu sprengen. Vielleicht hätte ich doch mal ein Diplom in Sprengstoffkunde machen sollen.

Apropos: Hätte ich mir besser noch eine kleine Zahnbürste kaufen sollen? Die ist sicherlich ähnlich bedrohlich wie eben schon erwähnter Nagelknipser. Und wieder schüttelt es mich.

Nun gut, der Rucksack will gepackt werden…