Archiv für Schlagwort: gesundheit

Die Woche und ich – Kalenderwoche 6/2013

BrokkoliFeuer!Kalte HütteKalte Hütte

Diese Woche startet genau so, wie die letzte endete: Mit einer luftdicht geschlossenen Nase und epischen Kopfschmerzen. So bleibe ich erst mal zwei Tage zu Hause und starre im Wesentlichen bei einigen Litern Tee in die Luft.

Mittwoch geht es mir dann wieder ein wenig besser und ich kann auch wieder arbeiten. Aus „Dann mache ich ein wenig langsam und bleibe vielleicht nicht so lange.“ wird aber nichts. Dafür habe ich dann aber direkt wieder Urlaub und breche am Donnerstagmorgen gemeinsam mit Fräulein Anna zu deren Tante auf um Karneval zu entfliehen. „Nichtstun auf dem Lande“ heißt das Programm.

Bei ihr verbringen wir dann einige Tage im Wesentlichen damit, vor dem Kaminofen zu sitzen, zu lesen und ein wenig spazieren zu gehen, was doch ordentlich zu meiner Genesung beiträgt. Als wir am Sonntag wieder in Richtung Heimat aufbrechen, bin ich fast schon wieder gesund. Vor dem eigentlich ganz okayen Tatort aus Luzern schaue ich dann auch die endlich letzten Folgen Fringe und bin ein wenig traurig, dass die Serie doch schon wieder so schnell vorbei ist.

Meine Ärzte und ich

Dieses Jahr war ich wohl schon öfter bei diversen Ärzten, als in den letzten 10 Jahren zusammen. Gelöst ist mein Problem immer noch nicht und das wird sich, wenn es so weitergeht bei meiner Hausärztin auch nicht ändern. Ich beobachte bei der guten Frau etwas, was mir vorher schon bei diversen anderen Ärzten aufgefallen ist und so zum Beispiel dazu führte, dass ich seit neuestem zu einem anderen Zahnarzt gehe: Die hören einfach nicht zu!

Ich beobachte mich seit fast einem Jahr nun sehr genau. Inzwischen kann ich ein grobes Schema erkennen wann und wie meine Probleme auftreten. In meinem Kopf sind diese Informationen aber auch wirklich gut aufgehoben – denn ich komme nicht dazu mal zwei Sätze am Stück zu sagen. Schnell, schnell muss das alles gehen. Und auch wenn ich eigentlich niemand bin, der gerne und viel rum heult: Scheiß Zweiklassengesundheitssystem! Einen Termin mal relativ kurzfristig zu bekommen ist nahezu nicht drin, vor allem nicht zu einigermaßen arbeitnehmerfreundlichen Zeiten. Und wenn man dann dran ist, wird man ganz fluks abgefertigt. Darauf habe ich keine Lust.

Im neuen Jahr werde ich mir einen neuen Hausarzt suchen. Wichtig ist mir eigentlich nur, dass man sich vielleicht mehr als zwei Minuten Zeit für mich nimmt und mich auch mal meine Problembeschreibung vollständig aussprechen lässt. Ich will da ja gar keine eigenen Diagnosen an den Mann bringen, schließlich kenne ich das umgekehrte Problem und weiß, dass Ärzte mit ihren Lösungsvorschlägen für IT-Probleme eher selten richtig liegen.
Wenn dann schließlich die Sprechstundenzeiten auch noch gut sind, wäre ich begeistert. Bei meinem Zahnarztzentrum zum Beispiel geht es teilweise bis 21 Uhr. Und die fangen morgens um 7 Uhr an! Empfehlungen für die Bonner City nehme ich gerne entgegen.