Archiv für Schlagwort: gitarre

Dota und Uta im Pantheon

Montagabend begab ich mich in das Pantheon zu Bonn. Es stand das Konzert von zwei Damen, nämlich Dota und Uta auf dem Programm. Völlig unvorbereitet schlug ich dort, als Anhang von Fräulein Anna auf. Ein wenig freute ich mich dann, als ich die Bestuhlung des Saals erblickte, denn meine müden Knochen hatten nicht sonderlich viel Lust auf einen Abend im Stehen. Mit ein wenig Glück fanden wir dann auch noch zwei Plätze und kurz nach 20 Uhr ging es dann auch los.

Abwechselnd spielten die beiden Damen Lieder aus ihren Repertoires auf Gitarre, Klavier und Geige, unterstützten sich gegenseitig und sangen auch mal zusammen. Ich kannte tatsächlich keines der Lieder, aber das passte alles ganz prima. Für den ein oder anderen Lacher war ebenfalls gesorgt, auch wenn die Texte eher nachdenklicher Natur waren. Insgesamt ein unterhaltsamer Abend, der wieder einmal gezeigt hat dass man auch einfach mal zu einem selbst völlig unbekannten Künstlern hingehen muss.

Ein wenig nervig fand ich den anwesenden Superfan. Nicht nur, dass er (jedenfalls sagt Fräulein Anna das) sich besser mal die Spitzen seiner recht langen Haare schneiden lassen müsste. Nein: Er zeichnete sich auch durch lautes Mitsingen und frenetisches Jubelgeschrei aus. Dann dazu dieser ständige Rundumblick, Modell „Sehr ihr alle wie ich mitsinge und der Superfan bin?!“. Manchmal geht mir da das nicht vorhandene Messer in der Tasche auf.

Ghost of a Chance – And Miles To Go Before I Sleep

Als meine Beine am vergangenen Wochenende ein wenig schwer wurden, setze ich mich mal kurz auf eine Bank. Da ich gerade zufällig auf dem Folklore Festival war, stand diese Bank dann zufälliger Weise vor einer kleinen Bühne. Und auf der Bühne stand gerade Tobias Heiland, der sich Ghost of a Chance nennt.

Machen wir es kurz: Der Mann auf der Bühne zog mich mit seiner Gitarre in seinen Bann, auch wenn ich die Lieder nicht kannte. Irgendwie passte die Musik grade zu meiner müden Stimmung und ich hörte aufmerksam zu.

Ghost of a Chance

Mein Versuch direkt nach dem Auftritt eine CD zu ergattern schlug leider fehl, doch ich bekam wenigstens den Künstlernamen des Menschen heraus und schon am nächsten Morgen war iTunes mein Freund. Seit dem höre ich das Album And Miles To Go Before I Sleep ziemlich regelmäßig. Die ruhige, ein wenig melancholische Gitarrenmusik passt gut zu einer Bahnfahrt am Morgen oder um den Abend ausklingen zu lassen. Ein wenig erinnert mich Ghost of a Chance an Herrn Radical Face, von dem ich vor längerem schon mal schrieb.

Am Ende gibt es jetzt noch zwei Videos (eines davon vom Folklore Festival in Wiesbaden) zur Einstimmung, bei Bandcamp gibt es noch mehr zu hören und und dann solltet ihr losziehen: Zum Plattenladen, Amazon oder iTunes um die Platte zu kaufen. Finde ich.

Ghost of a Chance – Thinks Worth Asking

YouTube-Vorschaubild