Archiv für Schlagwort: köln

Marcus Wiebusch – „Konfetti“ live

Kein Kettcar mehr? Marcus Wiebusch dafür solo unterwegs? Zuerst fand ich das zugegebenermaßen erst einmal ein bisschen kacke. Doch was man dann so von ihm zu hören bekam, gefiel dann schon. Spätestens mit der Veröffentlichung von „Der Tag wird kommen“ war mir aber klar, dass da etwas Gutes kommt. Konzert-Tickets: Gekauft.

Gestern Abend war es dann soweit. Fräulein Anna und ich standen pünktlichst im Bürgerhaus Stollwerck vor der Bühne. „And The Golden Choir“, die „Ein Mann und eine Schallplatte“-Vorband, wärmte schon ganz gut auf – dann standen auch schon Marcus Wiebusch und sieben weitere Musiker auf der Bühne.

Marcus Wiebusch

Etwa anderthalb Stunden Musik standen auf dem Plan: Alle Lieder aus dem Album wurden gespielt – das war klar. Die Titel des Albums „Konfetti“ sind sehr unterschiedlich – neben eher typischen Kettcar-Stücken ein bisschen Sprechgesang. Sehr direkte, gerne auch aggressive Texte – ich weiß, was ich in naher Zukunft noch öfter hören werde.

Wenn man dann noch nicht genug Titel hat, dann gibt es noch die „Peter Fox und Thees Uhlmann“-Methode: Man spielt einfach einen Titel der alten Band in einer neuen Version. Gestern Abend war das „Balkon gegenüber“, was zuerst das versammelte Publikum mitsingen konnte – bis es dann auch noch eine zweite Strophe gab. Außerdem noch das altbekannte „48 Stunden“. Toll. Sowohl das Album, als auch das Konzert lassen mich ein bisschen vergessen, dass es von meiner Lieblingsband so schnell nichts Neues zu hören gibt.

Martin, was ist eigentlich dein neuestes Sportgerät?

Longboard

Heute habe ich meine erste Ausfahrt auf meinem neuesten (und abgesehen von meinen Laufschuhen auch einzigen) Sportgerät gewagt. Vergangenen Freitag kaufte ich mir nämlich ein Longboard.

Vermutlich versuche ich damit wohl irgend eine frühe Form der Midlife-Crisis zu unterdrücken. Tatsächlich hatte ich aber ziemlich viel Spaß dabei, mal wieder etwas komplett Neues anzufangen und zu bemerken wie ich besser auf dem Rollbrett zurecht komme. Merkwürdigerweise bin ich auch exakt kein Mal hingefallen. Damit hatte keiner gerechnet! Und den Menschen, die mich die Rheinpromenade auf- und abfahren sahen, hatten nur halb so viel Spaß wie sie hätten haben können.
Nach der ersten guten Stunde unter der Aufsicht von Frau Anna ((Nicht zu verwechseln mit Fräulein Anna.)) auf dem Brett bin ich jedenfalls noch guter Dinge und warte mal ab, wie mein Muskelkater morgen wohl im „Anschubs-Bein“ ((Bestimmt gibt es dazu, wie zu allem anderen, einen total coolen Ausdruck, den ich nur nicht kenne. Fachbegriffe, my ass!)) morgen so miaut.

Mein Einkauf bei Concrete Wave war übrigens ziemlich nett. Nachdem ich einem der Herren erzählt hatte, was ich mit dem Longboard alles machen möchte – und vor allem was alles nicht – erklärte man mir einige Grundlagen. Dann gab man mir einige Bretter in die Hand und ich rollerte erst einmal eine Weile vor dem Geschäft auf dem Bürgersteig auf und ab. Dabei kam ich auch nur einmal fast unter die Räder des Kölner Innenstadtverkehrs. Nachdem ich mich so für eine Art von Brett und „Flex“ und irgendwas anderem noch entschieden hatte, durfte ich mir dann auch Achsen und Rollen aussuchen und dann bekam ich alles ganz frisch zusammengebaut. Dabei fühlte ich mich die ganze Zeit gut beraten und es machte sich – zumindest öffentlich – niemand über den älteren Mann lustig.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 9/2013

Mit einer Deadline im Rücken verbringe ich wieder eine Menge Zeit in der Firma. Ich lerne wieder einiges dazu – vor allem was meine Verwaltungsküste in Tabellenkalkulationen angeht. Die Woche geht dementsprechend auch recht schnell vorbei. Ansonsten schaue ich die vierte Staffel „Doctor Who“ fertig und bin ein wenig traurig, dass der zehnte Doktor nun auch Geschichte ist.

Dynamic StopfexpressStromTwo Door Cinema ClubEndloser MRB

Ereignisreicher ist da schon das Wochenende! Wir bekommen Besuch von meiner Familie und gehen am Samstag Abend in der Unsichtbar essen. Dort ist es stockdunkel, man sieht absolut nichts während des Essens und man wird von blinden Menschen bedient. Eine sehr interessante, auch etwas beklemmende Erfahrung. Die Umsetzung fand ich insgesamt aber ein wenig lieblos.

Nach einem ausführlichen Frühstück spaziert die ganze Gesellschaft noch eine Runde durch Bonn, bevor meine Eltern und meine Schwester dann wieder abfahren. Fräulein Anna und mich hält aber nichts zu Hause. Nach einer kurzen Ruhepause sind wir auch schon wieder auf dem Weg nach Köln, um im E-Werk Two Door Cinema Club anzuschauen. Ich bin ein bisschen überrascht wie professionell und dadurch leider auch langweilig das Konzert ist. Zwar auf hohem Niveau, aber sehr durchgeplant und auf die Minute endend. Das kannte ich bisher nur von Bands wie AC/DC und hätte ich an diesem Sonntagabend nicht erwartet.

Mit dem Hamburg-Köln-Express (HKX) nach Hamburg – Eine Erlebnisreise

„Öfter mal was Neues!“ dachten sich Fräulein Anna und ich, als wir letztens überlegten, wie wir dann an einem Samstagmorgen nach Hamburg kommen sollten. Menschen empfahlen uns, doch mal einen neuen Bahn-Konkurrenten auszuprobieren. „Hamburg-Köln-Express“, oder kurz HKX heißt der. Die seien günstig und würde auch nicht überall unterwegs halten.

HKX Köln-Hamburg

Tatsächlich kostete mich das HKX-Ticket Bonn-Hamburg nur etwa die Hälfte des Preises, den ich mit meiner 25er Bahncard bei der Deutschen Bahn gezahlt hätte.

Ein wenig freute ich mich auch darauf, dass das Unternehmen alte Waggons der Deutschen Bahn einsetzt. Voll retro! Und sogar die Schlafwagons der Reichsbahn, Baujahr 1928, mit denen ich seinerzeit von Santiago aus in den Süden Chiles fuhr, waren noch echt top in Ordnung. Da kann ein Wagon aus den siebziger Jahren gar nicht so schlimm sein.

Dann kam unser Reisetag und Fräulein Anna und ich standen zeitig am richtigen Gleis am Hauptbahnhof zu Köln. Sehr pünktlich hieß es dann auch: „An Gleis zwei fährt ein…“ und ich dachte zuerst an einen Fehler im Stellwerk. Irgend jemand muss mit den Weichen Mist gebaut haben!
Tatsächlich wurden wir aber nicht Opfer einer Halluzination oder eines schlechten Scherzes. Tatsächlich hatte man bei HKX wohl nicht genug Züge griffbereit und so hatte man sich kurz von der Mittelrheinbahn einen ihrer Züge geliehen.

Mittelrheinbahn? Richtig! Das sind die gelb-weißen Züge, mit denen man entweder morgens von Bonn aus nach Mehlen zur Arbeit fährt oder am späten Abend möglichst betrunken wieder aus Köln heimkehrt. Eigentlich sind die Züge auch ganz ok. Wenn man denn zwei oder drei Haltestellen im Nahverkehr mit ihnen fährt und sie ordentlich und sauber sind.

Das war bei uns aber leider nicht der Fall. Wir sollten die kommenden vier Stunden in dem Zug sitzen, dessen Sitzabstand nicht ausreicht, um zwei 1,85 große Menschen ohne Abdrücke an den Knien wieder aussteigen zu lassen.
Bezüglich der Sauberkeit wäre es schon mal nicht schlecht gewesen, wenn man wenigstens man jemanden mit einem Besen und Wischmop durch den Zug gejagt hätte. McDonalds-Müll und eingetrocknete Bierpfützen unter den Sitzen und auf den Gängen zeugten davon, welche Klientel hier irgendwann am frühen Morgen wohl nach Hause gekarrt wurde. Irgendwann in der Zeit vor zwölf Uhr wäre es sicherlich möglich gewesen, den Zug zumindest einigermaßen auf Vordermann zu bringen.

Entsprechend dieser Vorzeichen machte die Fahrt dann auch richtig Spaß. Rund 200 Leute fuhren laut dem Zugbegleiter mit uns in dem einteiligen Zug. Besonders beliebt scheint der Hamburg-Köln-Express bei Fussballfans und Junggesellenabschieden zu sein. Um uns herum fand sich kaum jemand, der nicht ein Bier in der Hand hatte. Eigentlich gar nicht schlimm, hätte daraus nicht eine fünfzehnminütige Schlange vor der einzigen Toilette resultiert. Muss man nicht haben. Genau so wenig wie eine nicht so richtig funktionierende Klimaanlage, wenn die Abhilfe dazu daraus besteht ein Fenster zu öffnen.
Überhaupt bin ich mir nicht so richtig sicher, ob man einen Nahverkehrszug wirklich mit IC-Geschwindigkeit durch die Landschaft prügeln sollte. Dieses in ungleichmäßigen Abständen auftretende, stark schlagende Geräusch aus dem Verbindungsteil der beiden Zug-Segmente lies mich ein wenig daran zweifeln und hinterließ ein mulmiges Gefühl.

Die Mittelrheinbahn als HKX in Hamburg

Um schließlich nicht alles schlecht zu reden, sei an dieser Stelle erwähnt, dass die Zugbegleiter sehr nette Menschen waren und auch mit den zahlreichen Fahrgästen, die dummerweise mit einem nicht gültigen DB-Ticket eingestiegen waren, sehr freundlich umgingen.

Ich für meinen Teil bin jedenfalls für lange Zeit das letzte Mal mit einem HKX-Zug gefahren. Diese Zeilen entstehen gerade in einem IC der Deutschen Bahn, wo wir sehr bequem alleine in einem Abteil der zweiten Klasse sitzen und mehr als ausreichend Platz haben. Auch wenn ich in Zukunft vermutlich noch oft über die Bahn schimpfen werde, so schlimm kann es eigentlich gar nicht werden.

Das Problem mit den ausfallenden Zügen des Hamburg-Köln-Express scheint schon eine ganze Weile zu bestehen. Auf mein Geheule bei Twitter hin antwortete mir ein Mensch von Handelsblatt, der mich auf einen entsprechenden Artikel von vor ein paar Wochen hinwies. Die dort geschilderten Zustände trafen auch bei uns voll zu. Schade, dass da anscheinend nichts passiert. Man könnte eigentlich sehr viel wirklich besser machen als die Bundesbahn.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem HKX?

Anna Ternheim live in der Kulturkirche Köln

YouTube-Vorschaubild

Man sollte sich vielleicht einfach öfter auf seine Mitmenschen verlassen und völlig unvorbereitet auf ein Konzert gehen. Gestern Abend schaute ich mir mit der einen Anna die andere Anna an. Anna Ternheim nämlich. Obwohl wir die Karten schon im vergangenen Jahr kauften, hatte ich es nicht geschafft wirklich mal in die Musik reinzuhören. Das war aber nicht schlimm, denn bereits nach knapp vier Liedern war ich unsterblich verliebt. Das ich mich direkt im Anschluss an das Konzert mit einiger Musik eindeckte, muss man wohl nicht extra erwähnen.

Anna Ternheim trat in der tollen Kulisse der Kulturkirche auf, die man an diesem Abend nur mit wenigen weißen Strahlern beleuchtet hatte. Auf der Bühne: Diese kleine blonde Frau, ein paar Sessel, ein Klavier und einige Gitarren. Es sah ein wenig nach Wohnzimmer aus. Bei vielen Liedern wurde sie an Bass oder Gitarre von Dave Ferguson, der auch schon mit Johnny Cash oder U2 gearbeitet hat. Die zum größten Teil ruhigen Lieder gingen irgendwie schnell „unter die Haut“ und es machte mir, auch als noch-nicht-Fan, großen Spaß zuzuhören. Als Freund von akustischer Musik fiel mir das wirklich nicht schwer. Auch dem restlichen Publikum scheint es gut gefallen zu haben, denn selbst als nach einer Zugabe eigentlich schon wieder Musik vom Band kam, wurde Frau Ternheim noch einmal auf die Bühne geklatscht und zu einem weiteren Lied genötigt.

Einen sehr ausführlichen (und wesentlich professionelleren) Konzertbericht mitsamt einer Setlist und ein paar Fotos gibt es drüben im Konzerttagebuch von Oliver und Christoph.

FM Belfast in der Werkstatt

Anderthalb Jahre ist es her, dass ich die isländische elektro-pop Kapelle FM Belfast auf dem Immergut-Festival kennenlernte. Ich erzähle immer wieder gerne, dass ich an dem Abend gar nicht fit war und eigentlich schon ins Bett wollte, um mich dann kurz darauf in einer springenden Menge wieder zu finden, die das Zelt zum Beben brachte. Seit dem bin ich Fan.

FM Belfast in der Werkstatt in Köln

Dementsprechend freute ich mich auch darauf, mir vergangenen Samstag die Dame und die Herren wieder einmal live anzuschauen. Ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn die Vorband „Vimes“ mich irgendwie nur so mittelmäßig begeisterte. Spätestens als es dann mit FM Belfast los ging, war kein Halten mehr. Weder für mich noch für die anderen Besucher des ausverkauften Konzerts. Nach etwa zwei Takten feierte die ganze Halle, es blieb einem nichts anderes übrig als mit zu machen. Das blieb auch in den nächsten rund anderthalb Stunden so, in denen die Band Titel aus den beiden bisher veröffentlichten Alben spielte. Vor allem bei den bekannteren Titeln wie „Underwear“, „Par Avion“ oder „I don’t want to go to sleep either“ ging es besonders stramm voran.

Wer ein bisschen auf Elektro-Kram steht und mal die Möglichkeit haben sollte, ein Konzert zu besuchen: Unbedingt hingehen! Bis dahin tut es vielleicht auch, wenn man sich mal einen Live-Mitschnitt bei YouTube anschaut.

Anderthalb Stunden Arbeitsweg

Ich fahre Bahn. Jeden Werktag. Am Morgen stürme ich kurz nach acht aus dem Haus, um meine Bahn noch zu erreichen. Am Bahnhof dann schnell in die 16 gestiegen und los geht es. Am Abend dann umgekehrt. Nicht ganz 50 Minuten bin ich unterwegs auf einer Strecke, von Tür zu Tür.

QuadCamera-Test am Bahnhof Godorf

50 Minuten? Das klingt erst einmal lang, aber man gewöhnt sich daran. Zwar könnte ich mir tausend Dinge vorstellen, die man in der Zeit besser tun könnte: Ausschlafen zum Beispiel. Auf der anderen Seite ist das auch gut so, wie es ist. Ich habe genug Zeit, mich von einem müden, grummelnden, schlecht gelaunten Morgenmuffel in die grummelnde, manchmal schlecht gelaunte Person zu verwandeln, die man kennt. Dass ich niemanden in der Bahn kenne, ist eine wirklich gute Sache.

Ein Fehler den man dabei nicht machen darf: Die Kopfhörer vergessen, denn das Gespräch meiner Mitmenschen ist vor allem in den Verkehrsmitteln die SWB und KVB bereitstellen nicht zu ertragen. Ob die Stöpsel nur zur Absenkung der Umgebungslautstärke genutzt werden, oder schon am Morgen Schallwellen von der Intensität eines Big Four-Konzertes auf das Trommelfell treffen, ist ganz stimmungsabhängig. Dann noch ein Buch vor die Nase und ich kann wach werden.

Am Abend eine ganz ähnliche Geschichte. Frische Luft auf dem Weg zum Bahnhof, Stöpsel ins Ohr, Buch aus dem Rucksack und dann geht es wieder nach Hause. 30 Minuten bis zum Bonner Hauptbahnhof, in denen ich abschalten kann, mich nicht mehr ärgern muss oder auch mal planen kann was der Abend noch so bringen soll.

Was ich eigentlich sagen will: Anderthalb Stunden Arbeitsweg machen mir nichts aus. Das sind anderthalb Stunden, die ich für mich habe. Anderthalb Stunden, in denen ich manchmal auch einfach nicht ans Telefon gehe, nicht ins Internet schaue, sondern einfach aus dem Fenster der Straßenbahn gucke. Ich bin froh, dass ich nicht mit dem Auto fahren muss.

Katzenjammer in der Kulturkirche

Man nehme: Vier hübsch anzuschauende norwegische Musikstudentinnen, eine große Menge an Instrumenten und eine ausverkaufte Kirche als Veranstaltungsort. Heraus kommt: Eines der großartigsten Konzerte die ich bisher besuchen durfte.

Gestern Abend besuchte ich das Konzert der Band Katzenjammer, dass in der Kulturkirche in Köln stattfand. Ich bin schon ein wenig länger Fan des Quartetts. In meine musikalische Top 25 des vergangenen Jahres waren die Damen sehr schnell eingestiegen und das Album „Le Pop“ läuft bei mir sehr regelmäßig. Dementsprechend war ich sehr gespannt, wie man sich live schlagen würde.

Über ein gutes Konzert hätte ich mich sehr gefreut – aber dass es so grandios werden würde, hätte ich nicht gedacht. Live hören sich Katzenjammer noch ein gutes Stück besser an als auf CD. Die Mädels haben alle tolle Stimmen und beherrschen eine Menge Instrumente: Vom Schlagzeug, über diverser Saiteninstrumente und eine Trompete bis hin zum Keyboard. Dabei werden die Instrumente munter getauscht, was nicht nur mich sehr überraschte.

Die Stimmung in der ausverkauften Kulturkirche war toll, auch wenn die Luft leider im Laufe des Konzertes etwas stickig wurde. Nicht nur ich war wohl so begeistert. Ich bin sehr gespannt, wie die Aufnahme des WDR Rockpalast wurde. Die waren nämlich mit ein paar Kameras vor Ort und zeichneten fleißig auf. Das Konzert soll wohl am 26. April 2010 von 00.15 bis 01.45 Uhr ausgestrahlt werden.

Nach etwa anderthalb Stunden war der Spaß leider auch schon wieder vorbei. Da die Damen am Merchandise-Stand anschließend selbst CDs und T-Shirts verkaufen, konnte man ihnen auch noch einmal persönlich sagen, wie großartig die Show war. Und das machte nicht nur ich.

Mein musikalisches Jahr

Musikcollage

Es scheint gerade angesagt zu sein, eine Liste der meistgehörten Alben dieses Jahres zu bloggen. Warum also auch nicht ich? Und weil es ein wenig länger wird, geht es weiter nach dem Klick.
Den ganzen Beitrag lesen.

Anajo

Ich höre mir ja gerne auch mal (für mich) neue Musik an. Frau Anna ist zum Beispiel ganz begeistert von Anajo, einer Indie-Band aus Augsburg. Die haben grade zu ihrem zehnjährigen Bandbestehen ein neues Album namens Anajo und das Poporchester herausgebracht und gehen damit auch gerade auf Clubtour.

Ich kannte von den drei Typen bisher nur ein oder zwei Lieder die auf den einschlägigen Abspackveranstaltungen, die ich so gerne besuche, laufen. Gestern Abend schauten wir uns die Band dann im Subway an. Der ziemlich kleine Laden war etwa zu zwei Dritteln gefüllt und die Stimmung war wirklich gut. Mir hat es gefallen, die Band erinnert mich vom Stil her ein wenig an die Sportfreunde Stiller in ihren frühen Tagen, wenn auch mit irgendwie schöneren Texten.

Die aktuelle Single ist ein deutsches Cover des allseits bekannten „Boys don’t cry“ von The Cure. Auch nicht schlecht. Ein Detail ist mir dazu gerade beim Schreiben dieses Artikels aufgefallen: Der Regisseur und Produzent des Videos ist übrigens der Kim Frank, der früher mit seiner Band Echt einige bekannte Titel hatte. Nett.

Ganz schön indie kommt man sich da schon vor, nicht? Doof nur, dass man anscheinend als Indie-Band erst zu möglichst später Stunde anfängt zu spielen. Schon letzte Woche beim Konzert von Port O’Brien musste ich während des letzten Stücks der Zugabe gehen. Gestern war es genau so. Ich glaube eigentlich nicht, dass es irgendjemand weh tun würde mal eine halbe Stunde früher anfangen zu spielen. Die letzte Bahn nach Bonn wartet leider nicht.