Archiv für Schlagwort: konzert

Marcus Wiebusch – „Konfetti“ live

Kein Kettcar mehr? Marcus Wiebusch dafür solo unterwegs? Zuerst fand ich das zugegebenermaßen erst einmal ein bisschen kacke. Doch was man dann so von ihm zu hören bekam, gefiel dann schon. Spätestens mit der Veröffentlichung von „Der Tag wird kommen“ war mir aber klar, dass da etwas Gutes kommt. Konzert-Tickets: Gekauft.

Gestern Abend war es dann soweit. Fräulein Anna und ich standen pünktlichst im Bürgerhaus Stollwerck vor der Bühne. „And The Golden Choir“, die „Ein Mann und eine Schallplatte“-Vorband, wärmte schon ganz gut auf – dann standen auch schon Marcus Wiebusch und sieben weitere Musiker auf der Bühne.

Marcus Wiebusch

Etwa anderthalb Stunden Musik standen auf dem Plan: Alle Lieder aus dem Album wurden gespielt – das war klar. Die Titel des Albums „Konfetti“ sind sehr unterschiedlich – neben eher typischen Kettcar-Stücken ein bisschen Sprechgesang. Sehr direkte, gerne auch aggressive Texte – ich weiß, was ich in naher Zukunft noch öfter hören werde.

Wenn man dann noch nicht genug Titel hat, dann gibt es noch die „Peter Fox und Thees Uhlmann“-Methode: Man spielt einfach einen Titel der alten Band in einer neuen Version. Gestern Abend war das „Balkon gegenüber“, was zuerst das versammelte Publikum mitsingen konnte – bis es dann auch noch eine zweite Strophe gab. Außerdem noch das altbekannte „48 Stunden“. Toll. Sowohl das Album, als auch das Konzert lassen mich ein bisschen vergessen, dass es von meiner Lieblingsband so schnell nichts Neues zu hören gibt.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 12/2013

Diese Woche ist die bisher schlechteste für dieses Jahr. Meine leichte Erkältung mutiert zu einer ausgewachsenen Nasennebenhöhlen-Geschichte und beschert mir ziemlich nette Kopfschmerzen. Montag und Dienstag schleppe ich mich noch mehr oder weniger zur Arbeit, den Rest der Woche verbringe ich eine Menge Zeit mit rumliegen und in die Luft starren.

Wenn es der Kopf zulässt, schaue ich mir die ein oder andere Folge „Alias“ an – das ist leichte Kost. Ansonsten erlebe ich exakt nichts, sogar der anderthalbstündige Aufenthalt im Wartezimmer meiner Hausärztin ist unglaublich langweilig.

Gerade diese Woche ist eigentlich ziemlich schlecht, um mal krank zu sein. Erkältungsbedingt muss ich einen Termin beim Zahnarzt absagen und gehe ich am Donnerstag dann nicht zum „Get Well Soon“-Konzert, worauf ich mich ja schon eine Zeitlang gefreut hatte. Wirklich traurig bin ich dann aber, als ich schließlich auch den Besuch der Abschiedsparty meiner Schwester absagen muss, den Termin hatte ich mir nämlich schon seit fast einem Jahr freigehalten.

Gegen Ende des Wochenendes fühle ich mich dann wieder einigermaßen fit und beschließe einfach, wieder gesund zu sein.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 9/2013

Mit einer Deadline im Rücken verbringe ich wieder eine Menge Zeit in der Firma. Ich lerne wieder einiges dazu – vor allem was meine Verwaltungsküste in Tabellenkalkulationen angeht. Die Woche geht dementsprechend auch recht schnell vorbei. Ansonsten schaue ich die vierte Staffel „Doctor Who“ fertig und bin ein wenig traurig, dass der zehnte Doktor nun auch Geschichte ist.

Dynamic StopfexpressStromTwo Door Cinema ClubEndloser MRB

Ereignisreicher ist da schon das Wochenende! Wir bekommen Besuch von meiner Familie und gehen am Samstag Abend in der Unsichtbar essen. Dort ist es stockdunkel, man sieht absolut nichts während des Essens und man wird von blinden Menschen bedient. Eine sehr interessante, auch etwas beklemmende Erfahrung. Die Umsetzung fand ich insgesamt aber ein wenig lieblos.

Nach einem ausführlichen Frühstück spaziert die ganze Gesellschaft noch eine Runde durch Bonn, bevor meine Eltern und meine Schwester dann wieder abfahren. Fräulein Anna und mich hält aber nichts zu Hause. Nach einer kurzen Ruhepause sind wir auch schon wieder auf dem Weg nach Köln, um im E-Werk Two Door Cinema Club anzuschauen. Ich bin ein bisschen überrascht wie professionell und dadurch leider auch langweilig das Konzert ist. Zwar auf hohem Niveau, aber sehr durchgeplant und auf die Minute endend. Das kannte ich bisher nur von Bands wie AC/DC und hätte ich an diesem Sonntagabend nicht erwartet.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 7/2013

An Rosenmontag komme ich dieses Jahr wieder gut vorbei. Morgens springt Fräulein Anna noch schnell zum Einkaufen in den Laden gegenüber und dann verbringen wir den Rest des Tages zu Hause. Ich nutze die Zeit, um ein wenig an Fräuleins Webseite zu arbeiten. Karneval passt mir dieses Jahr noch weniger in den Kram als sonst.

Der Rest der Woche geht dann schnell, aber auch anstrengend vorbei. Ich starte das Projekt „Früher zur Arbeit“ noch einmal neu und mit noch fieseren Vorgaben. So sitze ich nun schon um viertel vor acht am Morgen an meinem Schreibtisch und bin fleißig. Nun gilt es in Zukunft noch, meine Schlafenszeit auch daran anzupassen. Schlafmangel und eine immer noch irgendwie vorhandene Erkältung schlauchen mich ganz schön.

Am Freitag Abend besuchen wir das Konzert von Dan and Rachel in der Altstadt. Ich mag die Atmosphäre in dem kleinen Keller der Fabiunke sehr gerne und die Musik gefällt mir auch ziemlich gut. Der Cheeseburger ist mir allerdings ein wenig zu Gorgonzola-lastig. Ich bin außerdem recht froh, dass ich die meiste Zeit sitzen und der Musik zuhören kann und so lande ich schließlich frühzeitig im Bett. Samstag schaffe ich es dann irgendwie, den ganzen Tag zu verschlafen ohne jemals wirklich wach oder fit zu werden. So fährt Fräulein Anna dann auch alleine zu Partyzwecken nach Dortmund und ich kuriere mich lieber weiter aus. Den sonntäglichen Tatort schauen wir dann auch nur zu zweit, da es ein großer Teil der Tatort-Gang nicht vom Krankenlager hoch schafft.

Das “YAY!” der Woche: Ich schaffe es wirklich jeden Morgen mit dem ersten Weckerklingeln aus dem Bett. Das ist großartig und überrascht mich vor allem selbst am Meisten.
Das “Och nö?!” der Woche: Weiterhin kein Sport. Leider. Das schlechte Gewissen plagt mich aber nicht sonderlich, denn ich fühle mich (siehe mein Gejammer oben) nicht so sonderlich.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 12

Montag, 19, März 2012

Montag! Spitzentag. Ich lerne diverse lustige Lieder zu sozialen Netzwerken kennen und kämpfe mit meinem Brechreiz.
Am Abend eine kleine Einkaufstour: Fünfzehn Minuten, ein Geschäft, zwei Pullover und zwei Poloshirts. So stelle ich mir das vor!

Dienstag, 20. März 2012

Ich beginne meinen „Früher zur Arbeit“-Plan umzusetzen und schaffe es vor neun Uhr in die Firma. Das gibt mir ein gutes Gefühl, vor allem auch weil ich so ein bisschen früher Feierabend machen kann. Den nutze ich dann auch, um mal ein wenig durch die nähere Umgebung meiner Wohnung zu laufen und ein paar Bilder zu machen.
Ich recherchiere ein wenig, welches Schuhwerk ich mir wohl als nächstes an die Füße baue. Das ist eine größere Sache, denn ich bin ein großer Freund des Modells „spezial“ aus dem Hause Adidas und relativ schwer von meinen Gewohnheiten abzubringen. Zu meinem Leidwesen ist die Auswahl nicht gerade klein, angefangen bei den altbekannten Adidas Superstars, bis hin zu doch relativ schönen Modellen von anderen Firmen. Das Internet macht mich aber nicht sehr zufrieden und ich beschließe bei Gelegenheit den lokalen Einzelhandel aufzusuchen.

Mittwoch, 21. März 2012

Das Deutsche Institut für Normung sorgt für einen kurzen Lacher und reichlich Kopfschütteln: Man hat „Web 2.0“ genormt. Super! Außerdem lerne ich neue Funktionen von Google Analytics kennen und habe Spaß bei deren Einbau. Ich bin ein froher Mensch, wenn ich schnell voran komme.

Donnerstag, 22. März 2012

Der Tag beginnt mit einer guten Nachricht: Der Chefkoch ist im Dezember in die Top 10 der von AGOF gezählten Websites aufgestiegen. Das ist ziemlich cool, denn das heißt das wir zum Beispiel mehr Besucher als Spiegel Online hatten.

Thees-Uhlmann-Konzert

Den Abend verbringe ich dann im Brückenforum, um mir ein Konzert von Thees Uhlmann und seiner Kapelle anzuschauen.

Freitag, 23. März 2012

Die Packstation verwirrt mich, in dem sie mir mehr Päckchen bereithält als ich eigentlich erwarte. Ich trage zwei dicke Tom Clancy-Bücher nach Hause, von denen ich eines schon vor Ewigkeiten bestellte und fast vergessen hatte.
Abends treffe ich mich zuerst mit Frauke und später mit Fräulein Anna, Olli und Jule. Natürlich lande ich nicht so früh im Bett wie ich mir das vorgestellt hatte – dafür war es aber ein schöner Abend.

Samstag, 24. März 2012

Multimediatreff! Nachdem ich viel zu früh aufstand, verbringe ich den Tag damit mir den Hintern auf schrecklichen Stühlen bei stickiger Luft wund zu sitzen. Aber abseits davon war das eine gute Veranstaltung, auf die ich noch näher eingehen muss. Die Vorträge waren zum größten Teil interessant und kurzweilig.
Das ich am Abend nicht lange auf dem Sofa liegen dürfen würde, war mir schon klar. Und das ist auch gut so, denn die Red-Tape-Party ist immer ein guter Ort um mit netten Menschen ein paar Stunden die Tanzfläche zu stürmen.

Sonntag, 25. März 2012

Billy-Update

Relativ ausgeschlafen starte ich in den Tag und nehme mir eine Menge vor. Nachdem wir das Bücherregal einem Update unterzogen haben und die Bude auf Vordermann gebracht haben, gammeln wir doch relativ viel herum und ich „freue“ mich schon auf den Sommer, wenn das Wohnzimmer vermutlich runde 40° heiß werden wird. Auf der Terrasse brennt die Sonne und für die kommende Woche wird direkt der Kauf eines Sonnenschirms angesetzt.
Der Tatort aus Wien findet heute mit kleiner Besetzung im heimischen Wohnzimmer statt.

„Ich finde das besser als moshen“ – Thees Uhlmann im Brückenforum in Bonn

Ich habe mich sehr auf das Konzert von Thees Uhlmann im Brückenforum gefreut. Annähernd pünktlich zur Vorband, den Killians, schlug ich mit Fräulein Anna dort auf. Wir trafen auf meine Internetfreunde Dominik und Fabian, sowie Thomas.

Nachdem sich die Killians dann von der Bühne verabschiedet hatten, ging es kurz nach 21 Uhr dann auch mit Herrn Uhlmann und Band los. Der selbsternannte „älteste Newcomer Deutschlands“ spielte alle Titel seines Debutalbums, ein Stück von den Toten Hosen, so dass er nach der „geplanten“ Zugabe ein zweites Mal „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“ spielen musste. Nachdem das Publikum dann immer noch keine Ruhe gab und klatschend und summend eine weitere Zugabe forderte, musste die Band dann noch einmal mit & Jay-Z singt uns ein Lied ran. So dehnte sich der Auftritt auf fast anderthalb Stunden, was ich für einen Künstler der nur ein Album mit elf Titeln zu spielen hat, schon ziemlich ordentlich finde. Gerade gegen Ende wurde deutlich, wie gut die Stimmung in der Halle doch war, obwohl sich das Publikum eher ruhig verhielt. Das schien aber nicht schlimm zu sein, Uhlmann kommentierte das mit „Ich finde das besser als moshen“.

Zwischen den Titeln unterhielt Uhlmann mit einigen Geschichten und kam insgesamt sehr sympathisch rüber. Als ich Uhlmann letztes Jahr beim Folklore Festival in Wiesbaden das erste Mal alleine live sah, musste er sich noch den Gedanken „der Tomte-Sänger hat jetzt halt mal ein Solo-Album gemacht“ gefallen lassen. Ihm ist es gelungen sich von seiner Band-Vergangenheit deutlich abzusetzen und einen eigenen, vielleicht etwas rockigeren, Stil zu entwickeln. Das gefällt mir sehr, vor allem weil ich mit Tomte nie richtig warm wurde.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 11

Montag, 12. März 2012

Die Woche startet direkt super: Meine Bahn zur Arbeit kann nicht bereit gestellt werden weil sie kaputt ist. Die nächste wird im gleichen Atemzug ebenfalls als „fällt aus“ angekündigt und so stehe ich relativ dumm am Bahnhof in Bonn rum. Die nächste mögliche Verbindung führt mich dann mit dem Regionalexpress nach Oberwinter und von dort aus zurück nach Mehlem. Unterwegs springe ich gerade so vor dem Schaffner aus dem Zug (an dem passenden Bahnhof natürlich). Glück gehabt! Ansonsten passierte nicht so viel.

Bahnhof Oberwinter

Dienstag, 13. März 2012

Ich gehe arbeiten. Ich bin zu Hause. Zwischendrin sehe ich ein Plakat für ein Thees-Uhlmann-Konzert in Bonn und kaufe etwa zwanzig Minuten später direkt Karten.
Spotify startet in Deutschland und ich finde den Dienst ziemlich klasse, weiß aber noch nicht ob ich deswegen darauf verzichten will, Musik auch zu kaufen. Die Werbung geht mir auf die Nerven.

Mittwoch, 14. März 2012

Ich arbeite und bin den ganzen Tag über nicht sonderlich gut drauf. Deshalb passieren mir auch so Dinge wie „Ich schicke eine Email für einen Menschen einfach mal über den Firmenverteiler“. Wie peinlich!
Am Abend schleppe ich mich trotz Bauchschmerzen in die Sneak. Ich bekomme Einer wie Bruno zu sehen und mag den Film.

Donnerstag, 15. März 2012

Erste Heuschnupfen-Symptome. Juhu! Mein erster Weg nach der Arbeit führt mich in die Apotheke. Nun kann die fiese Zeit kommen.
Ich werde bequatscht einen Podcast aufzunehmen. Ich bin unsicher und schüchtern und möchte das eigentlich nicht, obwohl es sogar schon einen prima Titel dafür gibt.

Freitag, 16. März 2012

Das Internet in der Firma muckt und ich lasse mir während eines Ausfalls ein paar Xbox-Flausen in meinem Kopf setzen. Mit dem schönen Wetter wird das mit dem Heuschnupfen auch eher fies. Ich bekomme Kopfschmerzen, was nicht gerade Begeisterung auslöst und mich ein wenig früher Feierabend machen lässt. Am Abend nehme ich einen Zug nach Dortmund, es gilt einen Grundkurs vorzubereiten. Die Anreise ist alleine schon super, denn den ungefähr nicht beleuchteten Bahnhof nehme ich nicht wahr und fahre erst Mal eine Station weiter.

Ping

Samstag, 17. März 2012

Ich habe gut geschlafen und starte mit dem Rest des Teams in die Vorbereitung. Wir sind ein ziemlich gutes Team, ich bin begeistert und motiviert und mit jeder Minute steigt meine Vorfreude auf den Kurs. Das kann eigentlich nur schief gehen. Den Abend lassen wir singend ausklingen und ich bin noch mehr begeistert und habe Spaß.

Sonntag, 18. März 2012

Dieses Mal ist mir das mit dem Aufstehen etwas zu früh und ich komme nicht so sonderlich gut raus. Der Vormittag ist dann dennoch relativ schnell vorbei, das Haus sauber gemacht und ich sitze im Zug nach Bonn. Dort komme ich zeitgleich mit dem aus Rom zurückkehrenden Fräulein Anna an. Ich bin zu müde um am Abend noch die Tatort-Runde zu beglücken und wir bleiben zu Hause.

Anna Ternheim live in der Kulturkirche Köln

YouTube-Vorschaubild

Man sollte sich vielleicht einfach öfter auf seine Mitmenschen verlassen und völlig unvorbereitet auf ein Konzert gehen. Gestern Abend schaute ich mir mit der einen Anna die andere Anna an. Anna Ternheim nämlich. Obwohl wir die Karten schon im vergangenen Jahr kauften, hatte ich es nicht geschafft wirklich mal in die Musik reinzuhören. Das war aber nicht schlimm, denn bereits nach knapp vier Liedern war ich unsterblich verliebt. Das ich mich direkt im Anschluss an das Konzert mit einiger Musik eindeckte, muss man wohl nicht extra erwähnen.

Anna Ternheim trat in der tollen Kulisse der Kulturkirche auf, die man an diesem Abend nur mit wenigen weißen Strahlern beleuchtet hatte. Auf der Bühne: Diese kleine blonde Frau, ein paar Sessel, ein Klavier und einige Gitarren. Es sah ein wenig nach Wohnzimmer aus. Bei vielen Liedern wurde sie an Bass oder Gitarre von Dave Ferguson, der auch schon mit Johnny Cash oder U2 gearbeitet hat. Die zum größten Teil ruhigen Lieder gingen irgendwie schnell „unter die Haut“ und es machte mir, auch als noch-nicht-Fan, großen Spaß zuzuhören. Als Freund von akustischer Musik fiel mir das wirklich nicht schwer. Auch dem restlichen Publikum scheint es gut gefallen zu haben, denn selbst als nach einer Zugabe eigentlich schon wieder Musik vom Band kam, wurde Frau Ternheim noch einmal auf die Bühne geklatscht und zu einem weiteren Lied genötigt.

Einen sehr ausführlichen (und wesentlich professionelleren) Konzertbericht mitsamt einer Setlist und ein paar Fotos gibt es drüben im Konzerttagebuch von Oliver und Christoph.

FM Belfast in der Werkstatt

Anderthalb Jahre ist es her, dass ich die isländische elektro-pop Kapelle FM Belfast auf dem Immergut-Festival kennenlernte. Ich erzähle immer wieder gerne, dass ich an dem Abend gar nicht fit war und eigentlich schon ins Bett wollte, um mich dann kurz darauf in einer springenden Menge wieder zu finden, die das Zelt zum Beben brachte. Seit dem bin ich Fan.

FM Belfast in der Werkstatt in Köln

Dementsprechend freute ich mich auch darauf, mir vergangenen Samstag die Dame und die Herren wieder einmal live anzuschauen. Ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn die Vorband „Vimes“ mich irgendwie nur so mittelmäßig begeisterte. Spätestens als es dann mit FM Belfast los ging, war kein Halten mehr. Weder für mich noch für die anderen Besucher des ausverkauften Konzerts. Nach etwa zwei Takten feierte die ganze Halle, es blieb einem nichts anderes übrig als mit zu machen. Das blieb auch in den nächsten rund anderthalb Stunden so, in denen die Band Titel aus den beiden bisher veröffentlichten Alben spielte. Vor allem bei den bekannteren Titeln wie „Underwear“, „Par Avion“ oder „I don’t want to go to sleep either“ ging es besonders stramm voran.

Wer ein bisschen auf Elektro-Kram steht und mal die Möglichkeit haben sollte, ein Konzert zu besuchen: Unbedingt hingehen! Bis dahin tut es vielleicht auch, wenn man sich mal einen Live-Mitschnitt bei YouTube anschaut.

Dota und Uta im Pantheon

Montagabend begab ich mich in das Pantheon zu Bonn. Es stand das Konzert von zwei Damen, nämlich Dota und Uta auf dem Programm. Völlig unvorbereitet schlug ich dort, als Anhang von Fräulein Anna auf. Ein wenig freute ich mich dann, als ich die Bestuhlung des Saals erblickte, denn meine müden Knochen hatten nicht sonderlich viel Lust auf einen Abend im Stehen. Mit ein wenig Glück fanden wir dann auch noch zwei Plätze und kurz nach 20 Uhr ging es dann auch los.

Abwechselnd spielten die beiden Damen Lieder aus ihren Repertoires auf Gitarre, Klavier und Geige, unterstützten sich gegenseitig und sangen auch mal zusammen. Ich kannte tatsächlich keines der Lieder, aber das passte alles ganz prima. Für den ein oder anderen Lacher war ebenfalls gesorgt, auch wenn die Texte eher nachdenklicher Natur waren. Insgesamt ein unterhaltsamer Abend, der wieder einmal gezeigt hat dass man auch einfach mal zu einem selbst völlig unbekannten Künstlern hingehen muss.

Ein wenig nervig fand ich den anwesenden Superfan. Nicht nur, dass er (jedenfalls sagt Fräulein Anna das) sich besser mal die Spitzen seiner recht langen Haare schneiden lassen müsste. Nein: Er zeichnete sich auch durch lautes Mitsingen und frenetisches Jubelgeschrei aus. Dann dazu dieser ständige Rundumblick, Modell „Sehr ihr alle wie ich mitsinge und der Superfan bin?!“. Manchmal geht mir da das nicht vorhandene Messer in der Tasche auf.