Archiv für Schlagwort: multimediatreff

Endlich online: Die Videos der Sessions vom 29. Multimediatreff

YouTube-Vorschaubild

Das hat ja nun schon eine ganze Weile gedauert, aber dafür kann sich die Qualität auch sehen lassen: Bei YouTube sind nun alle Aufnahmen vom 29. Multimediatreff zu sehen. Ich hatte ja schon in einem anderen Beitrag darüber geschrieben, was ich von den einzelnen Sessions des Multimediatreffs hielt. Vielleicht hat ja der ein oder andere Zeit und Lust, mal reinzuschauen. Zusätzlich zu den Videos gibt es auch noch Interviews mit einigen der Vortragenden zu sehen, die allerdings schon ein wenig länger online sind.

Besonders empfehlen möchte ich die Vorträge von Peter Kröner (HTML5 Polyfills – Der Kampf gegen ältere Browser) und Mario Heiderich (Wie Angreifer ganz ohne JavaScript an Deine wertvollen Daten kommen), letzteren habe ich auch direkt hier mal eingebunden. Bestimmt bleibt dem ein oder anderen dabei genau so der Mund offen stehen wie mir.

Multimediatreff #29

Samstags früher aufstehen als unter der Woche. So fing das an. Grund dafür war mein Besuch beim 29. Multimediatreff, den ich mit dem Kollegen besuchte. Allerlei Vorträge standen auf dem Programm und das konnte eigentlich nur interessant werden. Pünktlich angekommen sammelten wir unsere Namensschilder ein und warteten bei Brötchen und Kaffee auf den Beginn der Veranstaltung. Nachdem dann auch der letzte Adapter irgendwie gefunden war, ging es dann mit leichter Verzögerung los.

HTML5 Polyfills – Den Kampf gegen veraltete Browser aufnehmen und gewinnen

Peter Kröner ist der einzige Mensch, der es schaffte ein Fachbuch zu schreiben, dass ich wirklich gelesen habe. Der „HTML5-Erklärbär“ hat einen sehr angenehmen Schreibstil und dementsprechend war ich auf seinen Vortrag sehr gespannt.
Ich wurde nicht enttäuscht. Der Vortrag rund um HTML5-Polyfills war sehr interessant und eine gesunde Mischung aus Vertiefung meines Wissens und neuen Dingen. Imposant fand ich, dass er einen großen Teil seiner Folien dann tatsächlich aus dem Internet Explorer 6 abspielte. Der Vortrag selbst war also das beste Beispiel.

Peter Kröner im Vortrag

Interaktionsdesign und animierter Webcontent mit Adobe Edge

Die Vorstellung der Beta-Version von Adobe Edge durch Jay Meissner hatte mich im Vorfeld nicht so sehr gereizt. Allerdings gefiel mir die Funktionalität die Meissner vorführte dann doch recht gut. Falls ich mal aufwändigere Animationen zu erstellen habe, werde ich mir das auf jeden Fall nochmals anschauen. Am Ende folgte dann noch eine kurze Demo von Adobe Shadow.

CSS3: Sass und Compass – Awesome Stylesheets!

Der Titel des Vortrages klang für mich relativ interessant, allerdings konnte André Laugks mir dann leider nicht mehr viel Neues erzählen. Die Funktionsweise und die Möglichkeiten von CSS-Preprozessoren hatte man mir vor einiger Zeit auf dem Webmontag ja schon detailliert erklärt. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass das vorgestellte SCSS mir weniger liegen würde als das beim Webmontag vorgestellte LESS.

Single-Page Web Apps – Möglichkeiten und Fallstricke

Eine Kombination aus „Nicht so mein Thema“, einem vollen Bauch, stickiger Luft und unglaublich unbequemen Stühlen machte es möglich, dass ich aus dem Vortrag von Jörn Zaefferer nicht so viel mitnehmen konnte. Einige Details habe ich mir aber dennoch im Hinterkopf behalten.

„Hab Dich!“ – Wie Angreifer ganz ohne JavaScript an Deine wertvollen Daten kommen

Mario Heiderich weckte mich dann wieder ein wenig auf. Der wirklich gute Vortrag schaffte es, dass mir mehr als einmal der Mund vor Überraschung offen stehen blieb. Heiderich zeigte anhand einiger Beispiele, wie man ganz ohne Scripte dennoch an die Daten von Nutzern kommen kann. Wie er auf all die Ideen kommt und wie er sich die Kombinationen aus verschiedenen HTML- und CSS-Features ausdenkt, ist mir immer noch unerklärlich.

HTML5 in freier Wildbahn

Schließlich zeigte Carlo Blatz dann noch, neben relativ viel Eigenwerbung für sein Unternehmen, einige aktuelle Beispiele für die Möglichkeiten von HTML5 und CSS3. Das war auch ganz unterhaltsam, die meisten Beispiele kannte ich aber auch schon.

Mein Fazit

Ein interessanter Tag der sich durchaus gelohnt hat, auch wenn er etwas lange war und mein Hinterteil vermutlich immer noch Wund ist von den unglaublich unbequemen Stühlen im Komed Veranstaltungszentrum. Ich kann mir durchaus vorstellen, bei Gelegenheit mal wieder einen Multimediatreff zu besuchen.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 12

Montag, 19, März 2012

Montag! Spitzentag. Ich lerne diverse lustige Lieder zu sozialen Netzwerken kennen und kämpfe mit meinem Brechreiz.
Am Abend eine kleine Einkaufstour: Fünfzehn Minuten, ein Geschäft, zwei Pullover und zwei Poloshirts. So stelle ich mir das vor!

Dienstag, 20. März 2012

Ich beginne meinen „Früher zur Arbeit“-Plan umzusetzen und schaffe es vor neun Uhr in die Firma. Das gibt mir ein gutes Gefühl, vor allem auch weil ich so ein bisschen früher Feierabend machen kann. Den nutze ich dann auch, um mal ein wenig durch die nähere Umgebung meiner Wohnung zu laufen und ein paar Bilder zu machen.
Ich recherchiere ein wenig, welches Schuhwerk ich mir wohl als nächstes an die Füße baue. Das ist eine größere Sache, denn ich bin ein großer Freund des Modells „spezial“ aus dem Hause Adidas und relativ schwer von meinen Gewohnheiten abzubringen. Zu meinem Leidwesen ist die Auswahl nicht gerade klein, angefangen bei den altbekannten Adidas Superstars, bis hin zu doch relativ schönen Modellen von anderen Firmen. Das Internet macht mich aber nicht sehr zufrieden und ich beschließe bei Gelegenheit den lokalen Einzelhandel aufzusuchen.

Mittwoch, 21. März 2012

Das Deutsche Institut für Normung sorgt für einen kurzen Lacher und reichlich Kopfschütteln: Man hat „Web 2.0“ genormt. Super! Außerdem lerne ich neue Funktionen von Google Analytics kennen und habe Spaß bei deren Einbau. Ich bin ein froher Mensch, wenn ich schnell voran komme.

Donnerstag, 22. März 2012

Der Tag beginnt mit einer guten Nachricht: Der Chefkoch ist im Dezember in die Top 10 der von AGOF gezählten Websites aufgestiegen. Das ist ziemlich cool, denn das heißt das wir zum Beispiel mehr Besucher als Spiegel Online hatten.

Thees-Uhlmann-Konzert

Den Abend verbringe ich dann im Brückenforum, um mir ein Konzert von Thees Uhlmann und seiner Kapelle anzuschauen.

Freitag, 23. März 2012

Die Packstation verwirrt mich, in dem sie mir mehr Päckchen bereithält als ich eigentlich erwarte. Ich trage zwei dicke Tom Clancy-Bücher nach Hause, von denen ich eines schon vor Ewigkeiten bestellte und fast vergessen hatte.
Abends treffe ich mich zuerst mit Frauke und später mit Fräulein Anna, Olli und Jule. Natürlich lande ich nicht so früh im Bett wie ich mir das vorgestellt hatte – dafür war es aber ein schöner Abend.

Samstag, 24. März 2012

Multimediatreff! Nachdem ich viel zu früh aufstand, verbringe ich den Tag damit mir den Hintern auf schrecklichen Stühlen bei stickiger Luft wund zu sitzen. Aber abseits davon war das eine gute Veranstaltung, auf die ich noch näher eingehen muss. Die Vorträge waren zum größten Teil interessant und kurzweilig.
Das ich am Abend nicht lange auf dem Sofa liegen dürfen würde, war mir schon klar. Und das ist auch gut so, denn die Red-Tape-Party ist immer ein guter Ort um mit netten Menschen ein paar Stunden die Tanzfläche zu stürmen.

Sonntag, 25. März 2012

Billy-Update

Relativ ausgeschlafen starte ich in den Tag und nehme mir eine Menge vor. Nachdem wir das Bücherregal einem Update unterzogen haben und die Bude auf Vordermann gebracht haben, gammeln wir doch relativ viel herum und ich „freue“ mich schon auf den Sommer, wenn das Wohnzimmer vermutlich runde 40° heiß werden wird. Auf der Terrasse brennt die Sonne und für die kommende Woche wird direkt der Kauf eines Sonnenschirms angesetzt.
Der Tatort aus Wien findet heute mit kleiner Besetzung im heimischen Wohnzimmer statt.