Archiv für Schlagwort: rauchverbot

Wie man ein Rauchverbot umgeht

Letztens schrieb ich ja schon über das Nichtraucherschutzgesetz. Nun sind seit dem ein paar Tage vergangen und mein bisheriges Fazit lautet schlichtweg: „Na und? Wen kümmerts?“.

Bisher habe ich bei fast allen meinen Kneipenbesuchen rauchen können. Hier ein paar Beispiele aus Bonn:

  • Im „Limes„, gibt es einen abgetrennten Raucherbereich, so wie sich das die Gesetzesgeber wohl auch gedacht haben.
  • Das „Blow Up“ ist nun ein Raucherclub, hier musste ich eine Art Beitrittserklärung unterschreiben und durfte anschließend auch fröhlich vor mich hin qualmen. Als kleine Zugabe habe ich nun sogar einen Mitgliedsausweis.
  • Im „Maya“ habe ich meine Mitgliedschaft in der „Föderation undogmatischer Cigaretten Konsumenten“, kurz F.u.C.K., unterschreiben müssen – und schon stand dem Zigarettenkonsum nichts mehr im Weg.
  • Im „Nyx“ war eine von mir besuchte Veranstaltung als „geschlossene Gesellschaft“ ausgeschrieben. Durch das Zahlen meines Eintritts habe ich mich anscheinend auch dazu bereiterklärt hinzunehmen, dass die geschlossene Gesellschaft raucht.

Interessanterweise hat sich auch in meinem Bekanntenkreis niemand daran gestört einen entsprechenden Zettel auszufüllen, egal ob Nichtraucher oder nicht. In meinen Augen zeigt das, wie sehr sich doch die ganzen Nichtraucher schützen lassen wollen. Nach wie vor sinnvoll finde ich das Verbot in Restaurants. Hier habe ich es selbst auch gerne rauchfrei. Für die klassischen Kneipen ist das alles aber nichts. Mich würde interessieren, wie das anderswo gehandhabt wird.

Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen und anderswo

Seit heute ist auch in meinem aktuellen Aufenthalts-Bundesland das Rauchen in Gaststätten verboten, sofern diese nicht gesonderte Raucherbereiche eingerichtet haben. So richtig etwas mitbekommen habe ich davon in den vergangenen Wochen hier nicht – es war irgendwie kein Thema.

Erinnert hat mich dann heute morgen die Schlagzeile des Kölner Express: „Rauchverbot!“. In Rheinland-Pfalz ist das Rauchen ja schon eine ganze Weile verboten. Ein wenig Erfahrung habe ich also schon gesammelt, aber so recht konnte ich mir bisher noch keine Meinung dazu bilden.

In einer Idar-Obersteiner Kneipe gibt es nun einen abgetrennten Raucherbereich, der durch eine Glasscheibe vom Rest des Ladens abgetrennt ist. Bei meinem letzten Besuch dort habe ich einfach darauf verzichtet zu rauchen: Mir war es einfach zu stickig im Glascontainer und dann wäre ich mir auch ein wenig doof vorgekommen aus dem Nichtraucherbereich ständig rüber zu laufen. Vor die Tür zu gehen ist auch keine echte Alternative, irgendwie macht das Ganze den Kneipenaufenthalt ungemütlich und es widerstrebt mir dann auch ein wenig andere Leute dann einfach mal fünf Minuten sitzen zu lassen.
Noch wesentlich interessanter war aber mein Besuch in unserem Juz: Als ich dort vorfuhr wunderte ich mich schon ein wenig, warum denn auf dem Gang so viel los war. Meine Hoffnung, den Laden mal wieder gut gefüllt zu erleben, wurde allerdings recht schnell enttäuscht: Innen war es fast komplett leer, ungefähr alle Besucher standen im Gang vor der Tür und qualmten dort. Nun darf gerne geraten werden wo ich mich den halben Abend aufgehalten habe…

Bevor hier jetzt wieder die Nichtraucher-Lobby tobt: In der Gesellschaft von Nichtrauchern verzichte ich auch gern mal auf die ein oder andere Zigarette und wenn es dann noch jemanden stört, habe ich auch kein Problem ein wenig Abstand zu halten. In meiner Wohnung rauche ich überhaupt nicht, schlichtweg weil ich den Geruch kalten Rauchs nicht mag. Dennoch gehört es irgendwie auch dazu, beim gemütlichen zusammensitzen zu rauchen.

Gehe ich nun wegen des Rauchverbotes weniger aus? Ich glaube nicht. Auf der anderen Seite habe ich natürlich nun ein gutes Argument dafür, mein Bier in Zukunft auf dem Balkon zu trinken. Da hält mich nämlich auch niemand vom qualmen ab. Wenn ich dann unterwegs bin, werde ich sicherlich ein paar Zigaretten weniger rauchen, was sicherlich nicht all zu schlecht wäre. Am Ende werden wir uns sicherlich alle irgendwann an die neue Situation gewöhnt haben.