Archiv für Schlagwort: thees uhlmann

Die Woche und ich – Kalenderwoche 12

Montag, 19, März 2012

Montag! Spitzentag. Ich lerne diverse lustige Lieder zu sozialen Netzwerken kennen und kämpfe mit meinem Brechreiz.
Am Abend eine kleine Einkaufstour: Fünfzehn Minuten, ein Geschäft, zwei Pullover und zwei Poloshirts. So stelle ich mir das vor!

Dienstag, 20. März 2012

Ich beginne meinen „Früher zur Arbeit“-Plan umzusetzen und schaffe es vor neun Uhr in die Firma. Das gibt mir ein gutes Gefühl, vor allem auch weil ich so ein bisschen früher Feierabend machen kann. Den nutze ich dann auch, um mal ein wenig durch die nähere Umgebung meiner Wohnung zu laufen und ein paar Bilder zu machen.
Ich recherchiere ein wenig, welches Schuhwerk ich mir wohl als nächstes an die Füße baue. Das ist eine größere Sache, denn ich bin ein großer Freund des Modells „spezial“ aus dem Hause Adidas und relativ schwer von meinen Gewohnheiten abzubringen. Zu meinem Leidwesen ist die Auswahl nicht gerade klein, angefangen bei den altbekannten Adidas Superstars, bis hin zu doch relativ schönen Modellen von anderen Firmen. Das Internet macht mich aber nicht sehr zufrieden und ich beschließe bei Gelegenheit den lokalen Einzelhandel aufzusuchen.

Mittwoch, 21. März 2012

Das Deutsche Institut für Normung sorgt für einen kurzen Lacher und reichlich Kopfschütteln: Man hat „Web 2.0“ genormt. Super! Außerdem lerne ich neue Funktionen von Google Analytics kennen und habe Spaß bei deren Einbau. Ich bin ein froher Mensch, wenn ich schnell voran komme.

Donnerstag, 22. März 2012

Der Tag beginnt mit einer guten Nachricht: Der Chefkoch ist im Dezember in die Top 10 der von AGOF gezählten Websites aufgestiegen. Das ist ziemlich cool, denn das heißt das wir zum Beispiel mehr Besucher als Spiegel Online hatten.

Thees-Uhlmann-Konzert

Den Abend verbringe ich dann im Brückenforum, um mir ein Konzert von Thees Uhlmann und seiner Kapelle anzuschauen.

Freitag, 23. März 2012

Die Packstation verwirrt mich, in dem sie mir mehr Päckchen bereithält als ich eigentlich erwarte. Ich trage zwei dicke Tom Clancy-Bücher nach Hause, von denen ich eines schon vor Ewigkeiten bestellte und fast vergessen hatte.
Abends treffe ich mich zuerst mit Frauke und später mit Fräulein Anna, Olli und Jule. Natürlich lande ich nicht so früh im Bett wie ich mir das vorgestellt hatte – dafür war es aber ein schöner Abend.

Samstag, 24. März 2012

Multimediatreff! Nachdem ich viel zu früh aufstand, verbringe ich den Tag damit mir den Hintern auf schrecklichen Stühlen bei stickiger Luft wund zu sitzen. Aber abseits davon war das eine gute Veranstaltung, auf die ich noch näher eingehen muss. Die Vorträge waren zum größten Teil interessant und kurzweilig.
Das ich am Abend nicht lange auf dem Sofa liegen dürfen würde, war mir schon klar. Und das ist auch gut so, denn die Red-Tape-Party ist immer ein guter Ort um mit netten Menschen ein paar Stunden die Tanzfläche zu stürmen.

Sonntag, 25. März 2012

Billy-Update

Relativ ausgeschlafen starte ich in den Tag und nehme mir eine Menge vor. Nachdem wir das Bücherregal einem Update unterzogen haben und die Bude auf Vordermann gebracht haben, gammeln wir doch relativ viel herum und ich „freue“ mich schon auf den Sommer, wenn das Wohnzimmer vermutlich runde 40° heiß werden wird. Auf der Terrasse brennt die Sonne und für die kommende Woche wird direkt der Kauf eines Sonnenschirms angesetzt.
Der Tatort aus Wien findet heute mit kleiner Besetzung im heimischen Wohnzimmer statt.

„Ich finde das besser als moshen“ – Thees Uhlmann im Brückenforum in Bonn

Ich habe mich sehr auf das Konzert von Thees Uhlmann im Brückenforum gefreut. Annähernd pünktlich zur Vorband, den Killians, schlug ich mit Fräulein Anna dort auf. Wir trafen auf meine Internetfreunde Dominik und Fabian, sowie Thomas.

Nachdem sich die Killians dann von der Bühne verabschiedet hatten, ging es kurz nach 21 Uhr dann auch mit Herrn Uhlmann und Band los. Der selbsternannte „älteste Newcomer Deutschlands“ spielte alle Titel seines Debutalbums, ein Stück von den Toten Hosen, so dass er nach der „geplanten“ Zugabe ein zweites Mal „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“ spielen musste. Nachdem das Publikum dann immer noch keine Ruhe gab und klatschend und summend eine weitere Zugabe forderte, musste die Band dann noch einmal mit & Jay-Z singt uns ein Lied ran. So dehnte sich der Auftritt auf fast anderthalb Stunden, was ich für einen Künstler der nur ein Album mit elf Titeln zu spielen hat, schon ziemlich ordentlich finde. Gerade gegen Ende wurde deutlich, wie gut die Stimmung in der Halle doch war, obwohl sich das Publikum eher ruhig verhielt. Das schien aber nicht schlimm zu sein, Uhlmann kommentierte das mit „Ich finde das besser als moshen“.

Zwischen den Titeln unterhielt Uhlmann mit einigen Geschichten und kam insgesamt sehr sympathisch rüber. Als ich Uhlmann letztes Jahr beim Folklore Festival in Wiesbaden das erste Mal alleine live sah, musste er sich noch den Gedanken „der Tomte-Sänger hat jetzt halt mal ein Solo-Album gemacht“ gefallen lassen. Ihm ist es gelungen sich von seiner Band-Vergangenheit deutlich abzusetzen und einen eigenen, vielleicht etwas rockigeren, Stil zu entwickeln. Das gefällt mir sehr, vor allem weil ich mit Tomte nie richtig warm wurde.