Archiv für Schlagwort: thriller

Sneak Preview: Contraband

YouTube-Vorschaubild

Gestern Abend in der Sneak-Preview im Woki: Contraband mit Mark Wahlberg und Kate Beckinsale in den Hauptrollen. Wahlberg spielt den ehemaligen Schmuggler Chris, der sich eigentlich zur Ruhe gesetzt hat und ein ruhiges Leben mit Frau und Kindern lebt. Durch einen Fehler seines jungen Schwagers geraten er und seine Familie aber in die Schusslinie einiger Gangster und Chris versucht mit seinen alten Talenten alles ins Reine bringen.

Das klingt nun zuerst einmal ein wenig abgedroschen. Aber dem Regisseur Baltasar Kormákur ist es gelungen, einen von der ersten bis zur letzten Minute wirklich spannenden Thriller abzuliefern, der mir sehr gefallen hat. Wirklich gutes Kino!

Karin Slaughter: Gottlos

Als die Gerichtsmedizinerin Sara Linton und Chief Jeffrey Tolliver die Leiche des jungen Mädchens im Wald finden, sind sie entsetzt: Sie wurde lebendig begraben. Ihr Tod muss langsam und unvorstellbar qualvoll gewesen sein. Doch die Ermittlungen sind mehr als schwierig. Abigails Familie gehört einer überaus fromm lebenden Sekte an, die nur wenig Kontakt zur Außenwelt hat. Da entdeckt die Polizei einen zweiten Sarg, der bereits vermodert ist. An der Innenseite finden sich Kratzspuren. Jeffrey wird klar, dass Abigail nicht das erste Opfer des Killers war…
Quelle: Amazon

Solide und spannende Unterhaltung hat Frau Slaughter da abgeliefert. Ich glaube das ist schon der dritte Roman aus der Reihe rund um den Polizeichef Jeffrey Tolliver und die Gerichtsmedizinerin Sara Linton, den ich lese. Ich mag die Charaktere relativ gerne, auch wenn sie mir manchmal ein wenig zu anstrengend sind, vor allem im Zusammenspiel untereinander. Die Geschichte des Buches war jedenfalls bisher immer spannend.

Tom Clancy – Dead or Alive

Terror – der Krieg im Geheimen

Mit modernsten technischen Mitteln bedroht der Terrorismus die zivilisierte Welt – und nur Jack Ryan und John Clark könnten sie retten. Ihr Ziel ist der sadistische Killer, der sich »der Emir« nennt. Ihn gilt es zu stoppen – tot oder lebendig … Mit »Dead or Alive« legt Tom Clancy den lang ersehnten Höhepunkt seiner Romanreihe vor, die mit »Jagd auf Roter Oktober« begann. Kaum ein Autor befindet sich so auf der Höhe der Zeit, wenn es um Polit- und Technothriller geht.

Der »Krieg gegen den Terrorismus« ist weit von einem Sieg entfernt, doch scheint dieser Kampf für US-Präsident Kealty, den Nachfolger von Jack Ryan im Oval Office, keine Priorität zu besitzen. Der »Emir«, ein weltweit vernetzter Terrorist, der hinter den schändlichsten Terroranschlägen auf die westliche Welt steckt, konnte trotz vereinten internationalen Bemühungen bislang nicht dingfest gemacht werden. Und er plant weitere perfide Anschläge, die Amerika destabilisieren und das Grauen vom 11. September noch übertreffen sollen. Jetzt ist ihm der »Campus«, eine geheime Antiterroreinheit, auf der Spur. Im Verein mit den Neuzugängen John Clark und Ding Chavez erhält Jack Ryan jr. den Auftrag, den Emir herbeizuschaffen – tot oder lebendig …
Quelle: Amazon

Der neueste Clancy. Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass dieses Buch im vergangenen Jahr erschienen ist.
Sehr konzentriert habe ich in den letzten Tagen das Buch gelesen, vielleicht auch weil ich mich gefreut habe mal wieder Lesestoff von einem meiner Lieblingsautoren in den Fingern zu haben. Gleichzeitig hatte ich aber auch den Eindruck, dass man die vorherigen Bücher gelesen haben muss um alles wirklich auf die Reihe zu bekommen.

Die allseits bekannten Charaktere aus der Reihe rund um Jack Ryan sind in „Dead or Alive“ alt geworden. Clark und Chavez hören bei „Rainbow“ auf, eine der Hauptrollen wird von Ryan jr. belegt. Den habe ich noch als Kind in Erinnerung. Das Buch beschreibt die Welt nach dem 11. September 2001: Der kalte Krieg ist vorbei, Terroristen sind das neue Ziel der „guten Jungs“. Vielleicht auch deswegen erinnert mich das Buch stark an meine Lieblings-Fernsehserie „24“. Ich habe ein wenig den Eindruck dass die Charaktere (obwohl sie noch nie Waisenkinder waren) brutaler geworden sind. Mehr als sonst fährt Clancy die patriotische Schiene, gleichzeitig frage ich mich wie realistisch eine Einrichtung wie der „Campus“ wirklich ist.

Alles in allem fünf und fünf möglichen Sternen. Unter anderem auch, weil ich die Charaktere aus der Reihe mag. Man hat das Gefühl mit alten bekannten unterwegs zu sein.

Verdammnis

Gestern im Kino: Der zweite Teil der Verfilmung von Stieg Larssons „Millenium“-Trilogie. Verdammnis.

Vorweg: Ich habe bisher keines der Bücher gelesen. Das ist vielleicht auch gut so, denn Frau Anna konnte anschließend einen sehr ausführlichen Vortrag darüber halten, was alles fehlte und falsch war. Wie üblich bei Buchverfilmungen wurde an einigen Stellen wohl gespart und auch umgeschrieben. Mir machte das nichts aus.

Kurz zur Geschichte: Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist ermitteln im Film parallel am gleichen Fall. Allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Es dreht sich um den Handel mit osteuropäischen Mädchen, was allerdings nie richtig in den Vordergrund tritt. Lisbeth geht es aber eigentlich gar nicht darum, sie wird mehr oder weniger per Zufall verwickelt. Im Laufe der Geschichte wird Lisbeth dann des dreifachen Mordes verdächtigt. Es stehen einige Überraschungen auf dem Plan, bis es dann doch noch zu einer Art Showdown in der wunderbaren schwedischen Landschaft kommt.

Sieben von zehn Punkten würde ich vergeben, schlecht gemacht ist der Film nämlich nicht. Schon sehr spannend. Irgendwie zog es sich aber dann gegen Ende doch ein wenig. Der Schluss war dann ein ziemlicher Cliffhanger, wie man ihn sonst eigentlich nur von Serienfolgen kennt. Im Juni kommt dann aber auch schon der dritte Teil.

Robert Finn – Tribut

In der vergangenen Woche habe ich das Buch mit dem Titel „Tribut“ von Robert Finn gelesen. Vorweg: Ein sehr lesenswertes Buch. In der Geschichte geht es um einen britischen Versicherungs-Detektiv, der zusammen mit einer amerikanischen Wissenschaftlerin einem einem jahrhundertealten Geheimnis auf die Spur kommt. Natürlich ist das nicht ganz ungefährlich und so wird es schon bald sehr spannend.

Es fiel mir während des Lesens oft schwer, die Lektüre aus der Hand zu legen, was auch daran liegen mag, dass es sehr flüssig geschrieben ist.
Das übliche Happy-End darf natürlich auch nicht fehlen, nur am Ende hätte ich mir dann noch ein wenig mehr Aufklärung rund um die Geschichte und Herkunft der „Adepten“ gewünscht. Während die Handlung zu Beginn noch recht bodenständig ist, driftet sie später nämlich ein wenig ins Übernatürliche/Mystische ab. Gerade Freunden der Romane von Dan Brown wird das gut gefallen.

The Sentinel

Nicht, dass ich in den letzten Tagen hier irgendwie dem medialen Overkill erlegen wäre… Aber am Sonntag habe ich mir, kränkelnd im Bett liegend, „The Sentinel“ (Affiliate-Link) angeschaut.

Neben Michael Douglas spielen auch Eva Longoria (Desperate Housewives) und Kiefer „Jack Bauer“ Sutherland mit. Von eben letzterem bin ich ja bekanntlich kein kleiner Fan und habe mit diesem Film auch keinen schlechten Griff gemacht. Die Rolle des Bundesagenten liegt dem Mann einfach gut, auch wenn er dieses Mal für den Secret Service arbeitet, statt für die Terrorbekämpfung. Der Film hat so ein wenig Lust gemacht, gleich mal wieder mit der ersten Staffel 24 anzufangen.

Auch inhaltlich hat mir der Film gefallen: Eine recht spannende Story rund um ein Mordkomplott gegen den Präsidenten der USA (was ja immer wieder gern genommen wird), Schießereien und Verfolgungsjagden. Natürlich überleben die Helden auch alle. Was will man mehr, wenn man sich von ein wenig Action berieseln lassen möchte?

Michael Douglas passt einfach zu gut in die Rolle des alternden Beamten, ich frage mich grade ein wenig, ob er jemals etwas anderes gespielt hat. Frau Longoria läuft irgendwie so nebenher, einen weiblichen Part muss es in jedem Film anscheinend geben. Witzig fand ich, dass sie von Kiefer (ihrem Film-Vorgesetzten) direkt dazu aufgefordert wird, ihre Jacke zuzuknöpfen.

Mein Fazit: Kurzweilige Unterhaltung. Prima!

Dan Brown – Meteor

Wie schon in einem Kommentar zum Dreigroschenroman angekündigt, habe ich mich in den letzten Tagen ein wenig der Trivialliteratur gewidmet. Mein Opfer war der Thriller „Meteor“ von Dan Brown.

Nach „Illuminati“ und „Der DaVinci-Code“ war dies nun mein drittes Buch aus der Feder des Autors und gewohnt leicht lies es sich auch lesen.
In der Geschichte geht es um einen Meteoriten-Fund der NASA, der zeitlich gar nicht besser in den amerikanischen Wahlkampf um das Amt des Präsidenten passen könnte. Das riecht natürlich schon ein wenig nach Verschwörung – und genau das ist es natürlich auch. Wirklich anspruchsvoll ist der Roman nicht und die Geschichte ist recht leicht vorhersehbar. Dennoch ist eine gewisse Spannung vorhanden, die ich schon aus den anderen Büchern Dan Browns kannte. Man weiß eben doch – bei aller Vorhersehbarkeit – erst am Ende wie es ausgeht.

Gerade im Vergleich zu Brecht liest sich das Buch fast von selbst und man kann es auch unter dem Einfluss großer Müdigkeit ruhig weiterlesen. Ob das ein gutes Zeichen ist, muss glaub ich jeder für sich selbst wissen. Ich für meinen Teil lese aus Unterhaltungsgründen gern und somit war das Buch für mich ein gutes.