Archiv für Schlagwort: videos

Endlich online: Die Videos der Sessions vom 29. Multimediatreff

YouTube-Vorschaubild

Das hat ja nun schon eine ganze Weile gedauert, aber dafür kann sich die Qualität auch sehen lassen: Bei YouTube sind nun alle Aufnahmen vom 29. Multimediatreff zu sehen. Ich hatte ja schon in einem anderen Beitrag darüber geschrieben, was ich von den einzelnen Sessions des Multimediatreffs hielt. Vielleicht hat ja der ein oder andere Zeit und Lust, mal reinzuschauen. Zusätzlich zu den Videos gibt es auch noch Interviews mit einigen der Vortragenden zu sehen, die allerdings schon ein wenig länger online sind.

Besonders empfehlen möchte ich die Vorträge von Peter Kröner (HTML5 Polyfills – Der Kampf gegen ältere Browser) und Mario Heiderich (Wie Angreifer ganz ohne JavaScript an Deine wertvollen Daten kommen), letzteren habe ich auch direkt hier mal eingebunden. Bestimmt bleibt dem ein oder anderen dabei genau so der Mund offen stehen wie mir.

Dota und Uta im Pantheon

Montagabend begab ich mich in das Pantheon zu Bonn. Es stand das Konzert von zwei Damen, nämlich Dota und Uta auf dem Programm. Völlig unvorbereitet schlug ich dort, als Anhang von Fräulein Anna auf. Ein wenig freute ich mich dann, als ich die Bestuhlung des Saals erblickte, denn meine müden Knochen hatten nicht sonderlich viel Lust auf einen Abend im Stehen. Mit ein wenig Glück fanden wir dann auch noch zwei Plätze und kurz nach 20 Uhr ging es dann auch los.

Abwechselnd spielten die beiden Damen Lieder aus ihren Repertoires auf Gitarre, Klavier und Geige, unterstützten sich gegenseitig und sangen auch mal zusammen. Ich kannte tatsächlich keines der Lieder, aber das passte alles ganz prima. Für den ein oder anderen Lacher war ebenfalls gesorgt, auch wenn die Texte eher nachdenklicher Natur waren. Insgesamt ein unterhaltsamer Abend, der wieder einmal gezeigt hat dass man auch einfach mal zu einem selbst völlig unbekannten Künstlern hingehen muss.

Ein wenig nervig fand ich den anwesenden Superfan. Nicht nur, dass er (jedenfalls sagt Fräulein Anna das) sich besser mal die Spitzen seiner recht langen Haare schneiden lassen müsste. Nein: Er zeichnete sich auch durch lautes Mitsingen und frenetisches Jubelgeschrei aus. Dann dazu dieser ständige Rundumblick, Modell „Sehr ihr alle wie ich mitsinge und der Superfan bin?!“. Manchmal geht mir da das nicht vorhandene Messer in der Tasche auf.