Archiv für Schlagwort: wald

Stille Innenstadt

Stille

Eine Sache, die ich an unserer Wohnung besonders gerne mag: Wenn man nach hinten auf die Terrasse heraus geht, ist es unfassbar still. Nicht still im Sinne von „kein Laut“, denn man hört schon noch Vögel zwitschern und auch spielende Kinder und all das. Wovon man aber nichts mitbekommt, ist zum Beispiel der nur fünfzig Meter entfernte Bahnhof, die ganzen Straßen rundherum und überhaupt der Trubel auf den Straßen. Gerade Abends und am Wochenende kann ich da ziemlich gut mal ein paar Minuten abschalten. Wirklich großartig. Und der Blick in den „Wald“ ist manchmal auch recht entspannend.

Durch Wälder und Felder

wald-baumstumpf

Letztens traf ich mich mit einigen Menschen in Achtelsbach. Einfach so, mehr oder weniger. Wir machten einen Spaziergang durch den Wald und über Felder und leider war es dabei ein wenig grau und am Ende nieselte es auch ein wenig. Hier davon ein paar Bilder und ein kleines bisschen mehr Text. Es lohnt sich übrigens die Bilder alle anzuschauen, denn am liebsten mag ich tatsächlich die am Ende.

viele-baeume

Das dritte Septemberwochenende wird von nun an der Zeitpunkt sein, an dem der dreckige Rest meines Stammes sich zusammenfindet. Den Termin habe ich für die nächsten Jahre schon mal im Kalender eingetragen. Wie gut das ist und wie viel Spaß das macht, haben wir vorletztes Wochenende schon mal zusammen ausprobiert. Ich bin sehr froh das wir uns dazu zusammen gefunden haben, denn mit diesen Menschen verbrachte ich einen Großteil der letzten 20 Jahre, oftmals über Wochen Tag und Nacht auf engstem Raum. Das prägt. Man kennt und mag sich. Ich freue mich schon darauf, dass ich im kommenden Jahr die Veranstaltung ausrichten werde.

wald-baeumefelder-huettenfelderscheuneweg-ins-dorf

24 Stunden im Siebengebirge – Einmal Wolkenburg und zurück

Der Wald aus der Sicht meines Wanderschuhs

Am Wochenende dann die Umsetzung eines Vorhabens, dass schon lange auf dem Plan stand: Einfach mal eine Nacht raus – ab in die Landschaft. Am Samstag also kurzerhand die Rucksäcke mit Essen, dem Trangia und ein paar anderen Kleinigkeiten beladen, jeweils eine Kohtenbahn dazu, die Wanderschuhe an die Füße und ab ging es. Mit Bahn und Bus ein Stück das Siebengebirge hoch und dann zu Fuß weiter.

Den ganzen Beitrag lesen.

Unterwegs rund um Enzweiler

Vogelhäuschen in Enzweiler

Den letzten Besuch bei meinen Eltern nutzte ich unter anderem auch zu einer kleinen Fototour. Wie ich glaub ich schon einmal erwähnte, ist es schon ein wenig verwunderlich das ich solche Exkursionen jetzt mache, wo ich nicht mehr dort wohne. Eigentlich hatte ich ja 25 Jahre Zeit. Jedenfalls war ich dann mal eine Runde rund um Idar-Obersteins Stadtteil Enzweiler unterwegs, in dem ich auch aufgewachsen bin.

Den ganzen Beitrag lesen.

Stadtwald Krefeld

Der Stadtwald in Krefeld aus Sicht der Wiese

Neben einer Fototour durch Krefeld stand bei meinem letzten Besuch auch ein Aufenthalt im dortigen Stadtwald an. Dort ist es wirklich schön: Weite Wiesen zum rumliegen, ein großer Spielplatz, ein Bolzplatz, ein See mit Ruderbootverleih und natürlich auch ein paar Bäume, sonst wäre es ja kein richtiger Wald. Außerdem ein großer Biergarten in dem es sich schön sitzen lässt.

Fussballplatz im Stadtwald KrefeldSee im Stadtwald Krefeld

Den ganzen Beitrag lesen.

Heimat

Da sitze ich nun in meinem Elternhaus, in dem Zimmer in dem ich einen großen Teil meiner Jugend verbrachte. Selten bin ich hier, ich glaube sogar das erste Mal für dieses Jahr. So ein wenig hat sich das Wetter an meine Empfindungen für diese Gegend angepasst: Es regnet und ist grau. Die meisten meiner Freunde wohnen nicht mehr hier und wenn ich durch die Stadt laufe, erkenne ich kaum noch jemanden. Eigentlich ein wenig traurig, schließlich habe ich selbst über 26 Jahre hier gelebt.

Dennoch bin ich gerne hier, zumindest bei meinen Eltern. Mal wieder ein wenig länger und ausführlicher erzählen was man so tut und macht und plant. Das geht bei den doch recht regelmäßigen Telefonaten irgendwie unter. An den gedeckten Tisch setzen und sich nicht um den Abwasch kümmern müssen. Das hat nichts mit Faulheit zu tun, sondern damit wie angenehm es ist mal wieder hier zu sein, wie schön es ist sich verlassen zu können und nicht selbst in der Verantwortung zu stehen.
Und trotzdem brauchte es bisher immer einen Grund um hier aufzutauchen, das sollte ich ändern. Dieses Wochenende werde ich noch ein wenig Zeit mit Pfadfinderkrams verbringen – da bot es sich an, ein wenig vorher zu kommen. Vermutlich wird das auch ein Grund sein, hier im kommenden Jahr auch noch das ein oder andere Mal herzukommen. Neben meinen Eltern ist der Stamm dann vermutlich die letzte Verbindung die ich hierher noch habe.

Gerne wäre ich heute Mittag mal ein wenig mit der Kamera losgezogen, das Wetter macht mir aber irgendwie einen Strich durch die Rechnung. Erst am Wochenende, wenn ich zu Sitzungszwecken an einem Tisch sitzen werde, soll es wieder besser werden. Schade eigentlich, aus der Ferne betrachtet fällt mir nämlich auf, dass ich eigentlich viel zu wenig von der Gegend hier kennengelernt habe. Vermutlich bin ich in Bonn schon mehr herumgelaufen, als ich das hier in Idar-Oberstein in den letzten zehn Jahren tat. Dabei bietet sich die Gegend hier viel mehr dazu an, einfach mal loszulaufen und eine oder zwei Stunden durch den Wald zu spazieren.

Eigentlich müsste man öfter hierher kommen – einfach nur um Ruhe zu erfahren. Eine Ruhe die leider daraus resultiert, was die meisten Menschen hier wegtreibt: Mangelnde Möglichkeiten in allen Bereichen, von den beruflichen Chancen bis hin zum Abendprogramm.

Landesversammlung 2008 – Primstal

Das vergangene Wochenende habe ich auf der Landesversammlung meines Landesverbandes in Primstal im Saarland. Angereist bin ich mit dem Georg, der mich freundlicherweise wieder am Bonner Verteilerkreis abgeholt hat, ebenso wie ich nichts für das Buffet am Samstag dabei hatte und ebenso wie ich auch gut gelaunt war. Das Buffet-Problem lösten wir unterwegs und so stand einem vergnüglichen Abend nichts mehr im Wege, den wir mit einiger Planung begannen und schließlich mit einer Singerunde ausklingen ließen.

Zur Landesversammlung an sich lässt sich nicht viel sagen, da sie eigentlich rundum harmonisch ablief und längere Diskussionen fast ausblieben. Dafür war das Essen in Form von Rollbraten samt Beilage echt prima.
Wirklich spannend fand ich den Workshop, dem ich am Samstag Nachmittag beigewohnt habe. Unter Anleitung eines Menschen von der Waldjugend schärften wir unsere Sinne in der Natur und erlebten so einige sehr spannende Momente. Mit ein wenig offeneren Augen durch die Welt zu gehen kann sich auf jeden Fall lohnen. Ich habe mir für meinen Teil sowohl den „Fuchsgang“, als auch den „Eulenblick“ gut gemerkt…
Am Samstagabend habe ich mich dann mehr oder weniger bereit erklärt, auf dem kommenden Bundeslager die Leitung des Unterlagerzentrums zu übernehmen. Darüber nachgedacht hatte ich ja schon mehr als einmal. Einen Großteil der Leute aus dem Pfingstpintenteam habe ich schon gefragt und natürlich kann genau wie ich noch keiner fest zusagen. Eigentlich sollte das die ideale Voraussetzung für eine große Menge Spaß sein.
Schließlich wurde es dann wieder spät, wieder früh, die Versammlungszeit wurde mit hungrigem Magen um anderthalb Stunden überzogen und irgendwann schafften wir es dann auch was zu essen und schließlich aufzubrechen. Gestärkt durch einen Kaffee in Trier war es dann doch schon wieder gut dunkel, als ich vor meiner Haustür abgeladen wurde.

Insgesamt kein war es schlechtes Wochenende – auch wenn die Versammlung an sich nicht gerade spannend war. Aber die Nacht ist nicht allein zum schlafen da…