Archiv für Schlagwort: xbox

Die Woche und ich – Kalenderwoche 29

Montag, 16. Juli 2012

Ich starte sogar einigermaßen ausgeschlafen in die Woche, fühle mich aber dennoch irgendwie nicht richtig fit. Eventuell macht mir das Wetter ein wenig zu schaffen. Trotzdem arbeite fleißig an Dingen. Einzig Spotify versucht mich zu ärgern, in dem es mich mit Justin-Bieber-Werbung belästigt.
Am Abend bin ich ziemlich im Eimer und lasse deshalb den Webmontag sein. Statt dessen bin ich ein einigermaßen fleißiger Hausmann und wasche Wäsche. Eine Wäsche voller Hemden. So langsam habe ich Angst, dass sich hier dieses „erwachsen sein“ einstellt.

Dienstag, 17. Juli 2012

Während den ganzen Tag aufgeregte Polizeiautos unter meinem Fenster durchfahren, mache ich allerlei Dinge. Außerdem bestelle ich endlich neue Kopfhörer und probiere mal wieder etwas Neues aus: Meine Bestellung bei Thomann bezahle ich nämlich sehr bequem per … Amazon. Verückt!
Am Abend gehe ich gemeinsam mit Fräulein Anna einkaufen und bin sonst Weltmeister im rumhängen und lesen. Ich finde das gut.

Mittwoch, 18. Juli 2012

Dieser Mittwoch ist vielleicht der durchschnittlichste Tag, den ich jemals erlebte. Am Abend verschicke ich einen Newsletter an den Landesverband.

Gutes Ranking

Donnerstag, 19. Juli 2012

Ich habe schlecht geschlafen und mir während einer meiner Wachphasen eine Lösung für ein mich schon länger quälendes Javascript-Problem ausgedacht. Die Umsetzung gelingt mir auch prompt und so starte ich äußerst gut gelaunt in den Tag. Als zusätzliches Geschenk bringt mir der nette Postmann auch meine neuen Kopfhörer in die Firma. Wollen wir hoffen, dass mir nun die Ohren nicht mehr so schnell weh tun.
Meine Laune soll an diesem Tag allerdings nicht gut bleiben und so mache ich etwas entnervt Feierabend. Da sowieso nichts mehr mit mir anzufangen ist, beschließe ich die Xbox zu bedaddeln. Leider ziert sich Microsoft ein wenig, wenn es darum geht, Geld von mir zu nehmen. Manchmal bin ich froh, wenn ich einfach ins Bett gehen kann.

Freitag, 20. Juli 2012

Nachdem ich den Tag über ordentlich rangeklotzt habe, gehe ich am Abend mit Fräulein Anna und Olli und Jule aus. Nachdem wir das Café Fabiunke ausprobiert und für wirklich gut befunden haben, landen wir schließlich auch noch im Nyx.

Samstag, 21. Juli 2012

Der gammeligste Samstag seit langem. Ich stehe gar nicht richtig vom Sofa auf, lese unglaublich viele Seiten in meinem aktuellen Buch, nämlich Das Bourne-Imperium und komme in Crysis 2 ein gutes Stück weiter. Am Ende soll meine großartigste Tat an diesem Tag das Sortieren meiner Kabelkiste gewesen sein. Wow. Am Abend ist Fräulein Anna unterwegs und ich schaue in aller Gemütlichkeit Batman Begins, so als Vorbereitung auf einen baldigen Kinobesuch.

Riesenpizza!

Sonntag, 22. Juli 2012

Nachdem der Sonntag fast schon so Enden sollte, wie der Samstag auch ablief, kommt dann zum Glück ein wenig Abwechslung ins Spiel: Die Tatort-Gang geht bowlen. Nachdem ich ein wenig Anfängerpech habe, kriege ich dann doch irgendwann raus, wie ich mit der leichtesten Kugel (ich habe bekanntlich nicht so viel Kraft) doch den ein oder anderen Pin umgeworfen bekomme. So habe ich dann auch Spaß mit meinen riesigen Klettverschluss-Bowlingschuhen.
Im Anschluss landen wir bei L’Osteria in Bornheim, wo es riesige und sehr leckere Pizzen gibt. Am Ende falle ich recht voll gefressen ins Bett.

Die Woche und ich – Kalenderwoche 11

Montag, 12. März 2012

Die Woche startet direkt super: Meine Bahn zur Arbeit kann nicht bereit gestellt werden weil sie kaputt ist. Die nächste wird im gleichen Atemzug ebenfalls als „fällt aus“ angekündigt und so stehe ich relativ dumm am Bahnhof in Bonn rum. Die nächste mögliche Verbindung führt mich dann mit dem Regionalexpress nach Oberwinter und von dort aus zurück nach Mehlem. Unterwegs springe ich gerade so vor dem Schaffner aus dem Zug (an dem passenden Bahnhof natürlich). Glück gehabt! Ansonsten passierte nicht so viel.

Bahnhof Oberwinter

Dienstag, 13. März 2012

Ich gehe arbeiten. Ich bin zu Hause. Zwischendrin sehe ich ein Plakat für ein Thees-Uhlmann-Konzert in Bonn und kaufe etwa zwanzig Minuten später direkt Karten.
Spotify startet in Deutschland und ich finde den Dienst ziemlich klasse, weiß aber noch nicht ob ich deswegen darauf verzichten will, Musik auch zu kaufen. Die Werbung geht mir auf die Nerven.

Mittwoch, 14. März 2012

Ich arbeite und bin den ganzen Tag über nicht sonderlich gut drauf. Deshalb passieren mir auch so Dinge wie „Ich schicke eine Email für einen Menschen einfach mal über den Firmenverteiler“. Wie peinlich!
Am Abend schleppe ich mich trotz Bauchschmerzen in die Sneak. Ich bekomme Einer wie Bruno zu sehen und mag den Film.

Donnerstag, 15. März 2012

Erste Heuschnupfen-Symptome. Juhu! Mein erster Weg nach der Arbeit führt mich in die Apotheke. Nun kann die fiese Zeit kommen.
Ich werde bequatscht einen Podcast aufzunehmen. Ich bin unsicher und schüchtern und möchte das eigentlich nicht, obwohl es sogar schon einen prima Titel dafür gibt.

Freitag, 16. März 2012

Das Internet in der Firma muckt und ich lasse mir während eines Ausfalls ein paar Xbox-Flausen in meinem Kopf setzen. Mit dem schönen Wetter wird das mit dem Heuschnupfen auch eher fies. Ich bekomme Kopfschmerzen, was nicht gerade Begeisterung auslöst und mich ein wenig früher Feierabend machen lässt. Am Abend nehme ich einen Zug nach Dortmund, es gilt einen Grundkurs vorzubereiten. Die Anreise ist alleine schon super, denn den ungefähr nicht beleuchteten Bahnhof nehme ich nicht wahr und fahre erst Mal eine Station weiter.

Ping

Samstag, 17. März 2012

Ich habe gut geschlafen und starte mit dem Rest des Teams in die Vorbereitung. Wir sind ein ziemlich gutes Team, ich bin begeistert und motiviert und mit jeder Minute steigt meine Vorfreude auf den Kurs. Das kann eigentlich nur schief gehen. Den Abend lassen wir singend ausklingen und ich bin noch mehr begeistert und habe Spaß.

Sonntag, 18. März 2012

Dieses Mal ist mir das mit dem Aufstehen etwas zu früh und ich komme nicht so sonderlich gut raus. Der Vormittag ist dann dennoch relativ schnell vorbei, das Haus sauber gemacht und ich sitze im Zug nach Bonn. Dort komme ich zeitgleich mit dem aus Rom zurückkehrenden Fräulein Anna an. Ich bin zu müde um am Abend noch die Tatort-Runde zu beglücken und wir bleiben zu Hause.