der tag und ich

Menü

Onlinebanking bei der Dresdner Bank

Liebe Online-Menschen der Dresdner Bank,

ich bin noch nicht lange Kunde bei euch und eigentlich auch zufrieden mit dem, was ihr mir bietet. Kostenlose Kontoführung ist eine prima Sache, ich käme auch niemals auf die Idee irgendetwas nicht online zu machen.

Ein wenig ärgerlich werde ich dann aber, wenn ich Meldungen wie die folgende bekomme:

Onlinebanking bei der Dresdner Bank

Die spricht nämlich nicht gerade für die Professionalität eures Webauftritts, zumal in meinem Browser (Safari unter Mac OS X) alles prima läuft und ausschaut. Bisher hat keine Funktion eures Onlinebankings versagt.

Richtig ärgerlich werde ich dann aber, nachdem ich diese Meldung per Klick von meinem Bildschirm entfernt habe. Hat euch, liebe Online-Menschen der Dresdner Bank, noch niemand gesteckt dass das automatische Ändern der Fenstergröße des Browsers garnicht geht? Dummerweise wird das Fenster auch noch viel zu klein, als das man die Seite noch bedienen könnte. „Setzen, sechs!“ würde ich sagen. Bis morgen schreibt jeder von euch 100 Mal:

Ich darf meine Kunden nicht mit blöden Meldungen und Fensterveränderungen nerven.

Viele Grüße,
ein eigentlich zufriedener Kunde

Death Cab For Cutie in Köln

Gestern besuchte ich auf Anregung von und gemeinsam mit Fräulein Anna das ausverkaufte Konzert der amerikanischen Band Death Cab For Cutie in der Live Music Hall in Köln.
Nachdem meine Guerilla-Taktik mir gestern nicht zu einer Ebay-Karte verholfen hatte, lies sich dann doch noch ein Ticket auftreiben und so standen wir dann pünktlich zu Beginn der Veranstaltung in der Halle. Geschätzte 600 weitere Menschen hatten sich dort auch eingefunden.

Obwohl es die Band bereits seit über 10 Jahren gibt, hatte ich bis vor einigen Wochen noch nichts von ihr gehört und bis gestern Abend kannte ich auch nur weniger Lieder. Das Konzert war auf jeden Fall sehr gelungen und mit der Musik der Band konnte ich mich auch ziemlich gut anfreunden. Da Indie-Pop/Rock nun auch nicht gerade zur wildesten Pogo und fiesem Gegröle einlädt, war es auch zu verschmerzen das ich nicht mitsingen konnte.
Vor allem ersteres wäre in der Halle vermutlich mein Tod gewesen: Am Anfang lachten wir noch darüber, als jemand meinte „Die Wärme hier kommt nur von den Menschen und den Lampen.“. Schließlich war nicht zu erwarten, dass im Sommer die Heizung läuft. Doch schon kurz nach Konzertbeginn war es nahezu unerträglich heiß in der Halle – hier gilt es, dringend eine ordentliche Lüftungsanlage einzubauen.

Alles in allem auf jeden Fall ein schöner Abend, bei dem am Ende (trotz angedrohter Vollsperrung des Kölner Hauptbahnhofs) auch die Heimreise klappte. Da in Köln des öfteren gute Konzerte stattfinden, wird man mich dort sicherlich noch öfter antreffen.

Bei Ebay rumballern

Letztens war ich schon über mySniper.com gestolpert, eine Webseite die für Ebay-Aktionen in letzter Sekunde ein Gebot für den Benutzer abgibt. Eigentlich dachte ich ja: „Brauche ich nicht.“ Ich treibe mich aus finanztechnischen Gründen recht selten bei Ebay herum.

Heute habe ich mir dann aus aktuellem Anlass doch mal einen Account angelegt und direkt ausprobiert. Die nächsten 30 Tage ist der Dienst nun kostenlos für mich. In Zukunft wird es dann 3 Euro im Monat kosten, sofern ich eine Auktion über den Dienst gewinne.
Gerade hat das schon mal nicht geklappt, leider war das von mir eingegebene Höchstgebot zu niedrig. Dennoch gefällt mir die Seite sehr gut. Ich kann zum Beispiel auch mehrere Auktionen gruppieren und im Falle einer gewonnenen Auktion werden die anderen dann verfallen gelassen. Das finde ich schon sehr praktisch.
In wie fern der Dienst mit den Nutzungsbedingungen von Ebay kollidiert, wäre mal noch zu diskutieren.

Rheinkultur 2008

Vergangenes Wochenende fand zum 26. Mal das Rheinkultur Festival in den Bonner Rheinauen statt und ich war das erste Mal dabei. Gleichzeitig hatte ich auch das erste Mal ein paar Übernachtungsgäste und konnte so auch die Schlaftauglichkeit meines Dielenbodens überprüfen lassen.
Mein Fazit: Umsonst und draußen ist echt super! Natürlich war eine Menge los, die Veranstalter sprechen von etwa 140.000 Menschen. Gut, dass es in Bonn eine Menge Platz gibt, denn wirklich überfüllt kam mir das Gelände nicht vor.

Obwohl das Festival schon am sehr frühen Nachmittag startete, schlugen wir erst gegen fünf Uhr dort auf, sozusagen pünktlichst zu Schandmaul. In meinem Freundeskreis gibt es ein paar große Fans dieser Band, ich hatte bisher noch nicht viel von der Musik mitbekommen. Der Auftritt hat mir aber richtig gut gefallen. Besonders beeindruckend fand ich die Ausdauer der Musiker: Ich kann zwar keine Geige spielen, könnte das unter andauerndem Rumgespringe vermutlich noch weniger.
Bevor dann die Sportfreunde Stiller als Headliner auftraten, sahen wir uns noch Tomte und Ben Folds an. Hier war ich ein wenig gespaltener Meinung: Musikalisch haben mir beide Bands gefallen, auch wenn ich vorher nur Tomte kannte. Über die Festival-Tauglichkeit kann man allerdings streiten: Ich habe es in solchen Situationen gerne ein wenig mehr „Rock’n’Roll“.

Alles in allem (trotz eines kleinen Regenschauers zwischendrin) eine sehr gelungene Veranstaltung, die ich mir für das nächste Jahr auf jeden Fall wieder auf den Plan schreibe. Nur die An- und Abreise zum Festivalgelände muss ich dann anders organisieren: Auf eine weitere Tour in überfüllten Straßenbahnen habe ich nicht sonderlich viel Lust. Ausklingen lassen haben wir (ein wenig übermüdet) den Abend dann im Limes auf der Kölnstraße, von der es glücklicherweise nicht mehr weit in die Betten und Schlafsäcke war.

Im Kühlschrank wohnen

Angesichts des heutigen Wetters und der Aussicht auf noch mehr Hitze am morgigen Tag, möchte ich mich hiermit als Freund von kühleren Jahreszeiten outen. Es muss ja nicht gerade Winter sein, aber ein gescheiter Frühling hätte schon was… das ganze Jahr über.
Im Moment fühle ich mich einfach nur Matsch und habe daraus resultierend auch etwa keine Lust auf nichts. Herausragendes Indiz: Ich habe heute noch keinen Kaffee getrunken, dafür aber schon 1,5 Liter Volvic intus. Dazu gilt es zu erwähnen, dass die Kölner Bucht wohl auch leider für ihre Schwüle bekannt ist – und ich meine jetzt wirklich das Wetter!

Maximal 25° und ein leichtes Lüftchen – das wäre doch mal was! Im Moment wünsche ich mir allerdings grade eher das apokalyptischste aller Hitzegewitter her. Alternativ könnte ich mir auch vorstellen, mein Zelt vor einem offenen Kühlschrank aufzuschlagen. Aber das ist ja schon bei den Simpsons schief gegangen.

Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen und anderswo

Seit heute ist auch in meinem aktuellen Aufenthalts-Bundesland das Rauchen in Gaststätten verboten, sofern diese nicht gesonderte Raucherbereiche eingerichtet haben. So richtig etwas mitbekommen habe ich davon in den vergangenen Wochen hier nicht – es war irgendwie kein Thema.

Erinnert hat mich dann heute morgen die Schlagzeile des Kölner Express: „Rauchverbot!“. In Rheinland-Pfalz ist das Rauchen ja schon eine ganze Weile verboten. Ein wenig Erfahrung habe ich also schon gesammelt, aber so recht konnte ich mir bisher noch keine Meinung dazu bilden.

In einer Idar-Obersteiner Kneipe gibt es nun einen abgetrennten Raucherbereich, der durch eine Glasscheibe vom Rest des Ladens abgetrennt ist. Bei meinem letzten Besuch dort habe ich einfach darauf verzichtet zu rauchen: Mir war es einfach zu stickig im Glascontainer und dann wäre ich mir auch ein wenig doof vorgekommen aus dem Nichtraucherbereich ständig rüber zu laufen. Vor die Tür zu gehen ist auch keine echte Alternative, irgendwie macht das Ganze den Kneipenaufenthalt ungemütlich und es widerstrebt mir dann auch ein wenig andere Leute dann einfach mal fünf Minuten sitzen zu lassen.
Noch wesentlich interessanter war aber mein Besuch in unserem Juz: Als ich dort vorfuhr wunderte ich mich schon ein wenig, warum denn auf dem Gang so viel los war. Meine Hoffnung, den Laden mal wieder gut gefüllt zu erleben, wurde allerdings recht schnell enttäuscht: Innen war es fast komplett leer, ungefähr alle Besucher standen im Gang vor der Tür und qualmten dort. Nun darf gerne geraten werden wo ich mich den halben Abend aufgehalten habe…

Bevor hier jetzt wieder die Nichtraucher-Lobby tobt: In der Gesellschaft von Nichtrauchern verzichte ich auch gern mal auf die ein oder andere Zigarette und wenn es dann noch jemanden stört, habe ich auch kein Problem ein wenig Abstand zu halten. In meiner Wohnung rauche ich überhaupt nicht, schlichtweg weil ich den Geruch kalten Rauchs nicht mag. Dennoch gehört es irgendwie auch dazu, beim gemütlichen zusammensitzen zu rauchen.

Gehe ich nun wegen des Rauchverbotes weniger aus? Ich glaube nicht. Auf der anderen Seite habe ich natürlich nun ein gutes Argument dafür, mein Bier in Zukunft auf dem Balkon zu trinken. Da hält mich nämlich auch niemand vom qualmen ab. Wenn ich dann unterwegs bin, werde ich sicherlich ein paar Zigaretten weniger rauchen, was sicherlich nicht all zu schlecht wäre. Am Ende werden wir uns sicherlich alle irgendwann an die neue Situation gewöhnt haben.

Leergut abgeben

Aus der Kategorie „Unglaublich alltäglich belangloses“: Flaschensammler werde ich in meinem nächsten Leben auf jeden Fall nicht. Als Auftakt der Aktion „Sauberer Balkon“ habe ich gerade mit $Mitbewohner eine große Metro-Kiste und zwei volle Plastiktüten Leergut zum Rewe transportiert und dabei wurde ich ja direkt schwer enttäuscht. Nach kurzem Überschlagen hatte ich mit einem Pfandbetrag im niedrigen zweistelligen Bereich gerechnet – heraus kamen dann gerade mal 5,01 Euro.

Interessant waren aber die Reaktionen anderer Supermarktkunden: Mehrere drehten beim Anblick unseres Leergutes direkt ab, ein paar Leute mit einzelnen Kisten haben wir dann auch noch vorgelassen. Während wir dann geschätzte 10 Minuten mit dem einlegen der Flaschen beschäftigt waren, wuchs die Schlange hinter uns auch unaufhörlich an. Ich muss mich doch ein wenig wundern, wie unentspannt manche Leute in einer Warteschlange so sein können.

Direkt als nächstes hatten sich zwei „professionelle“ Flaschensammler eingereiht, die unsere Kiste direkt richtig gut fanden und sich nun selbst auch eine zulegen wollen. Anscheinend sahen sie uns als ihresgleichen an und wollten auch direkt ein wenig Fachsimpeln. Sehr verwundert waren die beiden dann, als wir als Quelle all des Leergutes „unser Balkon“ angegeben haben. Hoffentlich kommen die beiden nicht bald mal vorbei.

Sammelsurium

Und dann waren da noch ein paar Dinge:

  • Mein Wochenende zu Hause war langweilig – aber auf eine sehr positive Art und Weise. Es hat mal wieder richtig gut getan, nichts zu tun.
  • Seit Montag morgen bin ich nun offiziell Diplomant. Der von mir erwartete höchstbürokratische Aufwand war nahezu verschwindend gering. Nur eine Formularseite war auszufüllen und sehr schnell unterschrieben beim Prüfungsamt einzureichen. Bis zum 23. Dezember muss nun die schriftliche Fassung der Arbeit dort eingereicht sein.
  • An meiner FH hat sich nicht so recht was getan. Eines der Wohnheime wurde mit einem großen Gemälde „verschönert“. Ich verpasse also schlichtweg nichts.
  • Auf meiner Fahrt von Idar-Oberstein nach Bonn bin ich tatsächlich kontrolliert worden. Gut, dass ich mich doch wieder für ein Ticket entschieden hatte.
  • Natürlich habe ich mir am Wochenende auch recht ausführlich Radio Idar-Oberstein angehört und finde es auch grundsätzlich nicht schlecht. Zur allgemeinen Hintergrundberieselung ist es auf jeden Fall zu gebrauchen. Allerdings hat mich die ein und selbe Bruce-Willis-Stimmenansage schon beim etwa dritten Mal genervt.

Vermutlich: To be continued…

Mein Freund das Terminal

Gestern und heute habe ich eine für mich fast neue Welt erschlossen: Das Terminal von MacOS X. Wenn man einen Server bedienen muss, ohne das es dafür eine gescheite Administrationsoberfläche gibt, dann kommt man auch nicht drumherum.

Spaß macht mir das auf jeden Fall sehr. Man kommt sich doch gleich sehr viel „informatischer“ vor, wenn man einen entfernten Computer (oder in meinem Fall eine VMWare-Instanz) nur durch die Kommandozeile bedient. Nachdem ich ein klein wenig Routine in den benötigten Befehlen hatte, ging mir die Geschichte auch recht leicht von der Hand. Dass ich am Ende nicht alles hinbekommen habe ist dabei gar nicht so schlimm: Ich will ja nicht die Sysadmins dieser Welt arbeitslos machen!

Dennoch bin ich auch weiterhin ein Freund von guten GUIs. Da ich in der VMWare-Umgebung nicht viel Schaden anrichten konnte, war auch einfaches „ausprobieren“ durchaus mal drin. An einem Live-System möchte ich so aber nicht schrauben – das überlasse ich den Fachmännern.

Der Ball ist rund…

… und das Spiel hatte mehr als 90 Minuten! Gleich zweimal hat der, der da alleine in seinem gelben Hemd auf dem Platz rumlaufen musste, überzogen. Wahrscheinlich durften deshalb seine beiden Kollegen am Spielfeldrand gar nicht erst auf den Platz, sonst wäre es wohl noch länger geworden.

Jedenfalls habe ich grade Fussball geschaut. So hat man mir zumindest gesagt, würde das Spiel heißen. Ich fand ja eher, dass das was von Flipper oder vielleicht auch Tischtennis hatte, so wie dieser kleine weiße Ball da hin und her gesprungen ist. Im Wesentlichen ist mir mal nur aufgefallen, dass diese Typen in den weißen Hemden (der Aufschrift nach die deutsche Mannschaft) wohl komplett beim gleichen Frisör war und der wohl aus versehen eine Metzgerlehre gemacht hat. Außerdem scheint es heute nicht mehr so angesagt zu sein, einen vernünftigen Eindruck zu machen: Kaum einer hat es mal geschafft, das Hemd ordentlich in die Hose zu stecken. Erschwerend kommt dann auch noch hinzu, dass keiner der Spezialisten so aussah als könne er mehr, als auf der Wiese rumrennen.

So wie ich das verstanden habe, haben „wir“ dieses Spiel nicht gewonnen. Das hätte ich allerdings wieder einmal vorher sagen können: Die Männchen im Kickertisch in meiner Abteilung sind auch weiß und blau und da gewinnen auch meistens die letzteren.
Viel lustiger hätte ich es ja noch gefunden, wenn die mal alle die Hosen getauscht hätten (Aber bitte in der Kabine!). Dann wäre die deutsche Mannschaft wenigstens noch als Schlumpfenparade durchgegangen. Auch Herrn Torwarts Handschuhe hätten da gut ins Konzept gepasst.

Ein gutes hat das verlorene Spiel auf jeden Fall: In Bonn scheinen nicht so arg viele Kroaten zu wohnen, wodurch mir laut hupende, die STVO ignorierende Autokorsos erspart bleiben.