Unterwegs in Bonn

Rote Ente mit grünem Schild

Letztens war ich losgezogen um ein paar Bilder machen, nachdem meine abendliche Radtour aufgrund eines platten Reifens leider ausfallen musste. Die Sonne schien noch recht schön, der Rest der Bevölkerung dieses Landes schaute ein Länderspiel.

Altes Haus in der Kölnstraße

Das der Reifen platt war, war eigentlich schon ein schlechtes Omen: Ein guter Grund sich auf’s Sofa zu legen und nichts zu tun. Aber irgendwie bewegen wollte ich mich ja schon. Und Bewegung ist wichtig.

Fahrrad im grünen Vorgarten

Also: Das Superweitwinkel auf die Kamera, eben diese um den Hals und los ging es. Es fing glaub ich auch gar nicht mal schlecht an. Der Mülleimer war mein erstes Motiv. Kurz darauf werde ich von einem anderen fotografiebegeisterten Menschen angesprochen. Wir unterhalten uns ein paar Minuten nett und ich beneide ihn ein wenig um seine 5D II samt Batteriegriff und das Objektiv mit dem roten Kreis vorne.

Orangener Mülleimer in der Kölnstraße

Danach ging es dann aber doch rapide bergab. Ob es an mangelnder Lust lag oder an meiner Müdigkeit oder beidem – keine Ahnung. Jedenfalls gestaltete sich die Motivsuche recht anstrengend. Es wollte mir nichts so richtig ins Auge fallen. Dafür gefällt mir das Wohngebiet durch das ich laufe aber gar nicht mal schlecht. Ich komme allerdings zu dem Schluss, dass es eher etwas für Familien mit Kindern ist.

Caterpillar-Bagger

Am Ende waren dann etwa 20 Bilder auf der Kamera. Eigentlich nicht mal schlecht, doch konnte ich direkt die Hälfte irgendwie fast unbesehen aussortieren. So etwas scheint aber jedem mal zu passieren, an dem Abend hätte mir auch die dicke Kamera des Kollegen oben vermutlich nichts gebracht.

Leerstehendes Gebäude

Dies hier ist dann das, was ich mir ein wenig zurechtbearbeitet hab. Vielleicht doch nicht so schlecht wie ich dachte, aber nicht das was meiner Idee „Ein Sommerabend in der Bonner Nordstadt“ entspricht. Irgendwie. Am Wochenende habe ich dann aber auch schon wieder schöne Bilder gemacht. Finde ich. Die gibt es aber irgendwann mal die Tage.

Hauseingang

7 Reaktionen zu Unterwegs in Bonn

  1. Jetzt ohne Quatsch, stellen SIE sich selber in einem Jahr vor wie SIE sich diese Bilder anschauen und sich über den Mehrwert für andere und vielleicht sich selber gedanken machen!?

    Btw. für jedes durch überflüssige Bilder verschwendete Byte an Speicherplatz stirbt ein Delphin!

  2. So lange keine Babykatzen dabei sterben, lade ich gerne weiter Bilder ins Internet. Ich kann mir nämlich gut vorstellen, dass ich mir diese Bilder in einem Jahr gerne wieder anschaue. Genau so wie ich mir andere alte Einträge gerne noch einmal durchlese. Alleine dadurch ist schon ein Mehrwert gegeben. Ohne Quatsch!

  3. Tatsächlich entführte ich dein Rad im Gegenzug zu meiner Isomatte – die sich bereits seit November des vergangenen Jahres in deinem Besitz befindet. Tauschen? ;-)

  4. Ganz schön positiv, so die Kommentare hier. Bis auf das zweite Bild finde ich das Ergebnis inzwischen auch echt ok. Aber gerade das wurmt mich sehr, denn das Haus gefällt mir besonders gut. Es steht in der Kölnstraße, in Richtung Ring ziemlich zuletzt auf der rechten Seite und ist ziemlich idyllisch mit dem grünen Vorgarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.