Man stellte mir noch einmal elf Fragen

Es ist schon eine Weile her, dass man mir elf Fragen stellte. Dieses Mal war es Karsten – und weil ich gerade erst die Erinnerungs-Mail der Ironblogger im Posteingang sah, gibt es auch ein paar Antworten.

  1. Eule oder Lerche?
    Tatsächlich habe ich zu Lerchen keinen Bezug: Eulen sehen mit ihren großen Augen aber immer ganz cool aus. Eule! (Ganz vielleicht habe ich hier gerade einen total witzigen Wortwitz ignoriert.) Oder halt komplett falsch verstanden. Jedenfalls bin ich, was meinen Schlaftypen angeht, irgendwo mitten drin.
  2. Angenommen, es gäbe so etwas wie Wiedergeburt: Als was würdest nach deinem hoffentlich noch fernen Hinscheiden gerne erneut das Licht der Welt erblicken?
    Als Eule! Spaß bei Seite: Vorausgesetzt ich könnte nicht wieder ein weißer Mann in Mitteleuropa sein, wäre ich gerne ein entspanntes Tier. Vielleicht mit einem kuscheligen Fell, Winterschlaf wäre nicht schlecht. Und halt irgendwo am oberen Ende der Nahrungskette. Das wäre schon gut.
  3. Nach was bis du süchtig?
    Ich habe keine richtige Sucht, denke ich. In den letzten Jahren habe ich bei an sich allem, was in Frage kam, bewiesen, dass ich auch ohne auskomme.
  4. Was vermisst du, wenn du reist?
    Die Ruhe meines Wohnzimmers. Und auf dem Sofa gammeln. Ich reise gerne und komme gerne rum. Aber es zieht mich da schon immer in diese Ecke des Wohnzimmers, wo man prima auch mal ein ganzes Wochenende verbringen kann.
  5. Wofür bist du absolut nicht geeignet?
    Für unfassbar vieles. Als erstes fällt mir da mal alles mit Höhen ein. Bei der Bergrettung wäre ich sehr schlecht aufgehoben. Auch weil ich nicht so besonders gut Blut sehen kann. Da wird es mir tendenziell schlecht.
  6. Hast du ein echtes Hobby?
    Nicht so richtig, denke ich. Ich mache viele Dinge gerne, habe sicherlich das ein oder andere Steckenpferd. Der ganze Fotokram zum Beispiel. Aber „Hobby“ klingt auch immer so ein bisschen nach „Briefmarken sammeln“. Das mache ich nicht.
  7. Kannst du ein Gedicht auswendig vortragen? (Zicke-zacke Hühnerkacke gilt nicht.)
    Nein! Und das ist echt schade. Früher konnte ich mal was von Heinz Ehrhardt auswendig. „Ritter Fips“ war involviert und ich werde gleich nach diesem Blogpost recherchieren und auswendig lernen.
  8. Welche Macke würdest du dir gerne abgewöhnen?
    Ich wäre auf Reisen gerne ein wenig entspannter. Bis jetzt habe ich noch jeden Flug bekommen – aber vorher ist immer ein bisschen Drama.
  9. Wem wärst du lieber nie begegnet?
    So wenig mag ich niemanden, dass ich der Person lieber nicht begegnet wäre.
  10. Magst du Hunde? Und Hundehalter?
    Hunde finde ich schon gut. Ich mag das Konzept des „Besten Freund des Menschen“ ganz gerne. Gleichzeitig muss man aber nicht „Mami“ oder „Papi“ von einem Hund sein. Echt jetzt.
    Ich habe allerdings auch Respekt vor dem, was ein Hund mit seinem großen Maul anrichten kann, wenn er sich in meiner Wade verbeisst. Deshalb mag ich Hundehalter, die ihr Getier unter Kontrolle haben.
  11. Magst du den Karneval?
    Nein. Echt nicht. Verkleiden fand ich schon immer doof – und ich finde es komisch, wenn sonst schrecklich griesgrämige Menschen auf einmal für ein paar Tage ekstatisch und auf Teufel komm‘ raus gut gelaunt sind. Das würde mir doch auch keiner abnehmen.

Eine Antwort zu “Man stellte mir noch einmal elf Fragen”