Selbstbildnis, unscharf, schlecht gelaunt

Das hat alles nicht so gepasst. Da war die Woche irgendwie schon sowieso doof gewesen und dann war es am Samstag Morgen nicht mal mehr neblig. Dabei hatte ich mir eigentlich unter der Woche auf dem Weg zur Arbeit ja ein paar Stellen gemerkt, wo es in den Morgenstunden im Nebel recht schick aussah.

IMG_9601

Nun gut. Der Rucksack und das Stativ lagen gepackt neben der Tür, ich war sowieso auf den Beinen: Da bleibt man dann ja auch nicht zu Hause sitzen. Und so spazierte ich dann kurz nach halb acht zur Uni, um wenigstens ein bisschen mit der Technik rumzuspielen. Der Plan beinhaltete nämlich auch, dass ich mich ein bisschen mit der GoPro und den beiden Fernbedienungs-Apps für eben diese und die 6D vertraut mache. Und das ist auch nötig. Ich lernte, dass man mit der Actioncam ruhig ein bisschen näher rangehen kann. Jetzt gibt es tolle Zeitraffer, bei denen ich eher im Hintergrund irgendwo rumturne.

Die mehr oder weniger gleichzeitige Bedienung der Geräte über ihre iPhone-Apps war dann am Ende auch nicht so sonderlich komfortabel. Mit der GoPro kam ich gut zurecht, Canons „Camera Connect“-App fand ich eher schwach. Da ärgerte mich ein bisschen, dass ich den simplen IR-Selbstauslöser dummerweise nicht dabei hatte.

Und am Ende ist mein Selbstbildnis auch noch nicht ganz so scharf, wie wir das eigentlich gewohnt sind. Mein Fazit: Ein früher Morgen, bei dem zwar keine schönen Bilder rumkamen, der aber dennoch sehr lehrreich war. Und das Samstags-Frühstück schmeckt glatt noch ein bisschen besser, wenn man vorher schon ein wenig fleißig war.