Archiv für Monat: Februar 2006

Alle meine Freunde…

… leben nicht in Hamburg, sonst hätte ich da vielleicht schon den ein oder anderen getroffen den ich gekannt hab. Nun bin ich auf jeden Fall wieder daheim von meinem angekündigten Besuch auf dem Hamburger Singewettstreit.

Wurst und Durst

Angekommen sind wir nach einer völlig überhitzen Nacht in einem viel zu heißen Bus gegen 6.30 Uhr am Morgen. Direkt auf dem Busbahnhof in Hamburg erwartete mich dann das erste Highlight: Mein neuer Lieblingsladen (siehe Bild).
Nach einem ausführlichen Früstücksbuffet an der Alster machten wir dann die Stadt unsicher und besuchten Rathaus, Landungsbrücken, St. Pauli und die Reeperbahn und das Schanzenviertel.

Anschließend ging es dann zum Singewettstreit, wo wir direkt auf bekannte Gesichter trafen: Alex und Tim aus Kirn hatten meine letzte Überschrift etwas wörtlicher genommen und tatsächlich nach Hamburg getrampt.

Die pfälzer Delegation

So kam ich auch zu den ersten beiden bekannten Gesichtern an diesem Tag. Viel mehr Leute hab ich dann tatsächlich nicht gekannt, obwohl die Besucherschaft schon recht stark BdP-geprägt war.
Der Singewettstreit an sich war sehr schön. Die Gruppen waren durch die Bank alle gut (zumindest im Vergleich zu meinem eigenen weltbesten Stamm) und es hat echt Spaß gemacht, einfach nur zuzuhören.
Nach dem Wettstreit gab es dann noch zwei Locations, an denen nachgefeiert werden konnte. In der Kneipe sind Frauke und ich nicht lange geblieben, die war einfach zu voll für unseren Geschmack. Auf der anderen (etwas ruhigeren Nachfeier) in einer Halle war es gemütlicher und so haben wir da die restlichen Stunden überbrückt, bis wir dann morgens um kurz vor sechs Uhr mit dem Zug wieder nach Hause sind.

Trampen nach Norden…

Oder auch nicht. Trampen ist nicht angesagt, dafür hab ich mir nen Platz im Bus nach Norden gebucht. Heute geht es nach Hamburg, zum Hamburger Singewettstreit. Um vorher noch ein wenig Zeit in Hamburg selbst zu verbringen, werde ich zusammen mit Frauke, Steffi und Obelix bereits heute Abend in den Bus steigen und morgen in aller Frühe ankommen. Ich bin schon schwer gespannt auf die Tour.

Am Sonntag geht es dann auch schon morgens wieder zurück. Dieses Mal mit dem Zug. Es darf also ein spannender Bericht erwartet werden! Auch mein neues Spielzeug, die Canon IXUS 50, ist mit an Bord und so wird es sicherlich auch das ein oder andere Bild zu sehen geben!

P.S. Den Titel hab ich mir bei Pascow geliehen.

Computersupport am Mac

Heute morgen habe ich einen Zettel in meinem Büro gefunden:

„Hallo Herr Schneider, an meinem PC lassen sich die Programme leider nicht öffnen.“

Gerade hab ich dann mal ein paar Büros weiter einen Blick auf den „PC“, einen PowerMac G4, geworfen. Tatsächlich ließ sich kein Programm mehr starten. Statt dessen kam die folgende Fehlermeldung:

„Das Programm konnte nicht gestartet werden da es sich im Papierkorb befindet.“

Ein Blick in den Papierkorb brachte dann die Wahrheit ans Licht: Man hatte den gesamten Ordner „Programme“ dorthin verschoben. Kein Wunder das dann nix mehr geht. Also schnell alles wieder zurückgeschoben – und dann starteten auch wieder die Programme.

Jetzt online: www.agglomeration.de

Vor längerem hatte ich bereits angekündigt, dass ich mich nun auch mit dem Content-Management-System Typo3 auseinandersetze. Nun ist die erste Webseite aus meiner Hand, die auf diesem CMS basiert, online.

agglomeration.de

www.agglomeration.de ist die Webseite von Prof. Dr. Bröckel hier am Umwelt-Campus. Meine Aufgabe war es, ein neues Layout zu entwerfen und anschließend in Typo3 umzusetzen. Anschließend waren die bestehenden Inhalte zu übernehmen.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist es mir gelungen, das Layout so wie ich es vorgesehen hatte, auch umzusetzen. Dazu war auch die ein oder andere Scripterei in TypoScript, der CMS-eigenen Skriptsprache notwendig.

Mit steigender Erfahrung war es dann sehr schnell möglich Änderungen an der Seite und deren Struktur vorzunehmen. Schlichtweg begeistert war ich dann am Ende von der Einfachheit, mit der sich Inhalte in die Seite einpflegen lassen. Es ist auch für den „normalen Benutzer“ sehr einfach, den Inhalt zu ergänzen und zu verändern.

Nun geht es direkt weiter in Typo3: Es steht die Umsetzung einer Webseite für das Institut für Mikroverfahrenstechnik und Partikeltechnologie an.

Unter Beobachtung

Manchmal fühle ich mich beobachtet. Als vor längerem mal das Gras neben dem Bürofenster etwa ein Meter hoch gewachsen war, vermuteten wir direkt ein Seal-Team, dass beim Nennen verschiedener Schlagworte (Osama, Bombe, Flugzeug, etc.) einfach mal so die Bude stürmt. Nachdem das Gras gemäht worden war, lies die Paranoia aber auch schnell wieder nach.

Unter Beobachtung

Nun geht es mir heute wiederähnlich und dieses mal bin ich selbst dran schuld. Im Moment blicken mich direkt zwei Kameras direkt an: Eine alte Phillips-USB-Cam und eine von Apples tollen iSight-Kameras. Leider gehören beide nicht mir, sondern sind Leihgaben meiner Professoren. Wir testen gerade Videochats mit Apples iChat um damit dann eventuell auch mit Brasilien zu kommunizieren, wenn die Reisende Hochschule dort weilt.

Von der iSight bin ich schon schwer begeistert, vor allem was die einfach Installation und dann auch die Bildqualität angeht. Die USB-Cam zu installieren war schon ein wenig krampfig, da iChat normalerweise nur Firewire-Cams unterstützt. Mit der iSight ging das viel schneller. Zudem hat diese einen Autofokus, was auch eine Menge dreherei erspart.

An sich ein schönes Spielzeug, aber für mich schlichtweg zu teuer. Mit wem sollte ich auch Videochatten? Ich kenne glaube ich niemanden mit einer Webcam.