Archiv für Monat: September 2012

Ein Sonntagnachmittag

Eigentlich bin ich ja ein großer Freund des Rumgammelns. Junge Menschen nennen das wohl „chillen„, wie ich vor einiger Zeit lernte. Allerdings kann ich das nicht so besonders gut wenn draußen schönes Wetter ist. So klemmte ich mir also am Nachmittag ein Buch unter den Arm, nahm die Kamera in die Hand und zog los.

Poppelsdorfer Schloß

Auf der nahegelegenen Poppelsdorfer Allee war eine Menge los. Ich kam nicht als einziger auf die Idee, den vielleicht letzten sonnigen Sonntag für dieses Jahr zu nutzen. Vor dem Poppelsdorfer Schloss war die Atmosphäre fast tropisch und es hätte mich vermutlich nicht groß gewundert, wenn Fidel Castro persönlich vorgefahren wäre.

Anschließend lief ich noch ein wenig durch die Bonner Südstadt, schaute Altbauten, trank Kaffee, las ein paar Kapitel in meinem aktuellen Buch und verbrachte so zwei Stunden in fast urlaubsähnlicher Stimmung. Das ist nicht das Schlechteste, an so einem Sonntagnachmittag.

Bonner Altstadtflohmarkt

Bonner Altstadtflohmarkt

Ich mag die Altstadt sehr gerne und bin hin und wieder auch ein wenig traurig, dass ich jetzt nicht mehr dort wohne. Deshalb ist es ziemlich schön, bei Sonnenschein durch die Straßen zu schlendern. Noch ein bisschen schöner ist es, wenn dann auch noch Flohmarkt ist.

Schon seit ein paar Jahren gibt es den Flohmarkt in der Bonner Altstadt. Jeder der möchte packt seine Sachen auf einen Tisch vor der Haustür und es ist dann eine Menge auf den Straßen los. Ich bin immer wieder überrascht wie schnell man mit Leuten ins Gespräch kommt, während man sich durch ihre abgelegten Sachen wühlt. Eine gute Gelegenheit, um mal mit den Nachbarn ins Gespräch zu kommen und neue Menschen kennen zu lernen.

Nachdem ich heute direkt beim zweiten Stand Schallplatten kaufte, nahm ich mich dann ein wenig zurück und schaute lieber anderen Leuten beim Einkauf zu und stand bei anderen Menschen am Stand herum.

Sonntags-Sonne im Wohnzimmer

Sonntags-Sonne im Wohnzimmer

Sonntag mitten im September. Es ist so etwas wie Frühherbst, die ersten Blätter fallen schon von den Bäumen und vorhin sammelten wir in der Stadt schon ein paar Kastanien auf. Gerade ist mein Besuch abgereist, dieser kleine Rest meines Idar-Obersteiner Stammes, der mir ein schönes Wochenende bescherte. Auf der Terrasse ist es für meinen Geschmack noch ein wenig zu warm und deshalb hänge ich statt dessen im lichtdurchfluteten Wohnzimmer herum.

Der Bonner Hofgarten mal anders

Der Bonner Hofgarten als Graffiti

Eigentlich sollte es nur zum Geldautomaten gehen. Dann lag da aber die Kamera irgendwie rum und die Sonne lachte mich an. Und zwei Stunden später bin ich ein wenig entspannter wieder zu Hause und habe auch das ein oder andere schöne Bild mitgebracht. Hier schon mal eines davon. Heute hatte ich nur das 10-20mm von Sigma dabei, mit dem ich mich gerade wieder ein wenig anfreunde.