Direkt zum Inhalt

Man stellte mir elf Fragen

Es ist schon eine ganze Weile her, dass Dominik elf Fragen beantwortete und mir dann eben so viele stellte. Und weil es schon eine ganze Zeit lang her ist, dass ich Fragen im Internet beantwortete… Hier bitte!

IMG_4224

#zweiweek-stagram

Fräulein @ponyhut backte heute Kekse und packte sie mit den Worten "Man muss die ja nicht alle auf einmal essen!" in eine Dose. Ich lache immer noch.

„Ich muss mal wieder mehr Bilder ins Internet knipsdingsen!“ sage ich mir ja schon länger. Klappt aber nicht so gut. Vier Bilder in zwei Wochen ist nicht so viel. Schade.

Das hier ist jetzt jedenfalls die Kalorien-Edition. Es gab sehr viele Süßigkeiten in der Firma. Zu Hause backte Fräulein Anna leckere Kekse und verbot mir, alle an einem Tag zu essen. Außerdem waren wir auf einem Konzert und am Samstag war die Stadt ganz schön voll.

Lykke Li im E-Werk Köln

Vergangenen Sonntag sahen Fräulein Anna und ich Lykke Li im Rahmen ihrer „I never learn“-Tour. Nachdem das Konzert zu Beginn des Jahres verlegt worden war, hatte ich eine Menge Vorbereitungszeit und kannte so das aktuelle Album auch schon ziemlich gut. Doch ich war vorsichtig. Spätestens nachdem mich Two Door Cinema Club seinerzeit wirklich enttäuscht hatte, bin ich (zumindest was meine Vorfreude angeht) ein bisschen zurückhaltender geworden, wenn Bands auf einmal in einer Halle spielen.

IMG_1091

Doch auch wenn das nun nicht mehr das kleine Gloria war und die Schwedin doch einiges an Bekanntheit dazugekommen hat: Das war das immer noch ein Konzert wie es mir gefällt. Titel von allen Alben, teilweise anders interpretiert, eine Cover-Version eines Titels von Drake. Dazu eine sehr knappe, schwarze Bühnendekoration. Das hat mir gut gefallen.
Weniger gut gefiel mir übrigens, dass ich die Hälfte des Konzerts Probleme hatte, die Bühne zu sehen. Nur wenige Meter vor mir war ein recht dämlicher Mensch der Meinung, das gesamte Konzert mit seinem dämlichen Telefon zu filmen. Genau genommen machte das etwa die Hälfte des Publikums. Klarer Fall von „Jugend von heute“.

Zum Aufwärmen spielte übrigens Eliot Sumner die ich tatsächlich ja schon unter dem Namen I Blame Coco kennengelernt habe.

Endstation ab Bonn

Öfter mal raus, das wäre es! Ich möchte in Zukunft hin und wieder mal ein schönes Wochenende irgendwo in der Ferne verbringen. Und weil ich gerne mit der Bahn fahre, liegt nichts näher, als hier in einen Zug zu steigen und an meinem Urlaubsort wieder auszusteigen. Deshalb fertigte ich mal eine Liste der weiter entfernten Endhaltepunkte an, die man von hier aus direkt mit dem Zug erreichen kann.

Bergen auf Rügen, Berlin, Emden, Frankfurt, Greifswald, Hamburg, Innsbruck, Karlsruhe, Kiel, Lübeck, Luxembourg, Magdeburg, München, Norddeich, Oberstdorf, Ostseebad Binz, Passau, Stuttgart, Westerland, Wien, Zürich

Da ist ja schon das ein oder andere recht spannende Ziel dabei. Einige Fahrten sind vielleicht ein bisschen lang, das scheut mich noch ein wenig. Aber auf der anderen Seite muss man in einem Zug eigentlich nur sitzen, Kaffee trinken, lesen oder mal ein Schläfchen halten. An einigen Orten war ich auch schon das ein oder andere Mal – die würde ich tendenziell eher hinten anstellen.

Und jetzt ihr: Ich bin überhaupt nicht festgelegt was das Ziel angeht, vor allem auch weil ich über viele Orte fast gar nichts weiß. Bevor das erste Ziel herausgesucht wird, brauche ich deshalb Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten. Ab in die Kommentare damit!

Marcus Wiebusch, Aschaffenburg und ein wenig Bahnromantik

o

Instagram #844193047520323502_99968

Pompeji oder Aschaffenburg?

Fast hübsch.

Das ist nicht die Regionalbahn, wegen der ich hier bin, Freunde!

Huch! 5 Bilder in einer Woche, das ist schon ein bisschen Rekordverdächtig. Die Woche über arbeitete ich wie gewohnt. Das Wochenende verbrachte ich dann mit dem verbliebenen Rest meines Stammes in Aschaffenburg. Ich muss wirklich dringend besser im „Kontakt halten“ werden – vielen Dank für diesen großartigen Spaß, Freunde!

Sonntag Abend dann: Marcus Wiebusch! Schon das zweite Mal in diesem Jahr. Und wieder genau so großartig, wenn nicht sogar noch ein bisschen besser als beim letzten Mal.

Und jetzt: Maximal geschlaucht, ab ins Bett!