Archiv für Monat: März 2015

Herrstein, Wurst und ein neues Shirt

Historischer Ortskern Herrstein #touriguide
Na, wer hat sich hier gerade den Bauch mit selbst gemachter Wurst vollgeschlagen?
Am Wochenende in der Post: Ein freshes Shirt von @poolie. Dankeschön!

Aus Gründen war ich letztes Wochenende in Herrstein. Bei einem meiner nächsten Elternbesuche werde ich dem kleinen hübschen Örtchen vielleicht mal einen Besuch mit der Kamera abstatten. Außerdem bekam ich ein neues Shirt von Herrn Poolie und aß sehr viel Wurst.

Riptide

Letzte Woche machte man mich auf die Geschichte von Oak Island, einer kleinen Insel in Kanada, aufmerksam. Seit Mitte des 19 Jahrhunderts wird dort ein Piratenschatz vermutet. Der dazugehörige Wikipedia-Artikel ist fast schon ein toller Abenteuerroman. Ganz am Ende des Artikels stieß ich dann auf den Hinweis zu „Riptide“, einem Roman des Autorenduos Douglas Preston und Lincoln Child. Da fackelte ich nicht lange – und zwei Tage später lag der Roman in der Packstation.

Jetzt sind wieder ein paar Tage vergangen, das Buch ist ausgelesen. Auf der fiktiven Insel Ragged Island, die Oak Island nachempfunden ist, wird wieder nach dem Piratenschatz gesucht. Während dessen geschehen merkwürdige Dinge: Computer spielen verrückt, Menschen werden krank. Mitten drin steckt der Arzt Malin Hatch, dessen Familie die Insel gehört und der seinen Bruder als Kind dort verlor. Riptide war spannend – und zwar von vorne bis hinten. Das ein oder andere Buch wandert im Laufe eines Monats schon über meinen Nachttisch. Riptide war, zumindest für dieses Jahr, das fesselndste.

Top Buch, ✮✮✮✮✮!

Zwei Wochen: Ein Konzert, Hamburg, Bonn, etwas zu essen und rechnen kann ich jetzt auch

Erst mal was ausrechnen.
Mahlzeit!
TIL: Bagel muss man vor dem Backen kochen. Verrückte Welt!

Schon wieder sind zwei Wochen rum: Ein Konzert stand da auf dem Kalender. Außerdem besuchte ich mit Fräulein Anna Familie in Hamburg.

Ganz frisch von heute – und deshalb ganz oben: Am Morgen aßen wir selbst gebackene Bagels und besichtigten dann eine recht große Auswahl an Rechenmaschinen im nahen Arithmeum. Es gibt noch viel zu viele Museen in Bonn, die ich bisher nicht besucht habe! Das Arithmeum war recht interessant. Vor allem die alte Technik gefiel mir gut – mit der ebenfalls aushängenden Kunst konnte ich nicht so viel anfangen.

Komplett und seit heute mit Schuber: Ian Flemings James Bond.

Konzerttermin: Team Me

Team Me

Team Me! Sicherlich der Neuzugang der letzten Jahre auf meiner Lieblingsband-Liste. Die Karten lagen schon eine Weile hier rum und entsprechend war die Vorfreude sehr groß, als es vergangenen Sonntag endlich ins Gebäude 9 ging.

Mit Cosmono stand eine solide Vorband auf der Bühne. Nicht 100%ig mein Geschmack, aber das muss ja nicht immer sein. Inzwischen hatte sich die Halle doch noch ein bisschen mehr gefüllt – ich hatte kurz Bedenken, dass es eine sehr leere Veranstaltung werden könnte. Und dann ging es auch gleich richtig los.

Team Me ist live (ich erinnere mich noch gut ans Immergut) ein bisschen lauter und wilder als auf Platte – und das steht ihnen ziemlich gut. Auf der anderen Seite ist es relativ einfach mich zu begeistern: Man stellt eben einfach ein zweites Schlagzeug auf die Bühne. Jedenfalls: Mit dem „Riding my Bicycle“-Intro vom aktuellen Album ging es los und dann folgten eine Menge Titel vom aktuellen Album „Blind as Night“ – und natürlich auch die bekannten Titel von „Treetops“. Nach etwa anderthalb Stunden ging die Veranstaltung dann mit „With My Hands Covering Both of My Eyes I Am Too Scared To Have a Look at You Now“ zu Ende. Großartig!

„Jeden Monat mindestens ein Konzert!” habe ich mir dieser Tage für dieses Jahr vorgenommen. Im Januar war ich bei Stars und Children. Im Februar waren Hundreds dran. Dies war der März-Termin.

Zwei Mal Rhein

#neuesbürodachterrassenaussicht #chefkoch
#sonntagssonnenspaziergang

Unterschiedliche Ausblicke auf den Rhein: Einmal beim Sonntagsspaziergang nahe der Kennedybrücke und einmal von der Dachterrasse unseres neuen Büros. Spätestens ab Mai werde ich von dort aus auf den Rhein schauen können. Ich bin schon gespannt, wie sich die Aussicht von dort bei schönem Wetter präsentiert.